Internet und Kirche

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
erstellt am: 19.08.2010
Letzte größere Änderung: 28.01.2011
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Inhaltsverzeichnis
Gemeindeaufbau
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Meinungen
4 Stimmen
Kommentare zum Dokument
Internet

Definition

Wie können Gemeinden das Internet nutzen?

SITUATION / KONTEXT

Das Internet wird mehr und mehr zu einem wichtigen Medium.

IDEE

Gemeinden nutzen das Internet für die interne und externe Kommunikation und für die Öffentlichkeitsarbeit. Dieser Überblicksartikel skizziert Grundgedanken. Die Verweise unten am Artikeln liefern dann Details.

Eine Sammlung finden Sie hier:

http://www.geistreich.de/FokusInternet

GRÜNDE & HERAUSFORDERUNGEN

Ziel ist, dass der Kirchenvorstand mit dem Pfarramt das Projekt anschiebt, aber dann in ehrenamtliche Hände gibt oder eine Agentur beauftragt.

WIRKUNG / ERFAHRUNG

Bessere Information der (zukünftigen) Gemeindeglieder.

ALLGEMEINE HINWEISE ZUR UMSETZUNG

Es gibt verschiedene, parallele Wege.

 

Die Gemeinde-Homepage

 Eigener Artikel: http://www.geistreich.de/articles/190  

Oft kann sich eine Gemeinde an eine Internetseite des Kirchenkreises oder der Landeskirche anhängen und dort eine Unterseite (Visitenkarte) bekommen. Manche Kirchenkreise oder Landeskirchen bieten auch Baukästen zum Gestalten von Gemeindewebseiten an. Darüberhinaus gibt es auch Landeskirchen, die für alle Gemeinden ein gemeinsames Online-Content-Management-System (CMS) anbieten. Es ist aber auch möglich, eine eigenständige Seite im Internet zu haben.

Es sollte zumindest Name, Adresse und Kontaktmöglichkeiten der Gemeinde oder der Pastorin genannt werden, auch die Lage und die Öffnungszeiten des Kirchenbüros. Das ist erstmal genug. Versuchen Sie nicht, gleich am Anfang eine Kathedrale zu bauen.

Später kann man dies dann erweitern: Es können aktuelle Termine, aktuelle Predigten, die jüngsten Ereignisse in der Gemeinde oder Gedanken von Gemeindegliedern oder der Pastorin hinzukommen. Der Gemeindebrief kann bspw. als PDF-Download erhältlich sein.

Später kann die Predigt o.ä. auch als Audiodatei im MP3-Format zum Anhören oder als Video-Podcast zur Verfügung gestellt werden.

Beispiel-Seite

 

Ein E-Mail-Newsletter

Es kann monatlich mit einem E-Mail-Newsletter zu Gemeindeveranstaltungen und Konzerten eingeladen werden. Auf der Gemeinde-Homepage kann man sich in einem einfachen Formular dafür an- oder abmelden oder man schickt eine E-Mail ans Kirchenbüro bzw. den zuständigen Ehrenamtlichen. Auch beim Kirchen-Café, nach dem Gottesdienst oder nach Konzerten kann eine Liste zum handschriftlichen Anmelden ausliegen.

(Beispiel in der Anlage)

 

Ein Artikel auf Wikipedia

Ein Artikel auf Wikipedia kann das Kirchengebäude beschreiben und auf die Gemeindewebseite verweisen.

Beispiel-Seite

 

Twitter, Facebook und SMS

Spätestens hier kommen wir in den Bereich des Web 2.0.

Die Neuigkeiten der Gemeinde kann man auch in einer Gruppe bei Facebook (Gruppe der Kirchengemeinde), Xing und über Twitter darstellen. Jugendliche kann man auch über Facebook oder über SMS zu Veranstaltungen einladen.

Bloggende PastorInnen: http://bit.ly/9QJZ70

geistreich auf Facebook: http://www.facebook.com/#!/profile.php?id=100001477272853

Zu Twitter: http://www.geistreich.de/articles/220

Es gibt auch Twitter-Gottesdienste: http://www.geistreich.de/experience_reports/420

Weitere Ideen sehen Sie unten bei den Verweisen.

 

Andere Plattformen

Auch Youtube und flickr können von der Gemeinde aus bestückt werden.

 

Verknüpfung der Kommunikationswege untereinander

Wichtig ist, dass die getätigten Eingaben mehrfach verwendet werden können. Wenn Informationen in den Kalender der Gemeinde-Webseite eingepflegt werden, so sollte das Format auch auf der Seite des Kalenders des Kirchenkreises (bzw. Stadtkirchenverbandes o.ä.) verwendbar sein, vielleicht sogar auch im Gemeindebrief und im Schaukasten. Wenn man etwas in den Blog schreibt, so sollte dieser eine Schnittstelle zu Facebook oder Twitter besitzen.

