Sarah-Hagar-Initiative

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 13.06.2012
Letzte größere Änderung: 13.06.2012
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Frauen, Interreligiöse Begegnungen
Gemeinden/Institutionen
Frauenreferat der Evangelischen Kirche von Westfalen in Schwerte
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: ein auf Dauer angelegtes Projekt mit verschiedenen Angeboten von unterschiedlicher Dauer
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Logo Sarah-Hagar-Initiative

Kurzbeschreibung

Frauen aus den drei abrahamitischen Religionen (Judentum, Christentum, Islam) kommen zu Diskussionsveranstaltungen zusammen.

Situation / Kontext

Jede der Religionen kennt in ihrer Tradition überlieferte Visionen und Forderungen nach Gerechtigkeit und Frieden. Diese greifen die Frauen der Sarah-Hagar-Initiative auf und nutzen sie für ein friedliches Miteinander. Die Initiative verknüpft Religion, Politik und Gender miteinander.

Ziele

Die Sarah-Hagar-Initiative will Teilhabe, Einfluss und Gestaltungsmöglichkeiten von Frauen in ihren jeweiligen religiösen, kulturellen und politischen Lebensbezügen erweitern und ein Netzwerk für gegenseitige Unterstützung aufbauen.

Reflexion / Hintergrund

Sarah und Hagar – auf diese beiden Frauen beruft sich das Projekt.

Sarah und Hagar – sie spielen beide eine wichtige Rolle in den drei Religionen, die heute hier überwiegend vertreten sind. Für Judentum, Christentum und Islam sind nämlich Sarah und Hagar die Stammmütter. So verschieden wir auch sind – wir haben etwas gemeinsam, diese beiden Frauen, die am Beginn unserer gemeinsamen Geschichte stehen.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

In der Sarah-Hagar-Initiative arbeiten ehrenamtlich und hauptamtlich arbeitende Frauen zusammen. Die Koordinierung liegt beim Frauenreferat der EKvW. Nach Möglichkeit wählen wir religiös neutrale Orte für unsere Veranstaltungen.

Vorbereitung

Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt auf der Vorbereitung und Durchführung von trialogischen Diskussionsveranstaltungen und Begegnungstagen. Dabei stehen Themen mit lebensweltlichem Bezug im Vordergrund, z.B. Häusliche Gewalt, Bildung - Religionen - Lebensentwurf, Mütter - Töchter - Religionen. Wir bearbeiten den Alltagsaspekt wie auch den religiösen Hintergrund.

Durchführung

Zweimal haben wir bereits einen "Sarah-Hagar-Tag" im Ruhrgebiet veranstaltet, ein Angebot für Frauen aller Altersstufen, mit und ohne Religion. Der persönliche Kontakt der Frauen untereinander steht im Vordergrund und wird angeregt durch ein Alltagsthema (z.B. die Beziehung zwischen Müttern und Töchtern) und verschiedene erfahrungs- und biografieorientierte Workshops.

Diskussionsveranstaltungen finden als trialogische Podiumsdiskussionen mit Publikumsbeteiligung statt.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

 Im Anschluss an eine Trialogdiskussion zum Thema "Trautes Heim - Glück allein. Häusliche Gewalt in Judentum, Christentum und Islam" haben wir eine DVD zum Thema erstellt, in der Eindrücke aus der Ausstellung "Rosenstr. 76" und Auszüge aus der Podiumsdiskussion zu sehen sind. Der Film dauert ca. 25 Minuten und ist in der Jugend- und Erwachsenenarbeit einzusetzen (Bezug über das Frauenreferat der EKvW).

Den ersten Sarah-Hagar-Tag haben wir ausführlich dokumentiert. Die Dokumentation ist auf der Homepage des Frauenreferates der EKvW eingestellt.

Die Lila Blätter. Magazin des Frauenreferates der EKvW 38/2009 enthalten verschiedene Artikel über Frauen in interreligiösen und interkulturellen Beziehungen.

Die Zeitschrift Schlangenbrut hat im Heft 105/2009 Auszüge aus der interreligiösen Feier des zweiten Sarah-Hagar-Tages veröffentlicht.

Wirkung / Erfahrung

Zwischen 50 und 150 Veranstaltungsbesucher und -besucherinnen unterschiedlichen Alters, im christlichen Spektrum aus Kerngemeinde und Distanzierten. Die Teilnehmenden verlangen nach mehr Angeboten, die ausdrücken, dass unterschiedlicher Glaube und kulturelle Herkunft die Begegnung fördern und nicht hindern. Den Mitarbeitenden sind durch finanzielle und personelle Einschränkungen leider Grenzen gesetzt.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Thumb_article-default-image
      Klischees über Frauen und Männer sind auch in Kirche überaus lebendig. Die Erkenntnis, dass Frauen und Männer unterschiedliche Bedürfnisse und Erwartungen an Kirche haben, wird hingegen noch zu wenig berücksichtigt. Geschlechterbewusste Arbeit in der Kirche wäre aber eine Chance, nicht nur die H...
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Dialog
      Deutschland ist durch Migrationsbewegungen vor neue gesellschaftliche Herausforderungen gestellt. So ergibt sich die Notwendigkeit interreligiöser Begegnungen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Politisch predigen
      Politisches Engagement der Kirche.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden