Neues Gemeindemanagement, Subjektorientierung

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
erstellt am: 02.06.2014
Letzte größere Änderung: 05.06.2014
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Inhaltsverzeichnis
Konfirmandenarbeit, Gemeindeleitung
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Meinungen
keine Stimmen
Kommentare zum Dokument
Big_article-default-image

Definition

Konsequente Hinwendung auf das Individuum durch Ehrenamtliche

Hinführung

Die Herausforderung der Kirchengemeinden ist jeden Einzelnen als Individuum anzusprechen und nicht pro forma Vorgängen zu folgen.

 

Neues Gemeindemanagement: Subjektorientierung

 

Jeder hat es schon erlebt, dass einem der Name des gegenüber nicht eingefallen ist. Das heißt, es steht die Frage, wie viele Namen kann sich ein Mensch in seinem Leben merken. Es sind ca. 800 – 1.000. Viele muss man wieder vergessen, um neuen Platz im Gehirnspeicher zu schaffen. Eine Gemeinde unter 1.000 Seelen kann ein einzelner gerade noch beherrschen, darüber hinaus wird es schwierig. Eine unverzichtbare Hilfe für ein effizientes Gemeindemanagement mit Subjektorientierung sind die Ehrenamtlichen. Ihren Einsatz zu fokussieren und zu optimieren, ist eine ständige Herausforderung. Dabei ist klar, dass die Kirchengemeinden im Kampf um die Ehrenamtlichen im Wettbewerb mit anderen Nicht-Profit- Organisationen stehen. Der Ausgang dieses Wettbewerbs entscheidet über die Subjektorientierung und die Zukunft der Kirchengemeinde.

   

Wir haben in unserer Gemeinde ca. 400 Ehrenamtliche für 5.000 Gemeindemitglieder. Ich denke, es ist eine optimale Zahl pro 10-20 Gemeindemitglieder einen Ehrenamtlichen zu beschäftigen. Mit Hilfe der Ehrenamtlichen kann man das Spannungsfeld zwischen Subjektorientierung oder pro forma Behandlung zugunsten der Subjektorientierung auflösen. Wenn wir Kirche für andere sein wollen, müssen wir der Subjektorientierung durch Ehrenamtliche die entscheidende Stärkung teil werden lassen. Dies gelingt durch individuelle Ansprache mit freier Predigt (siehe auch >>Freie Predigt durch zielgerichtete Rotation<< in www.geistreich.de) im Gottesdienst, um Ehrenamtliche zu gewinnen und für das Christentum zu begeistern. Diese Begeisterung ist Voraussetzung, um Subjektorientierung in der Gemeinde zu praktizieren.

   

Wo kann die Subjektorientierung durch Ehrenamtliche praktiziert werden?

  

1. Hilfestellung für die Konfirmanden beim Suchen nach Individualität mit dem Konfirmationsspruch als Lebensmotto und dessen künstlerische Darstellung. Diese künstlerische Darstellung soll den Konfirmanden lebenslang an sein Gewissen erinnern (siehe auch >>Konfirmationsspruchmanagement als evangelische Subjektorientierung in drei Schritten << in www.geistreich.de).

  

2. Hilfestellung für die Suchenden durch Segnen mit Handauflegen z.B. nach den Abendmahlsgottesdiensten (siehe auch >> Oxytocin wird beim Segnen mit Handauflegen im Gehirn ausgeschüttet (These) << in www.geistreich.de, ideenreich oder auch >>Wenn im Gottesdienst nur noch 5 Besucher sind<< in www.geistreich.de).

  

3. Hilfestellung für die Schwachen und Kranken durch Selbsthilfegruppen (siehe auch >>Selbsthilfe, Recovery, Selbstmotivation<< in www.geistreich.de)

  

4. Hilfestellung für die Einsamen durch den Besucherdienst. Die Zukunft der Gemeinden liegt darin, ob genügend Ehrenamtliche aktiviert werden können, um eine durchgängige Subjektorientierung zu gewährleisten. Dabei können wir die Konfirmanden über ihr Leben mit dem Konfirmations- Spruchmanagement zu einem Ehrenamt begleiten. Der Weg dazu wird in >>Das treibende Prinzip der Liebe als Lebensverlaufsmodell<< in www.geistreich.de beschrieben. Die Prägung auf den Konfirmationsspruch wird durch die Konfirmationsspruch- zentrierten Gottesdienste mit persönlicher Werbung per E-Mail o.a. weiter gefestigt (siehe >> Gottesdienst zwischen Sicherheit oder Suchen und Gottes Barmherzigkeit<< in www.geistreich.de .

  

Die zukunftssichernde Subjektorientierung der Gemeinden wird durch die Aktivierung der Ehrenamtlichen entschieden.

Praxisbeispiele

    Verwandte Artikel

      Umfeld des Beitrags

      • Thumb_discussions-idea
        Die Konfirmanden werden mit ihrem Konfirmationsspruch über die seelsorgerliche, prophetische und königliche Ebene von ihrer Gemeinde betreut.
        Diese Idee ist für alle Internetnutzer sichtbar.
        von einem Geistreich-Mitglied
      • Die Seelsorge ist eine Kernkompetenz der Kirche.
        Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
        von einem Geistreich-Mitglied
      • Thumb_discussions-idea
        Variante a; Gottesdienst für andere und Entertainment - wenn wir die Anderen nur durch Entertainment erreichen, sollten wir es tun. Infotainment, Polittainment und warum nicht, nicht immer, aber auch Gottesdienst und Entertainment. Präsentation zum Glauben mit Dialog power point um einen hohen Gr...
        Diese Idee ist für alle Internetnutzer sichtbar.
        von einem Geistreich-Mitglied
      • Thumb_article-default-image
        Querverweis: Alternative Gottesdienste.
        Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
        von einem Geistreich-Mitglied
      • Foto-Ausstellung 2014 - "Reformation, Macht+Politik"
        Kirchengemeinde zeigen im Rahmen der Reformationsdekade die aufrüttelnde Fotoausstellung: Reformation, Macht + Politik...
        Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
        von einem Geistreich-MitgliedGalerie Luther in Essen

      geistreich Videos

      Videos ausblenden