Begleiten und Fördern von Ehrenamtlichen

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 01.02.2012
Letzte größere Änderung: 01.02.2012
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Freiwilligendienste, (Wieder)eintritt, Mitgliederbindung, Gemeindeaufbau, Ehrenamtliche
Gemeinden/Institutionen
Evang. Oberkirchenrat, Servicestelle für Personalentwicklung und Chancengleichheit in Stuttgart
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Ca. 6 - 8 Monate
Durchführung: Ca. 2 Jahre
Meinungen
2 Stimmen
Kommentare zum Dokument
Begleiten und Fördern von Ehrenamtlichen

Kurzbeschreibung

Es gilt gemeinsam zu lernen, wie ein fortdauernder, systematisch gestalteter Prozess zur Begleitung und Förderung von Ehrenamtlichen in einer Kirchengemeinde umgesetzt werden kann.

Situation / Kontext

---

Ziele

Auch zukünftig sollen möglichst viele Menschen sich für die Mitarbeit in unserer Landeskirche begeistern, Kirche in vielfältiger Art und Weise mitgestalten und damit zur Erfüllung des kirchlichen Auftrags beitragen.

Reflexion / Hintergrund

Wie aktuelle Studien zeigen, erwächst das ehrenamtliche Engagement aus einer individuellen und freiwilligen Entscheidung heraus und basiert auf sich ausdifferenzierenden Motivlagen. Das in der Kirche verbreitete „klassische Ehrenamt“, bei dem sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über einen langen Zeitraum engagieren, sich stark mit der Organisation identifizieren und häufig Verantwortung in vielen Feldern und Ebenen übernehmen (wie Kirchengemeinderätinnen und -räte oder Jugendgruppenleiterinnen und -leiter etc.) wird ergänzt um neue Formen des ehrenamtlichen Engagements: punktuelles, zeitlich begrenztes und in der Aufgabenstellung klar umrissenes Engagement (wie Mitarbeit Vesperkirche, Kinderbibelwoche etc.).

Die Begleitung und Förderung von Ehrenamtlichen und Freiwilligen soll dadurch erleichtert werden, dass in einem systematischen Prozess Interessen und Motivationen der Ehrenamtlichen und Freiwilligen sowie die Ziele und Aufgaben der jeweiligen Organisation in den Blick genommen und zueinander in Einklang gebracht werden.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

---

Vorbereitung

Die jeweiligen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner bzw. die Gremien in den Gemeinden wurden über die Ziele eines systematischen Prozesses der Begleitung und Förderung von Ehrenamtlichen (z.B. Gewinnen neuer und begleiten der bereits engagierten Ehrenamtlichen, die unterschiedlichen Motivlagen von Ehrenamtlichen in den Blick nehmen, Weiterentwicklung der Strukturen vor Ort etc.), die organisatorischen Voraussetzungen (z.B. Arbeitsgruppe einsetzen, Ansprechpartner/-in benennen sowie über die zeitliche Belastung (eine Sitzung pro Monat, Zeit für Umsetzung des Erarbeiteten etc.) informiert.

Durchführung

Die Projektbeteiligten (Ehrenamtliche und Hauptamtliche) konnten im Rahmen von Qualifizierungsmaßnahmen erfahren und lernen, wie Rahmenbedingungen gestaltet sein müssen bzw. geschaffen werden können, um nachhaltig Ehrenamtliche begleiten und fördern zu können. Themen sind dabei u. a.: Veränderungen der Motivlagen ehrenamtlich Engagierter, Umgang mit Konflikten, Beteiligung der Ehrenamtlichen (Partizipation), Anerkennungskultur, Entwicklung von Netzwerken, Gewinnung, Einarbeitung, Begleitung, Förderung und Verabschiedung von Ehrenamtlichen. Entwicklung von Engagementfeldern (Projekte etc.) und deren exemplarische Bearbeitung, Weiterentwicklung der Organisationsformen zur Unterstützung von ehrenamtlichem Engagement. Bei der Durchführung werden die beteiligten Kirchengemeinden von einem Coach regelmäßig besucht und somit begleitet und unterstützt. Dessen Impulse befördern im Verlauf des Prozesses so u.a. immer wieder die Weiterentwicklung.

Der systematische Prozess der Begleitung und Förderung wurde sowohl an speziellen Projekten bzw. an einem überschaubaren Bereich erprobt wie auch über weitere Teile des ehrenamtlichen Engagements in der Kirchengemeinde gelegt.

Die Arbeitsgruppe in den Gemeinden trifft sich regelmäßig. An Materialien werden Schulungsunterlagen, Vorlagen etc. benötigt.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Wissenschaftliche Begleitung: Die Qualifizierung, Begleitung und Umsetzung des systematischen Prozesses wurde und wird von der Evang. Hochschule in Ludwigsburg (Prof. Gerhard Hess) wissenschaftlich begleitet. Die Erkenntnisse fließen in die weitere Gestaltung des Prozesses ein.

Wirkung / Erfahrung

Die Beteiligten aus den fünf Erprobungen haben beim Auswertungstreffen zurückgemeldet, dass ihre Kirchengemeinden durch den systematischen Prozess der Begleitung und Förderung von Ehrenamtlichen eine sehr gute Unterstützung bei der Weiterentwicklung der Arbeit mit Ehrenamtlichen erhalten haben.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Thumb_article-default-image
      Wir alle wissen, daß uns das Ehrenamt nicht nur belohnt, weil wir es ja gerne so wollen, daß anderen geholfen wird, sondern, daß es auch eine bisweilen unvorstellbare seelische und mitunter auch zusätzliche finanzielle Belastung mit sich bringt. Es gibt hier ein einfaches HILFSMITTEL, das aber i...
      Dieses Modell ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Ehrenamt
      Ehrenamtlich Mitarbeitende der Kirche brauchen unterstützende Rahmenbedingungen. Auch muss das Verhältnis zu den Hauptamtlichen geklärt sein.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Ehrenamt
      Eine Landeskirche zeichnet bestimmte Projekte mit einem Ehrenamtspreis aus.
      Dieses Modell ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Cover Doku Leitung und Führung
      Im Rahmen des Reformprozesses der EKD fand eine exemplarische Untersuchung von Führungs- und Leitungsverantwortung auf allen kirchlichen Ebenen in Landeskirchen statt.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden