Familienzentrum "Die Insel" in Suhl

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 29.06.2012
Letzte größere Änderung: 29.06.2012
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Menschen in Armut, Kleinkinder und KiTas, Familien, Gemeinwesen, Frauen, Männer, Integration und Inklusion
Gemeinden/Institutionen
Evangelische Hauptkirchengemeinde St. Marien Suhl in Schmiedefeld Am Rennsteig
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
"Die Insel" in Suhl-Nord, Einweihung 1998

Kurzbeschreibung

Im Neubaugebiet betreibt die Kirchengemeinde ein Familienzentrum mit Elternkursen, Beratung, Freizeiten und der Gemeindearbeit. Dort ist außerdem die Suhler Tafel angesiedelt. Alles wird gemeinsam von einem Team verantwortet.

Situation / Kontext

Im Neubaugebiet Suhl-Nord durfte kein Gemeindehaus gebaut werden. Nach der Wende war die Überlegung: Welche Angebote können die Menschen dort erreichen? Es gibt in Suhl-Nord ca. 11 % Evangelische. Seit Mitte der 90er Jahre ziehen Menschen verstärkt weg, das Wohngebiet entwickelt sich immer mehr zum Sozialen Brennpunkt. Für viele Menschen dort ist die Kirche unvorstellbar weit weg. 

Gebaut wurde 1997 schließlich kein Gemeindehaus, sondern ein Familienzentrum. Es ist ein offenes Haus, in das Menschen zum Essen kommen, Kinder zum Spielen oder zum Kinderkreis, Familien für Kurse oder Feste, Bedürftige, um Lebensmittel abzuholen oder in der Kleiderkammer zu stöbern. Genauso gibt es dort die christlichen Feste, Gottesdienste und Gesprächskreis, Gebetskreis und Glaubenskurs. Das Insel-Team gestaltet die Gemeinwesenarbeit im Stadtteil mit.

Ziele

Wir wollen in der "Insel" vorbehaltlos für alle da sein. Familien und Einzelne können sich im Familienzentrum begegnen, sollen mit ihren Bedürfnissen zu Wort kommen. Sie werden gestärkt und erhalten Hilfe und Orientierung.       

Reflexion / Hintergrund

Die Entscheidung für offene Arbeit bedeutet: Wir setzen Zeit, Kraft und Geld ein, um für die Menschen da zu sein. Damit die "Insel" ein offenes Haus sein kann, muss auf vordergründige Mission verzichtet werden. Das erfordert ein weites Herz und viel Geduld. Es ist aber die einzige Möglichkeit, für viele Menschen dort sinnvolle Angebote zu machen. Der Spagat zwischen offener Arbeit und dem missionarischen Anliegen kann nur durch die Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen überbrückt werden.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Mit vielen Fördermitteln von Kirche und Land konnte die "Insel" gebaut werden. Seit 2008 ist die "Insel" zusätzlich Mehrgenerationenhaus. Dort gibt es zur Zeit (2012) folgende Angebote:

- offener Treff mit Mittagstisch
- allgemeine Beratung in Fragen der Erziehung und Entwicklung junger Menschen
- Familienbildung (z.B. PEKiP, Vater-Kind-Angebote, Alleinerziehenden-Treff)
- Familienfreizeiten und Familienerholung, Ausflüge
- Kinderbetreuung, Kinder- und Teenietreff
- Familienpaten
- Babysitterausbildung und -vermittlung
- Familienpflege
- Begegnungsangebote
- Kreativangebote
- Deutschkurs für Asylanten
- Frauenfrühstück, Frauenbibliothek
- Kaffeeklatsch, Kreativkaffee
- Suhler Tafel, Kindertafel, Kleiderkammer
- Jugendbeschäftigungsprojekt "Passt zu mir"

Vorbereitung

Die Finanzierung dieser umfangreichen Arbeit benötigt viel Energie. Unsere Hauptfördermittelgeber sind die Stiftung Familiensinn, die Stadt Suhl, der Evangelische Kirchenkreis Henneberger Land und das Mehrgenerationenhausprogramm der BRD. 

Durchführung

Wichtig sind Angebote, die Menschen anziehen, so dass sie auch die anderen Angebote kennen lernen. Das sind bei uns z. Zt. PEKiP (Prager Eltern-Kind-Programm), die Lebensmittelausgabe der Suhler Tafel, der Deutschkurs für Asylanten und die Ferienprogramme.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Das Projekt läuft hoffentlich noch lange! Gegenwärtig strukturieren wir die Verwaltungsaspekte neu, um in den zahlreichen Prüfungen durch die Fördermittelgeber bestehen zu können.

Wirkung / Erfahrung

Die "Insel" ist eine Marke, die alle kennen und die für eine gewisse Qualität steht. Das Ansehen der Kirche in Suhl ist mit der "Insel" gestiegen. Menschen wissen, dass sie einfach zu uns kommen können. Taufen durch die Arbeit der "Insel“ gab es wenige.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Thumb_article-default-image
      Ein Familienzentrum bietet in einem Stadtteil oder Neubaugebiet Service für die ganze Familie und mehrere Generationen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Mehrgenerationenhäuser
      In einem gemeinsamen Haus verschiedener Generationen ergänzen sich die unterschiedlichen Möglichkeiten und Bedürfnisse der Generationen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Midsommar in Lübeck-Bullerbü
      Stadtteil und Kirche. Hier wartet geistreich noch auf einen Artikel von Ihnen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_institution Schmiedefeld Am RennsteigKirchstraße, Thüringer Wald, 98711 Schmiedefeld am Rennsteig
    • Diakonie
      Diakonie ist eine der vornehmsten Aufgaben der Kirche.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Nachbarschaftshilfe
      Nachbarschaftshilfe als weltlicher Arm der Kirche. Die KIRCHE ist immer "offen", die "Kirche" sind "WIR" und WIR wollen heute - in Krisenzeiten - mehr noch als gestern der VEREINZELUNG SOLIDARITÄT ENTGEGENSETZEN. Die Kirche ist natürlich wie wir wissen nicht allein im Gottesdienst vertreten, son...
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Famileinzentrum Burgdorf
      Durch die schrittweise Errichtung einer dreigruppigen Krippe im Kirchenzentrum entwickelt sich die Gemeinde zu einem Familienzentrum mit vielfältigen Angeboten für Jung und Alt, für Familien, Alleinerziehende und Alleinstehende.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedEv.-luth. Kirchenkreis Burgdorf in Burgdorf
    • Kinder in der Gemeinde
      In fast allen Gemeinden gehören Kinder dazu - Gott sei Dank!
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden