"Nicht nur ein Ma(h)l!"

Author
a geistreich member
Created at: 2012-02-03
Last major update at: 2012-02-03
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Menschen in Armut, Gemeinwesen, Diakonie und Gesellschaft, Mahlfeiern, Seelsorge, Frieden, Gerechtigkeit, Schöpfung, Arbeitswelt und Arbeitslosigkeit, Integration und Inklusion, Freiwilligendienste
Institutions
Evangelisch-Lutherische Gemeinde St.Thomas in Augsburg
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: Ca. 6 - 8 Monate
Execution: Ein auf Dauer angelegtes Projekt
Votes
one vote
Comments to the document
Nicht nur ein Ma(h)l

Abstract

Offener Mittagstisch für 60-80 Kinder und Erwachsene, Arme und Reiche. In der Tradition von Jesu Tischgemeinschaften bieten Ehrenamtliche mittwochs ein Drei-Gänge Menü für 4.- €. Kinder und Bedürftige essen kostenlos. Diakonisches Angebot einer Kirchengemeinde für die ganze Stadt.

Situation / context

Logo. Quelle: Martin Dorner

Goals

Jesus wird beim Brotbrechen und bei Tisch als Christus erkannt. Die Liebe Gottes geht auch "durch den Magen". Die Vision von St. Thomas ist eine zeitgemäße Tischgemeinschaft. Unterschiedliche Milieus finden zusammen, Arme und Reiche, Christen und Suchende, Kinder und Erwachsene treffen sich. Eine Gemeinde wird zum diakonischen Lernort. Der Gemeindepfarrer isst mit und ist als Seelsorger für diejenigen da, die "mehr als Brot" brauchen.

Reflection / background

Der Kirchenvorstand von St. Thomas in Augsburg beschloss vor 5 1/2 Jahren:

"Unsere Gemeinde muss diakonischer werden, um der Armut, Einsamkeit und der Ausgrenzung entgegenzuwirken, die wir in unserem Stadtteil beobachten".

Die Idee von einem Essenstisch, der die unterschiedlichsten Menschen zusammenbringt, wurde geboren. Der Stadtteil ist von hoher Fluktuation und steigenden sozialen Nöten bedroht. Gleichzeitig gibt es unter der Gemeinde eine große Aufbruchsstimmung und motivierte Ehrenamtliche, denen das Wohl des Stadtteils und das Wachstum der Kirchengemeinde am Herzen liegt. Unter ihnen fiel die Idee, Jesu Tischgemeinschaften für heute umzusetzen auf fruchtbaren Boden. Die Offenheit von Jesu Mahlfeiern war Ansporn, dass "Nicht nur ein Ma(h)l!" kein neuer, fester Kreis in der Gemeinde werden durfte. Deswegen: Keine Stammplätze, keine Platzreservierungen, keine Anmeldung und ganz wichtig: Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr essen, wie Hartz-IV Empfänger und andere Bedürftige auch, auf Kosten der Gemeinde. Für jeden erwachsenen Gast kostet das 3-Gang-Menü 4,00 €.

Den Gemeinschaftscharakter des Essens unterstreicht der Beginn mit einem Lied oder Tischgebet um 12:30 Uhr. Der Mittwoch wird zum festen Tag für "Nicht nur ein Ma(h)l!" bestimmt, damit einsame Menschen im Gleichmaß ihrer Tage wieder zu einer festen Struktur finden.

Damit die Belastung für die 32 Mitglieder der 4 Teams nicht zu groß wird, kocht jedes Team nur einmal pro Monat.

Um Schülerinnen und Schülern einen "diakonischen Lernort" anzubieten, wird mehrmals im Jahr mit Kindern einer städtischen Grundschule gekocht. 

General information on realization

---

Preparation

Kirchenvorsteherfreizeit mit der Zielvorgabe: Was können wir tun, damit unsere Gemeinde diakonischer wird? Beschluss zum "diakonischen Gemeindeaufbau" durch ein Ehrenamtlichenprojekt.

 

  • Halbjährige Suche und Motivation von Ehrenamtlichen.
  • Suche nach fähigen Teamleitern.
  • Bibelarbeiten und Predigtreihen zum Thema: "Essen und Trinken in der Bibel".
  • Fortbildungsmaßnahme für die Koordinatorin ("Gruppen leiten").
  • Teamtreffen. Informationen zum Thema Hygiene und Gastfreundschaft. Gemeinsames Ausarbeiten von "Regeln".
  • Küchenumgestaltung. Neugestaltung der Speisekammer. Kauf weiteren Geschirrs und von Tischdecken.
  • Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
  • Suche nach Sponsoren, Spendern und Unterstützern. Beteiligung an Wettbewerben (Innovationspreis der bayerischen Landeskirche, Erster Seniorenpreis der Stadt Augsburg).

Realization

"Nicht nur ein Ma(h)l!" besteht seit über 5 Jahren. Damit um 12:30 Uhr das Essen für etwa 60-80 Gäste bereitsteht, beginnt der Arbeitstag in der Küche gegen 9:00 Uhr. Um 8:30 besteht für die Teammitglieder die Möglichkeit, an einer Morgenandacht teilzunehmen. In jedem Team arbeiten etwa 6-8 Ehrenamtliche unter Anleitung eines Leiters oder einer Leiterin. Der Teamleiter erledigt am Tag zuvor die Einkäufe und achtet auf Frische und Qualität der Produkte. Je nach Interesse und Begabung kochen die Teammitglieder, kümmern sich um das Eindecken der Tische, den Service oder den Fahrdienst.

 

Erste Gäste kommen bereits gegen 11:30 Uhr.

