Sanierung der Kirche in Neulietzegöricke

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 18.05.2012
Letzte größere Änderung: 18.05.2012
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Verwalten, Bauen, Erhalten
Gemeinden/Institutionen
Kirchengemeinde Neulietzegöricke in Neulewin
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Kolonistenkirche Neulietzegöricke

Kurzbeschreibung

Die Kirche in Neulietzegöricke konnte durch die Finanzierungshilfe aus dem LEADER-Projekt umfangreich renoviert werden.

Situation / Kontext

Die Dorfkirche im ältesten Kolonistendorf des Oderbruchs wird sowohl für kirchliche, aber auch für kulturelle Veranstaltungen genutzt; auch wenn die Kirche in ihrem renovierungsbedürftigen Zustand schon viele Besucher anlockte, war die Notwendigkeit einer Renovierung groß.

Ziele

Ziel des Projekts war es, die Kirche der Gemeinde Neulietzegöricke umfangreich zu sanieren und diese vor dem weiteren Verfall zu bewahren.

Reflexion / Hintergrund

Das Dorf Neulietzegöricke ist im 18. Jahrhundert als erstes Dorf auf der durch die Trockenlegung des Oderbruchs durch Friedrich II. neu gewonnenen Fläche entstanden. Mitterweile steht der Ort als Dorfensemble unter Denkmalschutz; viele Fachwerkhäuser und Höfe wurden nach der Wende bereits umfangreich renoviert; die Kirche hingegen war noch stark vom Verfall betroffen und dringend renovierungsbedürftig.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Aufgrund der Nutzungsvereinbarung zwischen Kirchengemeinde und Kommune ergab sich im Jahr 2009 die Gelegenheit, Fördermittel aus dem Fonds der Europäischen Union und des Landes Brandenburg zu beantragen, wodurch zwei Drittel der Sanierungskosten durch Fördermittel gedeckt werden konnten. Die Gesamtkosten wurden auf 466.000 Euro veranschlagt, wovon gut 300.000 Euro durch die EU und das Land Brandenburg gedeckt wurden und 172.000 Euro als Eigenanteil durch die Kirchengemeinde aufzubringen waren.

Vorbereitung

Der Kirchenrat hat beschlossen, die Herausforderung der Finanzierung der Renovierung anzugehen und das Projekt in Gang gesetzt; innerhalb von zwei Jahren musste die Eigenbeteiligung aufgetrieben werden. Durch tatkräftige Unterstützung konnte dieses Vorhaben realidiert werden; mitgewirkt haben:

  • der Kirchenkreis
  • die Landeskirche
  • die Stiftung KIBA
  • der Förderkreis Alte Kirche

Um die Finanzierung der Renovierung zu realisieren, wurden folgende Aktionen in Gang gesetzt:

  • Verkauf von selbstgenähten Tür- und Fensterstoppern (gefüllt mit Bausand der Kirche)
  • Verkauf von Tonplaketten der Kirche, die kostenlos von einer Keramikerin gestaltet wurden
  • Kirchenbasare (Verkauf von gespendeten Gegenständen)
  • Kirchengeschichten: Ein Heft, das anlässlich des 170. Geburtstags der Kirche herausgegeben wurde, in dem Geschichten mit der Neulietzegöricker Kirche gesammelt sind.
  • Benefizkonzerte
  • Verpflegung der Fahrrad-Touristen im Sommer 2009, die aufgrund einer Umleitung vermehrt die Kirche besichtigten.
  • Musikalischer Festgottesdienst anlässlich des 170. Geburtstags der Kirche in Zusammenarbeit mit der Kreismusikschule Märkisch-Oderland, zu dem auch der Landesbischof Dr. Markus Dröge kam.
  • Spenden von Privatpersonen, Landwirtschaftsbetrieben, Gewerbetreibenden, Ärzten, Banken

Durchführung

Im Zuge der Sanierung mussten folgende Arbeiten vollbracht werden:

  • Sanierung des Fachwerks
  • Maurermäßige Instandsetzung
  • Dachdecken
  • Blitzschutzanlage installieren
  • Fußboden teilweise neu verlegen
  • Türen und historische Schlösser restaurieren und streichen
  • Fenster streichen
  • Die Kirche außen verputzen
  • Den Stuck nach historischem Vorbild rekonstruieren
  • Treppenstufen sanieren und ergänzen
  • Außenflächen und Wege gestalten
  • Renovierung der denkmalgeschützen Innenfassung der Kirche, vor allem Retuschierung der massiven Wasserschäden an Decken und Balken
  • Restaurierung des Orgelprospekts und der Altarwand

Am 30.10.2011 konnte die Kirche wieder in den Dienst genommen werden.

Als nächstes Vorhaben steht nun die Sanierung der Orgel an.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Der Kirchengemeinde war es ein Anliegen, die regionale Öffentlichkeit auf dem Laufenden zu halten. Dies geschah durch:

Wirkung / Erfahrung

---

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    geistreich Videos

    Videos ausblenden