Führen und Leiten – Halt und Haltung

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
erstellt am: 15.06.2011
Letzte größere Änderung: 04.12.2013
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Inhaltsverzeichnis
Leiten und Führen
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Leitung und Führen

Definition

Leiten und Führen ist ein Tabu in der Kirche und doch eines der wichtigsten Themen.

Führen und Leiten – Halt und Haltung

Wie kann die Pastorin, der Pastor geistlich leiten? Wie ermächtigt er andere? Wie leitet der Kirchenvorstand, wie der Propst? Wie wird eine Landeskirche geleitet? Was sind eigentlich Komponenten des Leitens, was sind Kriterien?

Wohin man in der evangelischen Kirche auch schaut, wann immer man Menschen in Leitungsverantwortung in Gemeinden oder Landeskirchen trifft, oft kreisen die Gespräche um die aktuellen Herausforderungen, um Veränderungen, um räumliche, regionale oder inhaltliche Konzentrationen – und um die Frage, wie der reiche Schatz und die Freiheit des Glaubens ins Gespräch kommen können mit den Menschen unserer Zeit.

Dabei gibt es die bekannten und oft beschriebenen Unterschiede und Ungleichzeitigkeiten zwischen Stadt und Land, Nord und Süd, Ost und West, evangelischen Kerngebieten oder Diasporasituationen. Aber jenseits dieser Differenzierungen bleibt immer die Frage: Wohin geht der Weg der Gemeinde? Wie sieht unsere Kirche in zehn oder zwanzig Jahren aus? Manchmal leise und manchmal lauter werden auch deutliche Fragen gestellt: Trägt das, was uns bisher getragen hat, auch in Zukunft noch? Was müssen wir zurücklassen, um neue Möglichkeiten zu entdecken und zu entwickeln?

Die alten Geschichten gehen mir durch den Kopf. Die Geschichten von den Aufbrüchen Abrahams und Saras, der Exodus unter der Führung von Mose und Aaron, die Geschichten von der Sendung der Jüngerinnen und Jünger in die unbekannten Welten ihrer jeweiligen Zeit, die Geschichten vom „Dennoch“ des Glaubens. Sie alle haben einen Kern: Gott sagt seine Gegenwart zu. Fürchte Dich nicht, ich bin bei Dir. Ich bin bei Euch alle Tage bis an der Welt Ende.

Führen und Leiten beginnen mit der tiefen Einsicht, dass dies kein Akt menschlicher Möglichkeit ist, sondern zu allererst eine ebenso passive wie tiefe Erfahrung des Glaubens. Das menschliche Tun ist von einen begrenzten Reichweite geprägt. Das tiefere Verständnis von Führung erschließt sich im Geführt-Werden, im Geleitet-Werden durch den unverfügbaren Gott und das unverfügbare Handeln Gottes. Jeder menschliche Versuch von Führen und Leiten bleibt mit der Erfahrung des Geführtwerdens verbunden: Was ist mein Halt? Woran hängst Du Dein Herz? Wer führt Dich, wenn es um die Zukunft geht, um die Gemeinde, um den Kirchenkreis/das Dekanat, um Deinen Arbeitsbereich, um unsere Kirche.

Hinzu kommt die Vergewisserung über den Auftrag der Kirche und über die gemeinsame Aufgabe. Die Gestaltung der Kirche mit allen Veränderungsprozessen und Reformbemühungen ist kein Selbstzweck. Die Änderung von Strukturen und Recht in der Organisation sind keine Selbstbeschäftigung. Sie folgen dem Auftrag der Kirche.

Die Gestaltung dieser Aufgabe ist den leitenden Personen (Führung) und allen Leitungsgremien der Kirche gestellt; von der Ortsgemeinde bis zur EKD: der Blick in die Zukunft und die Erinnerung an den Auftrag unseres Gottes, aber auch die Reformimpulse und die Umsetzung von Veränderungen.

Führen und Leiten in der Kirche sollen also eine konkrete Organisation unter den gegebenen Bedingungen dazu bewegen, den biblischen Auftrag wahrzunehmen und die Liebe Gottes in dieser Welt zu bezeugen (Organisationsentwicklung).

Die Beteiligung der Menschen als Mitarbeitende an diesem Auftrag (Personalentwicklung) ist dabei ebenso im Blick wie die Entwicklung von Perspektiven für die Zukunft (Strategieentwicklung und Veränderungsprozesse).

Eine „Kirche im Aufbruch“ braucht Menschen, die hierzu bereit und in der Lage sind. Manchmal stehen wir in der evangelischen Kirche den Leitenden ja eher skeptisch bis misstrauisch gegenüber. Aber wir brauchen sie. Wir brauchen diejenigen, die ihre jeweilige Organisation bewegen wollen, damit die Kommunikation des Evangeliums ermöglicht wird. Wir brauchen mehr strategisches Denken und Handeln.

