Be well and tell

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 07.06.2012
Letzte größere Änderung: 07.06.2012
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Kleinkinder und KiTas
Gemeinden/Institutionen
Ev. Michaeliskindergarten Blankenloch in Stutensee
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
2 Stimmen
Kommentare zum Dokument
Be well and tell

Kurzbeschreibung

"Fühle dich wohl und teile dich mit": ein COMENIUS-Projekt von Kindergärten aus sechs verschiedenen Ländern Europas zur Verbesserung des kindlichen Wohlbefindens

Situation / Kontext

Das COMENIUS-Projekt war Teil des EU-Programms "Lebenslanges Lernen". In dem Projekt "Be well and tell" waren vorschulische Einrichtungen aus Irland, Norwegen, Italien, Spanien, Deutschland und Belgien beteiligt, die zusammen eine Verbesserung des kindlichen Wohlergehens anstreben. Das Projekt basierte auf gegenseitigem Austausch und Besuchen untereinander.

Ziele

Ziel des Projekts war es, sich in den teilnehmenden Einrichtungen mit "well being" auseinanderzusetzen und dieses nach Möglichkeit während der Projektphase zu erhöhen. Dafür wurden verschiedenen Perspektiven in den Fokus genommen:

  • Kinder
    • Ziel war es, bei den Kindern ein Bewusstsein für ihre Gefühle zu erzeugen und sie dazu zu bringen, diese besser auszudrücken.
    • Um die Neugier der Kinder zu wecken, wurde zu Projektbeginn eine "Überraschungs-Kultur-Box" (mit typischen Dingen aus dem Land, der Region, der Stadt und der Einrichtung) an jede teilnehmende Partnereinrichtung verschickt, sodass die Kinder einen Eindruck von ihren europäischen Partner bekommen konnten.
    • Den Kindern sollte die eigene kulturelle Umgebung bewusst gemacht werden.
    • Das Land, in dem das aktuelle Austauschtreffen stattfand, stand jeweils im Mittelpunkt der thematischen Arbeit.
    • Es wurden Geschichten, Märchen, Lieder und Kunst des eigenen und der Partnerländer vermittelt und gesammelt, die im Anschluss zu einer Broschüre und zu einer CD verarbeitet wurden.
  • Team
    • Im Rahmen einer Bestandsaufnahme fanden Diskussionen zur Frage statt: Was bedeutet "well being" für jede Person, die mit den Kindern arbeitet und für die Kinder selbst?
    • Eine gemeinsame europäische Definition von Wohlfühlen wurde erarbeitet.
    • Auf europäicher Ebene fand ein Austausch statt mit dem Ziel, neue Perspektiven für die eigene Arbeit zu bekommen.
    • Im Rahmen des Orientierungsplans in Baden-Württemberg wurde der Aspekt "Gefühl und Mitgefühl" vermehrt thematisiert, wofür das Projekt "Be well and tell" einen guten Rahmen bot.
    • Eine Projekt-Webseite wurde aufgebaut.
    • Die IT-Kenntnisse der Mitwirkenden wurden verbessert.
  • Eltern
    • Es wurden Befragungen und Gespräche mit den Eltern geführt, um in Erfahrung zu bringen, inwiefern diese Unterstützung in Bezug auf das "well being" ihrer Kinder benötigen.
    • Praktische Anregungen für z.B. Konfliktpräventation bzw. den kreativen Umgang mit Konflikten wurden gesammelt; diese wurden in einer Broschüre festgehalten, die an den Kindergarten, das Bürgerbüro etc. weitergegeben wurde.
  • Umgebung
    • Das Projekt wurde in der Umgebung und bei anderen Institutionen (Grundschule/Stadt) durch Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, COMENIUS-Feste und Präsentationen bekannt gemacht.

Reflexion / Hintergrund

Die verschiedenen Einrichtungen haben das Projekt organisiert, um Erfahrungen untereinander austauschen zu können und gemeinsam einen Fokus darauf zu legen, das kindliche Wohlbefinden zu verbessern und dementsprechende Strategien zu entwickeln.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

An diesem COMENIUS-Projekt nahmen je eine vorschulische Einrichtung aus Irland, Norwegen, Italien, Spanien, Deutschland und zwei aus Belgien teil. Die Laufzeit des Projekts betrug zwei Jahre (von 2009 bis 2011).

Vorbereitung

Beim Kontaktseminar des Pädagogischen Austauschdienstes 2008 im belgischen Brügge wurde die Gelegenheit genutzt, die späteren Projektpartner kennenzulernen und mit diesen bereits die Gestaltung des Projekts in groben Zügen zu skizzieren.

Durchführung

Im ersten Jahr des Projekts überprüften die teilnehmenden Institutionen die gängige Praxis in ihren eigenen Ländern; darüber hinaus fand ein Austausch mit den anderen Projektpartnern statt. Zudem wurden Fragebögen über den Wissensstand bezüglich des emotionalen Wohlbefindens von Kindern ausgefüllt. Es fanden Fahrten zu den Partnern nach Spanien, Norwegen und Deutschland statt.

Im zweiten Projektjahr ging es dann nach Italien, Nordirland und Belgien.

Während der Besuche entstanden Märchen, europäische Geschichten und gemeinsame Lieder, die im Anschluss auf einer CD und in einer Broschüre festgehalten wurden.

Auch Strategien, wie in Situationen mit emotionalem Stress den Kindern geholfen werden kann, wurden zusammengetragen.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Eine Evaluation des Projekts erfolgte durch den regelmäßigen Austausch, zum einen innerhalb des eigenen Teams, zum anderen mit den europäischen Partnern. Zudem wurde die Anfangsfrage, was "well being" für jede Person, die mit Kindern arbeitet und für die Kinder selbst bedeutet, erneut aufgegriffen, um Veränderungen durch das Projekt zu identifizieren.

Die durch das Projekt entstandenen Bücher und die CD waren das Ergebnis und der Leistungsnachweis des Projekts.

Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie unter: http://www.europeansharedtreasure.eu/detail.php?id_project_base=2009-1-GB1-COM06-03601

Wirkung / Erfahrung

Die Projektteilnehmer betonen den Nutzen des Projekts, das den Blickwinkel erweitert, neue Idee und Anregungen verleiht und Einblicke in andere europäischen Kulturen gewährt. Gleichzeitig ermöglichte das Projekt, die eigene Arbeit zu reflektieren und mit neuen Ideen zu ergänzen.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    geistreich Videos

    Videos ausblenden