Auch bundesweit können bereits Gottesdienste bekannt gemacht werden, z.B. hier:

www.weihnachtsgottesdienste.de

www.ostergottesdienste.de

 

Einbettung in das Gesamtkonzept der Gemeinde

Diese Fragen sind einzubetten in das Gesamtkonzept der Gemeinde. Sind die personellen und finanziellen Ressourcen vorhanden, die Webseite regelmässig zu aktualisieren? Gibt es ein Leitbild oder Profil der Gemeinde? Gibt es ein Corporate Design? Gibt es ein gemeinsames Wording, Logo und Farbschema? Gibt es eine Graphikerin, die sich alle Kommunikationsformen anschaut, beratend tätig ist oder sie gar entwirft? Es sollte ein Wiedererkennungseffekt aller medialen Aktivitäten der Kirchengemeinde angestrebt werden.

 

Rechtliche Fragen

Bei diesen Themen sind immer die rechtliche Fragen im Blick zu behalten, z.B. wenn Bilder und Zitate in das Internet gestellt werden. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Ein Impressum z.B. ist Pflicht.

 

Hilfsmittel für die Arbeit der Pastorin und des Pastors

Eine weitere Frage ist, wie das Internet für die Arbeit der Pastorin und des Pastors hilfreich sein kann. 

Hier ist natürlich www.geistreich.de selbst zu nennen.

Von der bayerischen Landeskirche gibt es die Möglichkeit, das gesamte Kirchenjahr in den eigenen digitalen Kalender zu laden:

http://www.geistreich.de/discussions/99

Auch die Seite "Das Kirchenjahr" ist praktisch, um dort rasch Liedvorschläge uvam. zu erhalten:

http://www.daskirchenjahr.de

Auch der Bibleserver ist sehr beliebt:

http://www.bibleserver.com

Für Predigten u.a.:

www.online-predigten.de

Aber auch innovativere Formen werden praktiziert, wie z.B. die gemeinsame Predigtvorbereitung in einem Chat oder per Skype. Auf geistreich gibt es Gruppen für Predigtvorgespräche: http://www.geistreich.de/experience_reports/495

 

Weitere Links:

Pastoren, die bloggen? Twittern?

http://www.geistreich.de/discussions/64

 

Computerkurs von Jugendlichen für Senioren

http://www.geistreich.de/discussions/6

 

IMPULS

Wie steht es eigentlich um den Schaukasten der Gemeinde?

Praxisbeispiele

Verwandte Artikel

  • Beten
    Beten ist überall möglich – auch im Internet. Gemeinschaft erfahren. Glauben leben. In gegenseitiger Fürbitte.
    Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von einem Geistreich-Mitglied
    MehrMehr
  • Bibel
    Sammlung online zugänglicher Bibelübersetzungen.
    Dieses Modell ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von 3 Geistreich-Mitgliedern
    MehrMehr
  • Webseite
    Wie kann eine Gemeinde zur eigenen Webseite kommen?
    Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von 2 Geistreich-Mitgliedern
    MehrMehr
  • Web 2.0
    Web 2.0 ist in aller Munde. Aller Orten lassen sich zaghafte Versuche erkennen, wie Kirchen das Mitmach-Web in ihre Internet-Aktivitäten einbinden. Doch leider bleibt es häufig bei diesen ersten Versuchen. In diesem Artikel finden Sie fünf wichtige Faktoren für den richtigen Einsatz von Blogs, T...
    Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von 3 Geistreich-Mitgliedern
    MehrMehr
  • Das @-Zeichen
    Das kirchliche Internet-Café hat sich in den zurückliegenden Jahren zu einer Ideenbörse entwickelt, die aus der täglichen Gemeindearbeit heute nicht mehr wegzudenken ist. Nach der ersten Berichterstattung an dieser Stelle hier bei Geistreich hat sich die kirchliche Arbeit im Internet ständig wei...
    Dieses Modell ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von einem Geistreich-Mitglied
    MehrMehr

Umfeld des Beitrags

  • smartphone
    Medienprojekte transportieren christliche Inhalte über Medien, über das Internet und über Neue Medien.
    Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von einem Geistreich-Mitglied
  • Schaukasten
    Öffentlichkeitsarbeit wendet sich an die kirchliche und nicht-kirchliche Öffentlichkeit.
    Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von einem Geistreich-Mitglied
  • Platine
    Wir können Technik zum Wohle der Kirche einsetzen.
    Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von einem Geistreich-Mitglied

geistreich Videos

Videos ausblenden