Einschulungsgottesdienst

Autor/innen
3 Geistreich-Mitglieder
erstellt am: 29.04.2010
Letzte größere Änderung: 21.05.2010
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Inhaltsverzeichnis
Kindergottesdienst, Kinder und Grundschule
Informationen
Vorbereitung: 4 Tage
Durchführung: 1 Tag
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Meinungen
3 Stimmen
Kommentare zum Dokument
Zugfahrt

Kurzbeschreibung

Eine Einschulung ist ein Lebensübergang. Abschied aus dem Kindergarten, Segen und Ankunft in der Schule.

Situation / Kontext

Eine Einschulung ist ein Lebensübergang. Dieser Übergang löst bei Kindern und Eltern Freude und Stolz, aber auch Ängste und Unsicherheit aus. Wie können die ABC-Schützen Anschluß an ältere Schülerinnen und Schüler gewinnen, wie kann der Segen Gottes an diesem Übergang spürbar werden?

Ziele

Durch einen Gottesdienst sollen die Kinder und Eltern Gottes Segen an dieser wichtigen Schwelle erfahren.

Reflexion / Hintergrund

Ein Einschulungsgottesdienst muss anschaulich gestaltet sein. Die Erwachsenen sind an einem solchen Tag und in einem solchen Gottesdienst extrem auf Kinder fixiert, deshalb empfiehlt es sich, möglichst Kinder zu Wort kommen zu lassen und ins Bild zu setzen. Nur ihnen wird es bei solch einer Gelegenheit gelingen, mit der Botschaft des Evangeliums durchzudringen, den neuen Mitschülerinnen und Mitschülern in Gottes Namen Mut zu machen und die Eltern an diesem mitunter verunsichernden Lebenspunkt den Blick auf Gottes Begleitung und Segen zu öffnen.

Umsetzung

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Eine Idee:

  • Der Ansatz, den Kindern neben dem Segen weiteres Vertrauen in den Weg in die Schule zu geben, ist hier, den Kindern ältere Schülerinnen und Schülern zur Seite zu stellen, die diesen Weg bereits gegangen sind.

Vorbereitung

---

Durchführung

Wir verweisen auf die Praxisbeispiele unten.

 

Materialien

Materialien finden Sie in der Anlage der Praxisbeispiele unten (z.B. bei "Einschulungsgottesdienst mit einem Zug").

 

Literatur

Das Heft Einschulung als neue Kasualie? der Liturgischen Konferenz (Heft 1-2006) ist recht weit unten in der Liste zu finden (kostenloser Download möglich).

 

Bernhard Dressler (Hg.), Schulgottesdienst feiern. Im Auftrag der Liturgischen Konferenz, Güterloher Verlagshaus

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Nach dem Gottesdienst können die Kinder zu ihrer Grundschule wandern bzw. in die jeweils zukünftige Grundschule (wenn mehrere Grundschulen am Ort sind).

Wenn es ein Symbol gab, so können die Kinder es mitnehmen, bzw., wenn es sich um ein größeres Symbiol handelt, kann es in dem Pausenraum der Schule angebracht werden.

Am darauffolgenden Wochenende kann die Gruppe gemeinsam Eisessen gehen und sich über das Erlebte austauschen.

Wirkung / Erfahrung

Die Reaktionen auf solche Gottesdienste sind positiv. Sie werden nicht als lang empfunden. Die in der Vorbereitung beteiligten Kinder sind in der Regel hochengagiert. Der Gottesdienst wirkt nach, auch durch ein Symbol, das mit in die Schule genommen werden konnte. 

Insgesamt kann durch solche Gottesdienste der Schulanfang tatsächlich unter den Segen Gottes gestellt werden. Es kann gelingen, die Aufregung und Anspannung, die oft durch Schulanfänger-Gottesdienste noch potenziert wird, zu durchbrechen. Besonders der Moment der Handauflegung wird positiv kommentiert. Dieser Segensakt wird von der Gemeinde aufmerksam verfolgt, es kommt keine Unruhe auf. Die Kinder empfinden es als aufregend oder schön. Aber auch als komisch. Doch nicht nur vielen der Gesegneten bedeutet dieser Moment viel, auch die Eltern, Großeltern etc. können den Gedanken mitempfinden, dass sie ihr Kind getrost ziehen lassen können, es getrost in die Hände anderer übergeben können. 

Nicht zuletzt bedeutete für die Mitwirkenden ihr Auftritt vor der großen Schulanfänger Gemeinde eine Stärkung des Bewusstseins, Teil der Kirchengemeinde im Ort zu sein, dazuzugehören. Sie erleben, dass sie die Fähigkeit haben, von Gott zu erzählen. Sie empfinden sich als ein Werkzeug Gottes, wenn es darum geht zu sagen und zu zeigen, wie gut es einem mit dem Glauben geht.

Impuls

Eine Alternative zu dem Segen an jedes einzelne Kind im Altarraum ist die Segnung durch die Eltern selbst, bei der ein Segenswunsch vorformuliert und dann anschließend gemeinsam gesprochen werden kann.

Eine Einschulung kann als "neue Kasualie" (siehe Artikel unten) gesehen werden, die nun bewußt liturgisch gestaltet wird. Was sind andere solche Anlässe? 

Praxisbeispiele

Verwandte Artikel

    Umfeld des Beitrags

    • Neue Kasualien
      Gelegenheit macht Gottesdienst: Es gibt neben den bekannten Kasualien noch mehr Umbruchsituationen im Leben der Menschen, die offen sind für eine gottesdienstliche Begleitung. Diese Situationen aufzuspüren und angemessen gottesdienstlich zu gestalten bietet neue Chancen für eine lebensnahe Kommu...
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Kinder in der Gemeinde
      In fast allen Gemeinden gehören Kinder dazu - Gott sei Dank!
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Kirche u. Schule
      Zahlreiche Projekte verbinden Schule und Kirche.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von 2 Geistreich-Mitgliedern

    geistreich Videos

    Videos ausblenden