Heute ist Strategie-Entwicklung in der Kirche vielleicht die zentrale Kernaufgabe von Führungspersonen und Leitungsgremien: Analyse der Zeit- und Rahmenbedingungen, Stärken-Schwächen-Analyse, Vergewisserung des Auftrags, Ausrichtung und Konzentration (Konzeption) der Organisation auf die konkrete Form der Kommunikation des Evangeliums.

 

Führen und Leiten in der evangelischen Kirche geschieht immer im Wissen darum, dass allein Gottes Geist die Kirche leitet. Und zugleich wirkt Gott durch verantwortliche Menschen. Diese Spannung von dem, was nur geschenkt werden kann und was täglich getan werden muss, steht in dem Zuspruch des Glaubens und der Begleitung Gottes. Die „Grammatik des Glaubens“  (Thorsten Latzel) gibt „Führen und Leiten“ die Maßstäbe und die Grenze.

Autor

Peter Burkowski

Pfarrer

Führungsakademie für Kirche und Diakonie / Reformzentrum „Kirche im Aufbruch“, Berlin

http://www.kirche-im-aufbruch.ekd.de/themen_projekte/kompetenzzentren/fuehren_und_leiten.html

http://www.fakd.org

  

Weitere Informationen

Die Gruppe auf geistreich

Die Gruppe ”Leitung auf der mittleren Ebene” bietet Austauschmöglichkeit:

http://www.geistreich.de/gruppe/Leitung_mittlereEbene

     

    Literatur der EKD

     

    Geistlich leiten - Dokumentation einer Diskussion - initiiert und begleitet durch den Beirat der EKD für Leitungsfragen

    Hier finden Sie die Dokumentation als Download. | PDF 502,3 kB

    Als epd-Dokumentation (5,10 Euro/Stück) zu bestellen bei:
    Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP), Emil-von-Behring-Str. 3, 60439 Frankfurt am Main
    E-Mail: vertrieb@gep.de

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    "Leitung und Führung" - Die Dokumentation des Workshops

    (Berlin, 17.10 - 19.10.2008)

    Hier finden Sie die Dokumentation als Download. | PDF 2,52 MB

    Als epd-Dokumentation (4,60 Euro/Stück) zu bestellen bei:
    Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik (GEP), Emil-von-Behring-Str. 3, 60439 Frankfurt am Main
    E-Mail: vertrieb@gep.de

     

     

     

     

     

    Weitere Literatur

    • Bill Hybels, Mutig führen
    • ders., Die Kunst des Führens: Meine Führungsprinzipien auf den Punkt gebracht

    Weitere Links

    Zentrum für Führen und Leiten

    http://www.kirche-im-aufbruch.ekd.de/themen_projekte/kompetenzzentren/fuehren_und_leiten.html

    http://www.fakd.org

    Gemeindeleiten

    http://www.gemeinde-leiten.de

    Praxisbeispiele

    Verwandte Artikel

    Umfeld des Beitrags

    • Willkommen
      Die Willkommenskultur beschreibt verschiedene einfache Ansätze primär in Kirchengemeinden, einladende Gemeinde vor allem für Kirchenferne zu sein.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Markuszentrum Münsrer-Kinderhaus
      Milieu- und Lebensraumanalyse in Gemeinde und Kirche.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Pilgern
      Regionalisierung ist das Bemühen, Projekte mit Nachbargemeinden oder sogar kirchenkreisweit zu koordinieren. -.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_article-default-image
      Visitation ist ein Besuch in der Gemeinde zur Inspiration und Sicherung der Qualität bspw. durch Propst oder Pröpstin.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Landeskirchen
      Viele Projekte sind auf landeskirchlicher Ebene angesiedelt, können aber auch auf Sprengel- oder Kirchenkreisebene übertragen werden.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Gemeinde Heisterbacherrott
      Gemeindeprofile beschreiben eine Gemeinde als Ganze. Dabei kann es Entscheidungen geben, die die Gemeinde als Ganze betreffen; auch Profilgemeinden können hier genannt werden.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Feminism (provis., vllt. Bild von Elisabeth Haseloff?)
      Artikel zum Thema Frauen in Kirche und Gemeinde. Hier geht es um Projekte von oder für Frauen, die nicht dezidiert geschlechterbewusst sind.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_article-default-image
      Klischees über Frauen und Männer sind auch in Kirche überaus lebendig. Die Erkenntnis, dass Frauen und Männer unterschiedliche Bedürfnisse und Erwartungen an Kirche haben, wird hingegen noch zu wenig berücksichtigt. Geschlechterbewusste Arbeit in der Kirche wäre aber eine Chance, nicht nur die H...
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden