Learning Landscape

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 04.05.2012
Letzte größere Änderung: 04.05.2012
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Erwachsene
Gemeinden/Institutionen
Evangelische Erwachsenenbildung Niedersachsen in Hannover
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Learning Landscape

Kurzbeschreibung

Die "Grundtvig-Lernpartnerschaft" "Learning Landscape" hat "Best-Practice"-Modelle der Erwachsenenbildung in benachteiligten Regionen verschiedener europäischer Länder untersucht.

Situation / Kontext

Bildung findet nicht im luftleeren Raum statt. Sie findet zu einer konkreten Zeit, an einem konkreten Ort und mit konkreten Menschen statt. All dies hat einen Einfluss auf Lernen und Verstehen. Dieser Aspekt soll mit dem Wort "Landscape" (Landschaft) verdeutlicht werden.

Die "Landschaft", in der Menschen leben, ist wie die Bühne, auf der Menschen lernen.

Überall und zu jeder Zeit beeinflusst die "Landschaft" die Bildung und umgekehrt.

Ziele

Die Ziele der Partnerschaft waren:

  1. Die Entwicklung einer Datenbank mit Informationen darüber, wie und warum Erwachsenenbildungsprogramme in den untersuchten Regionen erfolgreich waren. So haben die Zielgruppen der Erwachsenenbildung neue Lebensperspektiven und Möglichkeiten der Teilnahme an der Zivilgesellschaft aufgezeigt bekommen. Dadurch konnten die Erwachsenen ihre Selbstreflexion in Zeiten der Unsicherheit verbessern und lernen, wie man mit Rollenkonflikten und Rollenerwartungen im beruflichen und privaten Leben umgehen kann.
  2. Die Ermöglichung einer genaueren Beschreibung der untersuchten Erwachsenenbildungskonzepte unter Beachtung von methodischen und didaktischen Fragen, um die Konzepte über Ländergrenzen hinweg vefügbar zu machen.
  3. Teilnehmer und Zielgruppen mit der Fähigkeit auszurüsten, in ihrer Region neue Möglichkeiten, Methoden und Formen der Erwachsenenbildung zu identifizieren, um die Qualität der Bildung zu verbessern.

Reflexion / Hintergrund

Bildung hat auf der öffentlichen Agenda einen hohen Stellenwert gewonnen. Große gesellschaftliche, wirtschaftliche, kulturelle und politische Umwälzungsprozesse stellen nicht nur Einzelne, sondern große gesellschaftliche Gruppierungen und/oder ganze soziale Milieus vor große Herausforderungen. Alle Bildungsbereiche (formell, non-formell, informell) haben dabei eine Schlüsselposition inne. Sie sind das Instrument, um Einzelne und/oder größere gesellschaftliche Gruppierungen zu befähigen, sich aktiv an den gesellschaftlichen Veränderungsprozessen zu beteiligen, sich ihre ökonomischen Grundlagen, sowie soziale Strukturen zu erhalten oder neu aufzubauen. Dem ländlichen Raum kommt in diesen Zusammenhängen eine besondere Rolle zu:

So sind ländliche Regionen als Mikrokosmos von diesen Veränderungsprozesse manchmal nur verspätet oder kaum betroffen. Den Menschen in diesen Regionen (besonders jüngeren) droht die Abkopplung von allgemeinen gesellschaftlichen Prozessen, was sich in verminderten Chancen im sozialen, ökonomischen oder im Bildungsbereich bemerkbar macht.

Die Bildungsmöglichkeiten im ländlichen Raum sind, aufgrund der geringeren Bevölkerungsdichte weitaus schlechter, als in den Zentren. Hier besteht großer Struktur- und Organisationsbedarf, um die Bildungsnotwendigkeit, wie auch den Bildungsbedarf im ländlichen Raum zu stärken und allen Bevölkerungsschichten zugänglich zu machen.

Die speziellen Rahmenbedingungen für Bildung im ländlichen Raum (wie z.B. lange Wege, fehlendes Personal und Angebote, wenig Synergiemöglichkeiten) machen es notwendig, neu innovative, kreative und praxisnahe Strukturen für die Bildungsarbeit im ländlichen Raum zu entwickeln.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

---

Vorbereitung

---

Durchführung

Inhalte

  • Austausch und Analyse länderspezifischer "Bildungssituationen" im ländlichen Raum.
  • Informationen zu bildungspolitischen Hintergründen und  Aufgaben in den beteiligten Ländern.
  • Möglichkeiten und Strategien von Angeboten in der Erwachsenenbildung im ländlichen Raum.
  • Methoden und Inhalte der Erwachsenenbildung

 

Aktivitäten

  • Landesspezifische "Kick-Off"-Veranstaltungen/Seminare zur Information und Motivation zur Beteiligung an dem Projekt.
  • Landesspezifische Aktionen / Veranstaltungen zur Erkundung des Bildungsbedarfs  und der Bildungsbereitschaft von Lernenden in ländlichen Regionen.
  • Zwei bis drei internationale Seminare für Lernende und Lehrende aus ländlichen Gebieten, in dem die Bedeutung, Möglichkeiten und Grenzen "lebenslangen Lernens" diskutiert und evaluiert werden und sogen. "Best-Practice-Modelle" werden in Inhalt, Rahmenbedingungen und Struktur dargestellt, kritisch reflektiert und auf ihre Übertragbarkeit in andere Situationen geprüft.
  • Internationales Auswertungsseminar zur Evaluation und Dokumentation der Ergebnisse und zur Formulierung von innovativen Ansätzen für die Bildungsarbeit im ländlichen Raum, die auf internationalem Standard  übertragbar erscheinen.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

---

Wirkung / Erfahrung

---

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Thumb_article-default-image
      Erwachsenenbildung.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Europa
      Europa wächst zusammen und wir sind aufeinander angewiesen. geistreich zeigt Projekte von Begegnung und Lernen über Grenzen hinweg.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_institution HannoverArchivstraße 3, 30169 Hannover
    • Früh übt sich ...
      Vielfalt der diakonisch / pädagogischen Arbeit in den Gemeinden.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Studienreise nach Norwegen
      Mit einer Förderung aus dem Programm "LEONARDO DA VINCI" besuchten zehn Bildungsverantwortliche Oslo und Lillehammer in Norwegen, um sich dort zum Thema "Teaching Tolerance and Active Citizenship in VET" fortzubilden.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedStephansstift in Hannover
    • Die Flotte
      Im Konfirmandenunterricht geht es um einen strukturiert organisierten Lernprozess. Zugleich umfasst dieser mehr als ein rein unterrichtliches Geschehen: Gottesdienste, Freizeiten, Projekte eröffnen vielfältige Begegnungsformen und Erfahrungsfelder. Deshalb wird - in Betonung des gemeindepädagogi...
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von 2 Geistreich-Mitgliedern
    • Tosamen
      Jugendliche in der Gemeinde sind teilweise Zielgruppe, teilweise als Aktive auch selber Veranstalter und Organisatoren.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden