Qualitätsentwicklung im Gottesdienst

Author
3 Geistreich-members
created at: 2010-06-07
Last major update at: 2011-09-08
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
Table of content
Qualitätsentwicklung im Gottesdienst
Keywords
Target audiences
Practitioners
Votes
3 votes
Comments to the document
Gottesdienst

definition

Qualitätsentwicklung im Gottesdienst versucht mit kirchlichen und außerkirchlichen Instrumenten der Qualitätsentwicklung die Bedeutung, Wirkung und Akzeptanz des Evangelischen Gottesdienstes unter den sich wandelnden gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Rahmenbedingungen zu fördern.

SITUATION / KONTEXT

IDEE

Im Sommer/Herbst 2009 haben drei Zentren der EKD ihre Arbeit aufgenommen, deren Aufgabe es ist, die Reformbemühungen in den zentralen Handlungsfeldern Gottesdienst, Predigt und Mission zu bündeln und voranzutreiben: das Zentrum Mission in der Region in Dortmund, Stuttgart und Greifswald (www.zmir.de), das Zentrum für Predigtkultur in Wittenberg (www.predigtkultur.de) und das Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst in Hildesheim (www.michaeliskloster.de/qualitaetsentwicklung). Die beiden letztgenannten Zentren beschäftigen sich ausdrücklich mit dem Thema „Qualitätsentwicklung im Gottesdienst“. Das Predigtzentrum legt dabei seine Fokus auf besondere Fortbildungsfelder im Bereich „Homiletik“, die Weiterentwicklung der homiletischen Didaktik und die Erprobung neuer Predigtformen. Das Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst arbeitet stärker auf der Metaebene. Seine Aufgabe ist die Sammlung und Sichtung, Analyse und Reflexion sowie Kommunikation und Vernetzung von Instrumenten der Qualitätsentwicklung im Gottesdienst (s.u.).

GRÜNDE & HERAUSFORDERUNGEN

Die Rede von der Gottesdienstqualität ist ein relativ junges Phänomen. Vor allem die EKD-Schrift „Kirche der Freiheit“, 2006, hat die kirchlichen Handlungsfelder pointiert mit dem Qualitätsbegriff in Verbindung gebracht. So spricht dieses „Impulspapier des Rates der EKD“, das einen Reformprozess innerhalb der evangelischen Kirche initiieren möchte, im Blick auf den Gottesdienst von „Qualitätsniveau“, „Qualitätsstandards“ und „verlässlichem Qualitätsmanagement“. Die Frage der Sachgemäßheit der Verwendung solcher aus dem Wirtschaftsleben stammenden Terminologie und Herangehensweise haben einen breiten und lebhaften Diskussionsprozess in Gang gesetzt.

Klassisches Qualitätsmanagement kommt ursprünglich aus der produzierenden Industrie. In mehreren Entwicklungsstufen von der reinen Produktkontrolle über Qualitätssicherung und Prozessmanagement bis hin zu sog. „Excellence-Modellen“ ist es längst schon im Dienstleistungsbereich angekommen. Über die diakonischen Einrichtungen der Kirchen erreichte der Qualitätsgedanke und Elemente des Qualitätsmanagements Anfang, Mitte der 90er Jahre auch den kirchlichen Bereich. Der Prozess ging – durchaus freiwillig – weiter, indem etwa auch konfessionelle Kindergärten QM-Konzepte erprobten. Bekannt wurde Mitte der Neunziger Jahre das sog. „Evangelische Münchenprogramm“, Modellversuch einer Münchner Kirchengemeinde, die die Beratungsdienste der Unternehmensberatungsfirma „McKinsey“ in Anspruch nahm.

Qualitätsentwicklung im Gottesdienst reagiert auf sich wandelnde Rahmenbedingungen, unter denen Gottesdienste heute stattfinden (Mitgliederschwund, Arbeits- und Freizeitverhalten, Kommunikationsgewohnheiten, Rückgang finanzieller und personeller Ressourcen, Entkirchlichung etc.) und geschah sachlich auch schon vor Aufkommen des Qualitätsbegriffs. Die neue Terminologie aber gibt den Bemühungen neue Impulse.

WIRKUNG / ERFAHRUNG

ALLGEMEINE HINWEISE ZUR UMSETZUNG

Das Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst führt Beratungen in den Kirchenkreisen der EKD-Landeskirchen durch, wertet deren Erfahrungen aus und stellt diese der Öffentlichkeit zur Verfügung. Es analysiert die Bedeutung der Visitation für den Gottesdienst, und sucht das Gespräch mit der wissenschaftlichen Theologie, den Verantwortlichen in Aus- und Fortbildung und mit dem außerkirchlichen Qualitätsmanagement.

Exemplarisch seien einige Instrumente der Qualitätsentwicklung im Gottesdienst genannt:

  1. Visitation
  2. Kollegiale Hospitation
  3. Gottesdienstcoaching
  4. Feedbackbögen
  5. Gottesdienstnachgespräche
  6. „Mystery Worshipper“

 

Weitere Links:

    IMPULS

    Welche andere Bereiche der Gemeindearbeit könnten eine Qualitätsentwicklung benötigen?

    Experience reports

    Related articles

    Connected content

    • Willkommen
      Die Willkommenskultur beschreibt verschiedene einfache Ansätze primär in Kirchengemeinden, einladende Gemeinde vor allem für Kirchenferne zu sein.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Talk
      Pfarrerinnen und Pfarrer besuchen sich gegenseitig im Gottesdienst und geben sich anschließend ein konstruktives Feedback in einem strukturierten Gesprächsmodell.
      This model is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Kanzel
      Prädikanten und Prädikantinnen feiern Gottesdienste mit eigenen Predigten.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Kanzel
      Tipps fürs präsente Predigen von Thomas Hirsch-Hüffell.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Thumb_article-default-image
      Visitation ist ein Besuch in der Gemeinde zur Inspiration und Sicherung der Qualität bspw. durch Propst oder Pröpstin.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst HildesheimHinter der Michaeliskirche 3, 31134 Hildesheim
      Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst Das Zentrum für Qualitätsentwicklung will die Ausstrahlungskraft und die Schönheit des evangelischen Gottesdienstes stärken. Im Gespräch mit theologischer Wissenschaft und kirchlicher Praxis sucht es nach Kriterien eines guten Gottesdienstes und ge...
    • Dr. Murmann, Hamburg, Pröpstin und Hauptpastorin
      Die Leitungsebene zwischen Landeskirche und Kirchengemeinde ist für mehrere Kirchengemeinden zuständig.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • 003_1601.pjg
      Der Kirchenkreis verzichtet in einem Jahr auf die Visitation von Einzelgemeinden mit den jeweiligen Arbeitsfeldern. Besucht werden stattdessen alle Gemeinden für den Arbeitsbereich Gottesdienst.
      This is visible in the Web.
      from a Geistreich-memberReformierte Klasse Bad Salzuflen

    geistreich video

    Hide Video