12:30 Uhr gemeinsames Tischgebet oder Lied und Präsentation des Menüs.

Anschließend Möglichkeit für Kinder zum Spielen auf dem Kirchengelände.

Mittagessen für das Kochteam.

Abwasch und Reinigungsarbeiten im Gemeindezentrum bis 17:00 Uhr.

 

Um das Projekt zu ralisieren müssen Teammitglieder (Ehrenamtliche) 1 Tag pro Monat (Teamleiterin 1,5 Tage pro Monat) und der Gemeindepfarrer ca. 5-6 Stunden pro Woche für kurze Morgenandacht, Teilnahme am Essen, Seelsorge an Gästen und Motivation von Ehrenamtlichen, Öffentlichkeitsarbeit an Zeit aufwenden.

Fener wird eine Küche, aber keine Großküche benötigt. Aber eine Industriespülmaschine und 2 Elektroherde, Geschirr für ein 3-Gänge-Menü für etwa 100-120 Personen, Lebensmittelkammer, Rohstoffe, private PKWs, Blumen, Karten mit Tischgebeten etc benötigt.

Die 4.- € Essensbeitrag decken die Kosten für die Lebensmittel und Tischgestaltung pro Mittagessen. Darüber hinaus fallen jährlich Investitionen von ca. 3.500.- € an, die durch Spenden gedeckt werden.

 

 

Wrap up & follow-up actions

Für alle Kochteams sind zwei Treffen pro Jahr. Diskussion von Wünschen der Teammitglieder. Pro Jahr eine Fortbildung oder Besuch eines anderen diakonischen Projektes oder einer sozialen Einrichtung.

 

Fortwährende Suche nach Ehrenamtlichen durch Koordinatorin, den Gemeindepfarrer oder andere Teammitglieder. Arbeit an der Verantwortungs-bereitschaft der Teammitlieder. Seelsorge und Beratung von Teammitgliedern.

 

Netzwerkarbeit im Stadtteil. Einladung von Multiplikatoren (Sozialreferent der Stadt, Politiker, Seniorenbeauftragte, Dekan, Diakonisches Werk, Kirchenleitung)

Effect / experience

In 5 1/2 Jahren 13.000 Essensgäste. 200 Mal wurde bereits gekocht. Gespräche mit den Gästen zeigen, dass das Projekt übergemeindlich und überkonfessionell angenommen wird.

Etwa 25% der Gäste wohnen nicht im Stadtteil.

10 % der Gäste essen mit Gutschein.

80% der Gäste gehören nicht zu dem Teil der Gemeinde, der vor "Nicht nur ein Ma(h)l!" durch Gottesdienst oder Gemeindegruppen schon mit der Kirchengemeinde verbunden war.

Etwa 10-15% der Gäste sind Kinder. Der größte Teil der Gäste sind einsame oder allein lebende Menschen.

 

Aus dem Gästebuch:

  • "Mittwoch ist für mich der schönste Tag der Woche!" (80 jähriger Mann)
  • "Dankeschön für ein sehr leckeres Essen mit interessanten Tischgesprächen und einem strahlenden Küchen- und Serviceteam. Wir werden versuchen das oder ähnliches in unserer Stadt auch mal vorzuschlagen." (50 jähriges Ehepaar)
  • "Thank you! This is an idea and an experience which I will take with me back to Georgia, USA. God Bless Your Ministry." (55 jähriger Mann)
  • "Das Essen hier schmeckt besser als zuhause!" (Kinder, 7 Jahre)
  • "Unser erstes, aber bestimmt nicht letztes "Ma(h)l!" Es war sehr schön und hat gut geschmeckt. Danke!" (Mutter mit 2 Kindern)
  • "Die Woche könnte mehr "Mittwoche" haben! Vielen Dank für die Gemeinschaft und das ausgezeichnete Essen. Gottes Segen für Ihre Arbeit!" (Familie mit 5 Kindern)
  • "Heute haben die Kinder der Klasse 3c die ´älteren Herrschaften´ bedient und für sie ein köstliches Mahl bereitet: Buchstabensuppe, Spargel mit Schnitzel und Kartoffelsalat, Obstsalat und Eis. Diese Aktion ist für unsere Kinder eine unvergessliche Gemeinschaftsaktion. Wir alle wünschen uns, dass sich dieses Erlebnis wiederholt." (Rektorin)
  • "Ich habe jetzt gleich eine geschäftliche Besprechung. Muss sagen: Wenn die Besprechung genau so gut wird, wie das Essen, dann wäre das super!" (Mann, 40 Jahre)
  • "Mein Kumpel und ich freuen uns jede Woche auf´s Neue mit all den netten Menschen essen zu dürfen. Uns gefällt es sehr, sehr gut!" (Jugendlicher, 18 Jahre)

 

5 Brote und 2 Fische - mehr hatten Jesus und seine Jünger damals nicht. Jede Gemeinde hat heute ein Gemeindezentrum und einen Elektroherd. Für ein diakonisches Projekt, in dessen Mitte ein Tisch steht, lassen sich immer genügend Mitarbeiter begeistern. Manchmal werden Wunder wahr!

 

 

Adopted and refined

    Connected content

    • Abendgottesdienst
      In many parishes evening worship services are a good alternative to going to church at 10 am.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-memberTranslator: a geistreich member
    • Heft "Armut überwinden - an vielen Orten" ist erschienen
      Auf geistreich finden sich viele Projekte gegen Armut. Armut ist ein drängendes Thema. Hier finden Sie grundlegende Texte zum Thema.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Diakonie
      Diakonie ist eine der vornehmsten Aufgaben der Kirche.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member

    geistreich video

    Hide Video