Bachs Weihnachtsoratorium an sechs Feiertagen und sechs Orten

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 04.03.2012
Letzte größere Änderung: 04.03.2012
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Musik, Regionalisierung
Gemeinden/Institutionen
Kirchenkreis Rostock in Rostock
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: 6 Konzerte in 2 Wochen
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Bach

Kurzbeschreibung

Die sechs Kantaten des Weihnachts-Oratoriums von J. S. Bach wurden in Gottesdiensten an den vorgesehenen Feiertagen (1. Weihnachtstag bis Epiphanias im Jahr 2010) auf sechs verschiedene Gemeinden der Stadt Rostock verteilt, wobei Zuhörer und ein großer Teil der Mitwirkenden als kontinuierliche Gemeinschaft in diesen Gemeinden Station machten.

Situation / Kontext

Rostock ist eine sehr säkularisierte Stadt mit 200.000 Einwohnern. Die sechs mitwirkenden Gemeinden deckten dabei das gesamte Spektrum ab bis hin zu sozial benachteiligten Stadtteilen oder Stadtrand-Situationen.

Ziele

Zusammenarbeit der Gemeinden vor allem in musikalischer Hinsicht; Möglichkeit für Gemeindeglieder, abseits von Eintrittsgeldern diese Musik in ihrer Ortskirche zu erleben; Bewusstmachen der gottesdienstlichen und kirchenjahreszeitlichen Vorortung des Weihnachtsoratoriums.

Reflexion / Hintergrund

siehe "Ziele"

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Die betroffenen Kantoreien und Gemeinde bereiten die Aufführung ihrer Kantate und den zugehörigen Gottesdienst auf übliche Weise vor.

Die vier Gesangssolisten wirkten an allen Aufführungen mit, die Instrumentalisten waren weitgehend dieselben, die Chöre und Leiter wechselten je nach Gemeinde, wobei Chormitglieder auch in "fremden" Gemeinden mitwirken durften. Die Predigten hatten die Texte der Kantaten zur Grundlage. Finanziert wurde das Projekt aus Kollekten, wobei schwächere Gemeinden von den vermögenderen unterstützt wurden. Solisten und Instrumentalisten musizierten dabei für mehr oder weniger symbolische Honorare. So gelangten auch Gemeinden, die normalerweise so eine Aufführung nicht veranstalten können, in den Genuss dieser Musik.

Vorbereitung

Normale kirchenmusikalische Vorbereitung, Öffentlichkeitsarbeit zur Gewinnung projektbezogener Mitsänger bzw. chorübergreifender Mitwirkung

Durchführung

Es wurde angestrebt bzw. darauf hingewirkt, dass der Gottesdienstbesuch in der Stadt bzw. dem Stadtteil auf jene Gemeinde gelenkt wurde, welche an diesem Tag die Aufführung hatte (incl. Reduzierung des Angebots in den anderen Gemeinden)

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Nachbesprechung im Kirchenmusikerkonvent.

Die positiven Erfahrungen sollen in der Passionszeit 2013 in ein ähnliches Projekt mit Musik von Dietrich Buxtehude münden.

Wirkung / Erfahrung

Die Zuhörer bzw. Gottesdienstbesucher waren besonders berührt von der Begegnung mit dieser Musik. Die Mitwirkenden waren wiederum berührt vom Empfinden der ursprünglichen zeitlichen und liturgischen Verteilung des Werkes, außerdem von der familiären Atmosphäre. Es war sozusagen eine Benefizveranstaltung für das Werk selbst.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Partitur
      Musik und Kirchenmusik.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Weihnachten
      Weihnachten.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden