2. Preis: Jahr der Taufe 2009

Author
a geistreich member
Created at: 2010-06-03
Last major update at: 2010-06-03
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Taufe (Tauferinnerung)
Institutions
Ev.-luth. Kirchenkreis Leine-Solling in Northeim
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: no information
Execution: no information
Votes
3 votes
Comments to the document
Jahr der Taufe 2009

Abstract

Ein Kirchenkreis arbeitet ein Jahr lang zum Thema Taufe. 2. Preis im Förderpreis

Situation / context

Ein Kirchenkreis setzt sich für ein Jahr das Thema Taufen, das auf allen Ebenen behandelt und öffentlich gemacht wird. Diese Kampagne möchte erreichen, dass Taufe und Tauferinnerung zum Thema von Alltagsgesprächen werden.

Sie finden eine Liste der eingereichten Beiträge des Förderpreises unter diesem Link.

Goals

Ziele

1. Kirche wird besser (be-) greifbar

2. Haupt- und Ehrenamtliche haben Freude an der Verkündigung

3. Haupt- und Ehrenamtliche arbeiten lustvoll in Einzelprojekten zusammen

4. Bewusstsein der Mitglieder wird gestärkt: Es gibt nicht nur die Kirche in deinem Dorf, sondern einen ganzen Kirchenkreis, der gemeinsam lebendige Kirche ist.

5. Mitgliederzuwachs

 

Zielgruppen

-  Haupt- und Ehrenamtliche im Kirchenkreis

-  Alle 67.000 Kirchenmitglieder im Kirchenkreis

-  Kinder, die nicht getauft sind, deren Eltern aber Kirchenmitglieder sind

-  Ausgetretene

-  Alle, die durch die lokalen Medien und die Medien der Landeskirche erreichbar
   sind

Reflection / background

---

General information on realization

---

Preparation

  • Planungsteam, monatlich von Mai bis November 2008
  • Erstellen von Logo, Bannern, Roll-ups und Foldern durch Projektleitung
  • Literatur und weiteres Arbeitsmaterial gesammelt durch Projektleitung
  • Komposition des Kindermusicals „Der Himmel öffnet sich“ bei Wolfgang Teichmann und Lothar Teckemeyer in Auftrag gegeben
  • Februar 2009 Theologische Bildungseinheit: 4tägiger Konvent Erfurt mit Professor Klaus Fitschen, Leipzig, zur Taufe in der Kirchengeschichte. Zum Abschluss Formulieren des eigenen theologischen Verständnisses der Taufe.
  • Information der Presse über das Themenjahr im Vorhinein

Realization

„Jahr der Taufe 2009“ im Ev.-luth. Kirchenkreis Leine-Solling

Als ländlicher Kirchenkreis mit 63 Kirchengemeinden ein ganzes Jahr zu einem theologischen Thema zu arbeiten und gleichzeitig erkennbar Gesicht in der Öffentlichkeit zu zeigen, wie kann das gelingen?

Zum einen ist es tatsächlich das durchweg positiv besetzte Thema Taufe, zum andern aber auch die eigene Lust am Tun, Organisieren und Kommunizieren. Dazu kommen das Prinzip der Freiwilligkeit der Beteiligung der Gemeinden und dann ebenso bei der Gestaltung aller Einzelprojekte. Eine Vorbereitungsgruppe gab Ideen vor, aber nichts wurde vorgeschrieben. Alle Beteiligten konnten sich je nach eigenen Begabungen und Rahmenbedingungen einbringen. Zeitgleich gestaltete Meilesteine wie regionale Start- und Abschlussgottesdienste, regionale Tauffeste, Tauferinnerung am Tag des offenen Denkmals, sowie ein Taufprojekt in jeder kirchlichen Kita, Ausstellungen mit Gruppenangeboten, Tauferinnerung im Besuchsdienst und anderes mehr gaben dem Themenjahr Gestalt ...

... Von Januar bis Oktober 2009 sind mehrere zehntausend Menschen im Ev.-luth. Kirchenkreis Leine-Solling (Südniedersachsen) mit dem Thema Taufe und Tauferinnerung in Berührung gekommen. Ein ganzes Jahr lang haben fast alle Gemeinden und Regionen in dem ländlich geprägten Kirchenkreis mit einem zentralen kirchlichen Thema Gesicht gezeigt. Nach einem halben Jahr wusste auch die Verkäuferin im Baumarkt, dass es bei der Kirche ein „Jahr der Taufe“ gibt.

Entscheidend für den Erfolg der Kampagne ist aber, ob wir es geschafft haben, dass Taufe und Tauferinnerung zum Thema von Alltagsgesprächen wurde und die Menschen über ihre eigene Gottesbeziehung nachdenken konnten: ob der Geburtstags-Besuchsdienst die Postkarten zum „Jahr der Taufe“ tatsächlich als Gesprächsanlass über Familiengeschichten und Tauftraditionen genutzt hat und ob das Zeitungsinterview „Pro-und Contra Kindertaufe“ Diskussionen am Küchentisch ausgelöst hat. Die Resonanz zeigt uns, dass dieser Erfolg offensichtlich eingetreten ist. Das Thema hat getragen und unser Kommunikationskonzept ist aufgegangen.

 

Das Thema

Die Taufe ist wesentlicher Bestandteil kirchlichen Handelns: Sie ist eines unserer beiden Sakramente, ist eine Kasualie, die nur einmal im Leben vollzogen wird, ist Meilenstein in jeder Biografie, sichtbares Zeichen für die Beziehung zwischen Gott und Mensch, bildet den Eintritt in die Kirche, zeigt die Wertschätzung des Einzelnen durch den Schöpfer, ist Gottes großes JA zu uns Menschen und gleichzeitig mit der Aufforderung zur Nachfolge Jesu verbunden. Die christliche Taufe ist durchweg positiv besetzt. Die Taufsymbole sind vielfältig und für jedes Lebensalter zugänglich. Über 40 Bibelstellen zur Taufe und „Wassergeschichten“ bilden die theologisch-inhaltiche Grundlage für das gesamte Themenjahr.

 

Wir wollten

... als Kirche erkennbar sein: fokussieren statt verzetteln.

... Jesus Christus als Thema Nr. 1 und nicht Verwaltung, Finanzen und Strukturveränderungen.

... Orientierung für alte und neue Mitglieder bieten mit der Botschaft: Hier ist Platz für dich.

... die Taufe als altes Fest neu verankern, zum Beispiel durch Tauffeste in den Regionen.

 

Handlungsfelder

1. Kirchenkreis-Konferenz der Hauptamtlichen

2. Kirchenkreis

3. Alle fünf Regionen des Kirchenkreises

4. Kirchengemeinden

5. Kindergärten und Schulen

 

Besondere Herausforderungen während der Projektzeit

1.  Die große geografische Fläche des Kirchenkreises mit ihrer ausgeprägten Hügellandschaft

2. Der überdurchschnittlich starke gesellschaftliche Wandel (Ausdünnung der Dörfer durch sehr schnelle demografische Entwicklung, steigende Arbeitslosigkeit, über 18 % Hartz-IV-Empfänger, starke Abwanderung)

3.  Abbau von Pfarrstellen

 

Finanzen

Der Kirchenkreis stellte eine feste Summe für übergemeindliche Aktivitäten und Material für Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung. Lokale Einzelprojekte finanzierten die Gemeinden selbst, da diese im Rahmen ihrer eigentlichen Arbeit stattfanden. Zum Teil wurden Spenden gesammelt, zum Beispiel zur Restaurierung des Taufengels von Odagsen (bei Einbeck). Für die Ausstellungen „Mit allen Wassern gewaschen“ und „Sprung ins Leben“ wurden Stiftungs- und Fördergelder beantragt.

 

Interne Kommunikation

Vernetzung der Hauptamtlichen

-     bei monatlicher Kirchenkreiskonferenz

-     per E-Mail-Verteiler über Projektleitung oder Superintendentur

-     persönliche Telefonate untereinander

-     persönliche E-Mails durch Kommunikationszentrale bei der Projektleitung

-     gemeinsame Vorbereitungen regionaler Projekte wie Tauffeste oder

      Kinderkirchentag   

Vernetzung der Ehrenamtlichen

-     mit den Hauptamtlichen persönlich vor Ort

-     mit der Projektleitung direkt

-    Vorbereitungstreffen für Einzelprojekte wie z. B.: Hobbyfotografenfotografieren    alle Taufsteine und Taufschalen im Kirchenkreis, eigene Taufausstellung in Gillersheim...

Maßnahmen

In der Projektzeit war das Thema Taufe Schwerpunkt in der bereits bestehenden kirchlichen Arbeit in Gemeinden und Regionen. Dort wurde es in Einzelprojekten ausgestaltet. Die Beteiligung am Jahr der Taufe war freiwillig. Jeder konnte sich nach eigenen Ideen und Möglichkeiten einbringen. So beteiligten sich 90 % der Gemeinden im Kirchenkreis. Projekte auf Kirchenkreisebene wie die Wander-ausstellung oder das Abschlussfest wurden von der Projektleitung und der Kirchenpädagogin im Kirchenkreis selbst geleitet.

Bereiche: Gottesdienst / Bildung / Musik, Kunst & Kultur, Öffentlichkeitsarbeit

Dramaturgie: Die großen Meilensteine im Themenjahr waren zeitgleiche und gemeinsame Aktionen mehrerer Gemeinden. Das war pressewirksam. Diese Termine wurden vom Planungsteam gemeinsam festgelegt. Die Einzelprojekte konnte jede Gemeinde selbst festlegen.

Meilensteine im “Jahr der Taufe“: Regionale Festgottesdienste zum Start, zu Pfingsten, zum Ende/ Aktion „Besuch die Kirche, in der du getauft wurdest“ am Tag des Offenen Denkmals / Abschlussfest mit Fotoshow, Kabarett und Buffet als Dank für alle aktiv Beteiligten.

Einzelprojekte in den Regionen: z. B. 11 Tauffeste mit insgesamt 120 Täuflingen und 2500 Gottesdienstbesuchern, Kinderkirchentage, Konfirmandentage, Glaubenskurse, Kreisfrauentag.

Einzelprojekte in den Gemeinden: z. B. Tauferinnerungsgottesdienste, Restaurierung des Taufengels von Odagsen, Taufkleid-Ausstellungen.

Projekte auf Kirchenkreisebene: z. B. Wanderausstellung für alle Sinne im Kirchenkreis (über 7.000 Besucher in 5 Kirchengebäuden im ländlichen Raum) / Fortbildung für Erzieherinnen zur Taufe / Tauf- und Wasserprojekte mit den Kindern der Ev. KiTas (75% der 14 Ev. KiTas beteiligt).

Gemeinschaftsprojekt mit nichtkirchlicher Organisation: Ausstellung „Sprung ins Leben“ Geburt, Taufe und frühe Kindheit im Solling in den letzten 200 Jahren im Heimatmuseum Uslar.

 

Externe Kommunikation

Medieneinsatz

Drucksachen: Outdoorbanner: 1x4m mit 8 verschiedenen Segensworten / Roll-ups mit Jahresmotto / Plakate / Folder mit Gesamtübersicht zu über 200 Veranstaltungen im Kirchenkreis als Beilage zu 55.000 Gemeindebriefen / Werbepostkarten / Leporello mit den Symbolen der Taufe, Merchandisingprodukte: Hergestellt zur Wanderausstellung „Mit allen Wassern gewaschen“.

Homepage: www.jahr-der-taufe.de und http://www.jahr-der-taufe2009.de  (Veranstaltungen, Fotos, Pressespiegel, Arbeitsmaterial ...).

Regelmäßige Pressekontakte: Ankündigungen und Berichte von Veranstaltungen, aber auch Verabredungen zu Bildungsbeiträgen in der Lokalpresse wie: „Pro & Contra Kindertaufe“.

Zeitungsandachten: Themenplan zu Aspekten der Tauftheologie in der lokalen Presse.

Dokumentationen zu Einzelprojekten: Restaurierung des Taufengels von Odagsen / Fortbildung für Erzieherinnen zur Taufe / Kirchenpädagogisches Taufprojekt für KiTas.

Fotodokumentation der Einzelprojekte für die Homepage und diesen Wettbewerb.

Präsenz des Projektes im weiteren kirchlichen Umfeld: Taufe als Thema des Generalkonvents des Sprengels Hildesheim-Göttingen mit Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann, angeregt und mitgestaltet durch das „Jahr der Taufe“ / KiTa-Projekt  im „Jahr der Taufe 2009“ wurde auf Bitte der Landeskirche in der „Galerie guter Praxis“ auf der Zukunftswerkstatt Kassel 24.-26. Sept. 2009 präsentiert.

Wrap up & follow-up actions

Evaluation und Dokumentation

Evaluation durch: Auswertung Pressespiegel, Überprüfung der Ziele, moderiertes Feedback in Kirchenkreiskonferenz am 2. Dez. 2009. Dokumentation im Dez. 2009 und Jan. 2010.

http://www.jahr-der-taufe2009.de/

 

Abschluss und Rückblick (Beispiele):

Am Sonntag, den 25. Oktober endete das „Jahr der Taufe 2009“ im Kirchenkreis Leine-Solling. Insgesamt fanden über 250 Einzelveranstaltungen und Aktionen zu Taufe und Tauferinnerung in den Gemeinden und Regionen statt.

Über 2500 Menschen feierten dieses Jahr ein großes Tauffest im Kirchenkreis: In 11 großen Gottesdiensten wurden insgesamt 120 Kinder getauft. Nach dem Gottesdienst feierten die Familien und Freunde der Täuflinge gemeinsam noch mehrere Stunden bei Essen und Trinken, Spiel und Spaß weiter. Alle waren eingeladen. Viele Familien meldeten ihre Kinder aber auch zu zur Taufe an anderen Wochenenden in ihren Kirchengemeinden an.

Über 7.000 Besucher erlebten die Wanderausstellung zur Taufe „Mit allen Wassern gewaschen“ in Northeim, Einbeck, Dassel, Volpriehausen und Uslar (ländlicher Raum).

Eine tolle Kunstausstellung zu den eigenen Taufsprüchen zeigten Schülerinnen und Schüler der Paul-Gerhard-Schule in der Kirche Markoldendorf.

Im Museum Uslar war bis Sonntag den 25. Oktober die Ausstellung „Sprung ins Leben“ zu Geburt, Taufe und früher Kindheit im Solling zu sehen, die in Zusammenarbeit mit dem Kirchenkreis und der Gemeinden St. Johannis entstanden ist.

Die Münstergemeinde Einbeck installierte einen paradiesischen Wasserlauf vom Taufbecken runter in die Krypta und bekam neue Kirchenfenster in der Taufkapelle.

Wolfgang Teichmann und Lothar Teckemeier komponierten das Kindermusical zur Taufe „Der Himmel öffnet sich“, das mehrfach aufgeführt wurde. Die Lieder aus dem Musical wurden auch einzeln viel gesungen.

Kinderkirchentage zur Taufe mit „Platsch“ dem Wassertropfen haben allen sehr viel Spaß gemacht und die Kindergottesdienste der Regionen wieder einmal zusammengebracht.

In Odagsen fliegt nun wieder der 300 Jahre alte Taufengel von der Decke hinunter und hält die Wasserschale zur Taufe. Er wurde im Jahr der Taufe schwer beschädigt vom Dachboden herunter geholt und restauriert.

Die 19 evangelischen Kindergärten gestalteten im Anschluss an eine Fortbildung eigenständig Projektwochen zu den Themen Taufe und Wasser über mehrere Wochen. Der Abschluss war meist ein Familiengottesdienst.

Am Tag des offenen Denkmals im September besuchten viele Menschen die Kirche, in der sie getauft wurden. Sie haben sich den Ort noch einmal genauer angesehen und sich an ihre eigene Taufe erinnern lassen.

Um Tauferinnerung in unterschiedlicher Form ging es auch im örtlichen Gemeindeleben: ob in Tauferinnerungsgottesdiensten, Predigtreihen zur Taufe, auf Kirchenvorstandstagen, Gemeindeabenden, im Besuchsdienst oder Konfirmandenunterricht. Viele haben sich anstecken lassen und spontan eigene Aktionen in ihren Gemeinden unternommen, wie eine Taufkleidausstellung in Hohnstedt oder auch eine eigene Taufausstellung für alle Sinne wie in Gillersheim.

Mit einem Abschlussfest mit dem Kabarettisten Matthias Schlicht am Abend des 25. Oktobers in Einbeck bedankten sich Pastorin Judith Augustin und Superintendent Heinz Behrends im Namen des Kirchenkreises bei allen, die sich in diesem Projekt besonders engagiert haben.

 

Was bleibt?

Es bleibt, das grundsätzliches Gefühl „wir gehören zusammen“, oder mit Paulus gesagt: „Wir sind alle eins in Christus“.

Und... wir können uns freuen, denn haben „angesteckt“: Sogar der Pastorenkonvent des gesamten Sprengels Hildesheim-Göttingen wurde 2009 zum Thema Taufe ausgerichtet.

Auch auf der Zukunftswerkstatt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vom 24.-26. September 2009 in Kassel, einer Börse für innovative Projekte, war Leine-Solling mit dem Taufjahr vertreten. Viele gute Gespräche am Ausstellungsstand zeigten, dass wir mit unserem Projekt ganz vorne liegen und ein Beispiel sind für andere.

Unser Arbeitsmaterial haben wir zum größten Teil selbst erstellt, so dass wir es anderen Gemeinden und Kirchenkreisen zur Verfügung stellen können.

Andere Kirchenkreise überlegen nun, ob sie ein ähnliches Projekt bei sich umsetzen werden.

Die Homepage zum Jahr der Taufe wird es auch 2010 noch weiter geben. Hier ist weiterhin viel Material zu Taufe und Tauferinnerung kostenlos zugänglich:

www.jahr-der-taufe.de

http://www.jahr-der-taufe2009.de

Effect / experience

Übertragbarkeit

Das Gesamtkonzept ist übertragbar in jeden Kirchenkreis, der den Wunsch nach inhaltlicher Zusammenarbeit hat. Voraussetzung ist die Einrichtung einer Projektstelle zur Koordination und Umsetzung der internen und externen Kommunikation. Das Arbeitsmaterial aus dem „Jahr der Taufe 2009“ ist weitgehend selbst erstellt, so dass es keinerlei Rechte Dritter darauf gibt. Es kann zum Teil über www.jahr-der-taufe.de frei genutzt werden.

Die meisten Einzelprojekte wurden in dem Arbeitsbuch mit beiliegender DVD „Taufe und Tauferinnerung“ bei Vandenhoeck & Rubrecht dokumentiert, dass ab August 2010 im Buchhandel erhätlich ist. Wer kein Kirchenkreisprojekt sondern Einzelprojekte zur Taufe durchführen möchte, kann vom „Jahr der Taufe 2009“ in Leine-Solling ebenfalls profitieren. Für Fragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Adopted and refined

    Connected content

    • Kommunikationskampagne
      Wie sehen Public Relations und Kommunikationskampagnen kirchlicher Organisationen aus?
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Taufstein
      Neuere Ansätze und Literatur zur Taufe.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member

    geistreich video

    Hide Video