Diakonie - die soziale Arbeit der ev. Kirchen

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
erstellt am: 11.07.2011
Letzte größere Änderung: 25.08.2014
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Inhaltsverzeichnis
Diakonie und Gesellschaft
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Meinungen
2 Stimmen
Kommentare zum Dokument
Diakonie

Definition

Diakonie ist eine der vornehmsten Aufgaben der Kirche.

Hinführung

Diakonie ist eine der vornehmsten Aufgaben der Kirche.

Hier finden sich Projekte für das Gemeinwesen, Projekte für Familien und Projekte gegen Armut.

  

Selbstverständnis: Diakonie ist tätige Nächstenliebe

Die Diakonie ist die soziale Arbeit der evangelischen Kirchen. „Diakonie" leitet sich vom griechischen Wort „diakonia“ für Dienst ab. Gemeint ist der Dienst für Hilfebedürftigte und damit die „tätige Nächstenliebe“, die praktische Hilfe für den Nächsten.

Die Diakonie setzt sich ein für Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen, die auf Hilfe angewiesen oder benachteiligt sind. Sie handelt unabhängig und überparteilich. Sie achtet den Menschen in seiner Würde und Einzigartigkeit und fördert sein eigenverantwortliches und selbstbestimmtes Leben.

Die Diakonie bietet zum Beispiel Hilfe für Pflegebedürftige und Kranke, für Menschen mit Behinderung, für Kinder, Jugendliche und Familien, Menschen mit Migrationshintergrund oder Menschen mit Suchtproblemen. Die vielfältigen Angebote der Diakonie reichen von Kindergärten und Kindertagesstätten, Krankenhäusern und Pflegeheimen über Ausbildungsstätten und Schulen, Werkstätten für Menschen mit Behinderung, Flüchtlings- und Migrationsberatungsstellen, sozialtherapeutische Wohngemeinschaften bis hin zu Familienerholungsstätten, Frauenhäusern oder Hospizen.

Neben der tätigen Hilfe für Menschen in Notlagen versteht sich die Diakonie als Anwältin der Schwachen und benennt öffentlich die Ursachen von sozialer Not gegenüber der Politik und Gesellschaft.

  

Geschichte der Diakonie

Innerhalb der evangelischen Kirchen hatte der Einsatz für die Schwachen und Bedürftigen immer schon einen hohen Stellenwert. Mitte des 19. Jahrhunderts schuf sie eine eigene Organisation für ihre soziale Arbeit: die Innere Mission. Den Anstoß dazu gab der Hamburger Theologe Johann Hinrich Wichern 1848 beim Wittenberger Kirchentag, der ein besser organisiertes Engagement gegen geistliche und materielle Armut sowie soziale Not in Deutschland forderte. So wurde 1849 der „Centralausschuss für die Innere Mission der deutschen evangelischen Kirche“ gegründet. In der Folge entstanden überall in Deutschland Verbände der Inneren Mission mit rechtlich selbstständigen, sozialpädagogischen, fürsorgerischen und pflegerischen Heimen, Anstalten und Einrichtungen.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gründete die Evangelische Kirche das Evangelische Hilfswerk um speziell dem Leiden der Menschen im zerstörten Nachkriegsdeutschland begegnen zu können. Es bemühte sich um Hilfe aus dem Ausland und belebte ökumenische Kontakte, um die Hungersnot in Deutschland zu bekämpfen, Vertriebenen und Flüchtlingen das Leben in der neuen Heimat zu erleichtern und jungen Menschen zu Ausbildung und Beruf zu verhelfen.

1959 startete die Evangelische Kirche in Deutschland zusammen mit den Frei- und altkonfessionellen Kirchen die Aktion „Brot für die Welt“ um in Entwicklungsländern Menschen in Not zu unterstützen. Später wurde diese Initiative zu einer ständigen Einrichtung und in das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland integriert. Jedes Jahr zu Weihnachten gibt es eine Kollekte speziell für die Arbeit von Brot für die Welt.

Im Jahr 1975 vereinigten sich die Innere Mission und das Evangelische Hilfswerk zum Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland. Am 19. März 1991 traten die entsprechenden Organisationen der evangelischen Kirchen Ostdeutschlands dem Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland bei.

2012 fusionierte das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland mit dem Evangelischen Entwicklungsdienst zum Evangelischen Werk für Diakonie und Entwicklung. Im gemeinsamen Werk arbeiten Brot für die Welt und Diakonie Deutschland.

  

Struktur der Diakonie

Zur Struktur der Diakonie: Zur Diakonie Deutschland gehören

  • 20 Landesverbände, das sind die Diakonischen Werke der Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland.
  • Weiter zählen dazu 70 Fachverbände, die in unterschiedlichen Bereichen der sozialen Arbeit, des Gesundheitswesens und der Jugend- und Erziehungshilfe bundesweit tätig sind, sowie
  • die neun in der Diakonischen Arbeitsgemeinschaft evangelischer Kirchen zusammengeschlossenen Freikirchen mit ihren diakonischen Einrichtungen.

  

Zahlen und Fakten zur Diakonie

Zur Diakonie gehören etwa 28.100 stationäre und ambulante Dienste wie Pflegeheime und Krankenhäuser, Beratungsstellen und Sozialstationen, Kitas und Ausbildungsstätten.

Mit über 11.000 Angeboten und rund 545.500 Plätzen ist die Kinder- und Jugendhilfe das größte Arbeitsfeld der Diakonie. Dazu zählen beispielsweise Kindertagesstätten, Jugendbildungsstätten und Tagesfreizeitstätten für Jugendliche, Ausbildungs- und Qualifizierungsangebote für arbeitslose Jugendliche oder die Jugendsozialarbeit.

Die Altenhilfe ist mit rund 4.500 Angeboten und 171.000 Plätzen das zweitgrößte Arbeitsfeld. Zur Altenhilfe der Diakonie gehören Pflegeheime und ambulant betreutes Wohnen ebenso wie Beratungsstellen für ältere Menschen, Fachschulen für Altenpflege oder Seniorenbildungsstätten. Zur Behindertenhilfe, mit rund 3.600 Angeboten und 153.000 Plätzen das drittgrößte Arbeitsfeld der Diakonie, gehören beispielsweise Berufsförderungswerke und Werkstätten, Beratungsstellen sowie Wohnheime und Wohngemeinschaften für Menschen mit Behinderung.

Rund 450.000 hauptamtliche Mitarbeitende sind bei der Diakonie beschäftigt.

Zudem bietet die Diakonie den organisatorischen Rahmen für etwa 3.300 Selbsthilfegruppen und die Arbeit von 700.000 freiwillig Engagierten. Mitgetragen wird die diakonische Arbeit von den rund 18.000 Gemeinden der Landes- und Freikirchen.

 

Quelle

Pressestelle Diakonie Deutschland

http://www.diakonie.de

     

Links

Interne Links auf geistreich

http://www.geistreich.de/FokusArmutBeenden

  

Externe Links

Mehr Informationen gibt es im Video „Was ist Diakonie?“ der Diakonie Deutschland im Diakonie-Kanal auf YouTube: http://www.youtube.com/diakonie

Weiterführende Informationen zur Geschichte der Diakonie gibt es unter

www.diakonie-geschichte.de

Auch interessant:

www.soziale-berufe.com

  

    

Praxisbeispiele

Verwandte Artikel

Umfeld des Beitrags

  • Schweißen
    Arbeitswelt und Kirche ist ein zentrales Thema; ebenso auch die Frage nach der Arbeitssuche.
    Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von einem Geistreich-Mitglied
  • FQZ
    Das Familien- und Quartierszentrum (FQZ) in der Neuen Vahr Nord ist ein Beitrag zur sozialen Integration in einem Brennpunkt-Stadtteil.
    Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
  • Nachbarschaftshilfe
    Nachbarschaftshilfe als weltlicher Arm der Kirche. Die KIRCHE ist immer "offen", die "Kirche" sind "WIR" und WIR wollen heute - in Krisenzeiten - mehr noch als gestern der VEREINZELUNG SOLIDARITÄT ENTGEGENSETZEN. Die Kirche ist natürlich wie wir wissen nicht allein im Gottesdienst vertreten, son...
    Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von einem Geistreich-Mitglied
  • Kleidung
    Die Kleiderkammer der Kirchengemeinde in der Neuen Vahr (Bremen).
    Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von einem Geistreich-MitgliedBremische Evangelische Kirche in Bremen
  • Vernichtung von Lebensmitteln verhindern und gleichzeitig Menschen unterstützen
    Aufbau einer kreisweiten Tafel mit acht Ausgabestellen im ländlichen Gebiet unter Einbindung von 380 ehrenamtlich Mitarbeitenden, in enger Kooperation mit Kirchengemeinden beider Konfessionen und Freikirchen, Städten und Verbandsgemeinden, Vereinen und Verbänden, Politik, der heimischen Wirtscha...
    Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
  • Midsommar in Lübeck-Bullerbü
    Stadtteil und Kirche. Hier wartet geistreich noch auf einen Artikel von Ihnen.
    Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    von einem Geistreich-Mitglied

geistreich Videos

Videos ausblenden