Jugendscheune Könitz

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 31.01.2012
Letzte größere Änderung: 31.01.2012
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Jugendliche und Schule, Musik, Fundraising & Förderung
Gemeinden/Institutionen
Evangelische Kirchengemeinde Könitz in Unterwellenborn
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Auf Dauer
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Pastorin Monika Kunt (rechts) mit den Mitarbeiterinnen der Jugendscheune Könitz und des Pfarrgeländes, Annette Heinze und Nicole Hasse (von links nach rechts). Foto: Andreas Abendroth

Kurzbeschreibung

Über das EU-Programm "LEADER+" wurde die Jugendscheune Könitz finanziert, die seit 2006 die Angebote für Jugendliche im ländlichen Raum erweitert und einen Treffpunkt für die ganze Region bietet.

Situation / Kontext

Auf den Dörfern sieht es für Jugendliche oft mau aus. Angebote für die Freizeitgestaltung gibt es vorrangig in den Städten. In der Region zwischen Saalfeld und Pößneck gelegen, hat sich die Jugendscheune Könitz zu einem Treffpunkt für Jugendliche mit viel Programm entwickelt.

Ziele

Die Jugendscheune möchte den Jugendlichen das anbieten, was bisher nur in den Städten existiert, nämlich ein abwechslungsreiches Kulturprogramm. Es soll auch den Menschen Zugang verschaffen, die der Kirche und dem christlichen Glauben nicht nahestehen. Die Jugendscheune möchte dazu beitragen, die Abwanderung zu stoppen und die Identifikation mit der Region zu stärken.

Reflexion / Hintergrund

---

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Der Umbau der Pfarrscheune wurde 2004 mit einem Zuschuss in Höhe von knapp 47.000 Euro aus dem EU-Förderprogramm "LEADER+" gefördert.

Vorbereitung

---

Durchführung

Hier wird Kirchen- und Glaubensarbeit geleistet. Die Kinder treffen sich zur Christenlehre, jeden Montag probt hier der Kirchenchor und in den kälteren Monaten wird die Scheune zur Winterkirche, ein Gebets- und Andachtsort.
Darüber hinaus versammelt sich hier der örtliche Gemeinderat, ist das Haus eine Kulturstätte im ländlichen Raum. In der Jugendscheune gab es Arbeit mit den Clownskindern, Theaterauftritte, Puppenspiele, Bauchtanzkurse und Konzerte. Der musikalische Höhepunkt war der Besuch der Popgruppe "Die Prinzen".
Es wurden zudem praktische Projekte wie "Natur rund um den Kirchturm" oder  "Biblische Kräuter und Düfte" veranstaltet.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

---

Wirkung / Erfahrung

---

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Kleingeld
      An verschiedenen Stellen in der Gemeinde entstehen Kosten oder sind Kollekten einzusammeln. Wie ist damit umzugehen?
      Dieses Modell ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Jugendkirche Hannover
      In Jugendkirchen werden Jugendlichen der Region neue ungewöhnliche Zugänge zur Kirche sowie Beteiligungsformen ermöglicht und gleichzeitig der Kirche ein neuer Zugang zu Jugendlichen möglich gemacht.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Tosamen
      Jugendliche in der Gemeinde sind teilweise Zielgruppe, teilweise als Aktive auch selber Veranstalter und Organisatoren.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Dorf
      Mit dem modernen Dorf verbinden sich spezifische Chancen und Herausforderungen für die Kirche.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden