Credoweg - Erlebnisausstellung zu Theologie und Glauben

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 29.03.2010
Letzte größere Änderung: 18.03.2013
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Erwachsene, Bildende Kunst und Ausstellungen, Jugendliche und Schule, Konfirmandenarbeit, Mission und Mitgliederbindung, Glaubenskurse und Hauskreisarbeit, Bildung und Unterricht
Gemeinden/Institutionen
Ev. ref. Kirchengemeinde Lieme in Lemgo und Credoweg e.V. in Lemgo
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Für einen Besuch: keine; Für eine eigene Ausstellung: 1 Stunde Aufbau und 4 Stunden Schulung
Durchführung: Für einen Besuch: 1-4 Stunden; Für eine Ausstellung 1 bis 2 Wochen
Meinungen
4 Stimmen
Kommentare zum Dokument
Credoweg

Kurzbeschreibung

Der Credoweg ist eine Erlebnisausstellung mit über 30 interaktiven Stationen zum Anfassen und Ausprobieren. Er motiviert Menschen, sich selbstständig mit Erkenntnissen des christlichen Glaubens auseinanderzusetzen und neue Einsichten zu gewinnen.

Situation / Kontext

Mit interaktiven Exponaten werden die verschiedenen Dimensionen christlichen Glaubens anschaulich gemacht.

Ziele

Missionarisch Zugänge zum schristlichen Glauben auf Augenhöhe schaffen, Sprachfähigkeit im Glauben stärken, workshops und Seminare durchführen

Reflexion / Hintergrund

Die Erlebnisausstellung besteht aus über 30 Stationen, die komplett oder in einer Auswahl aufgebaut werden können. Sie ist für Jugendliche, Erwachsene und Senioren geeignet, kann von Einzelnen oder Gruppen besucht werden, individuell erforscht oder auch in einer Führung zugänglich gemacht werden.


Bei näherer Betrachtung ist der Credoweg ein theologischer Lernpfad. Die Exponate sind so gestaltet, dass Glaube "anschaulich" und "begreifbar" werden kann.
Jede Station verbindet ein konkretes Handlungsangebot mit einem theologischen Impuls. Die Lust der Besuchenden am Experimentieren wird angesprochen, um religiöse Einstellungen und Erfahrungen aus ungewöhnlicher Sicht zu hinterfragen, sich damit auseinanderzusetzen und eine neue Wahrnehmung zu erproben.


Der Credoweg knüpft daran an, dass Jesus Gleichnisse erzählt hat, um verständlich und alltagsbezogen von Gott zu sprechen, und nutzt Elemente der Erlebnispädagogik und der Kommunikationsgewohnheiten unserer Zeit, um Menschen auf Gott und den christlichen Glauben aufmerksam zu machen.


Thematisch beginnt der Weg bei Standpunkten zum Glauben, reflektiert die Möglichkeit, Gott zu denken und von ihm zu sprechen, und zeigt auf, wie Menschen ihren Glauben leben können.

Die Besuchenden lernen einen "Credoweg" kennen, der evangelisch geprägt und ökumenisch ausgerichtet ist und werden in der Auseinandersetzung mit christlichen Glaubenserkenntnissen zu einem selbstbewussten Glauben angeregt und ermutigt.


Als Anlass bieten sich Stadtfeste, Schulprojekte oder Kreiskirchentage an und als Orte kommen zum Beispiel Stadthallen, Schulen oder Tagungshäuser in Frage.
Aufbau und Begleitung (Durchführung) der Erlebnisausstellung kann komplett vom Credowegteam übernommen werden oder in einer Projektpartnerschaft von einem Team vor Ort.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Das Konzept stammt von Fred Niemeyer, Pastor in der evangelisch reformierten Kirchengemeinde Lieme in Lippe und einem Team aus ehrenamtlich Mitarbeitenden.

Seit 2012 gibt es ein Erlebniszentrum in Lemgo, wo der Credoweg zunächst bis Ende 2014 aufgebaut ist und zu einer Führung, workshop oder Seminar besucht werden kann.

Eine mobile Version mit bis zu 24 Stationen kann ausgeliehen werden.

Vorbereitung

Besuche im Credoweg Erlebniszentrum Lemgo nach Terminvereinbahrung:

* eine Führung dauert 1 bis 2 Stunden
* ein Konfi-workshop 3 Stunden
* ein Seminar oder Glaubenskurs umfasst 4 bis 6 Einheiten

Der mobile Credoweg wird in einem Anhänger angeliefert und kann von einem kleinen Team innerhalb einer Stunde aufgebaut werden in einem großen Saal von ca 150 m² oder verteilt auf 4 Räume mit je 50 m².

Nach einer Schulung am Ausstellungsort für das Durchführende Team vor Ort (3-4 Stunden) kann die Ausstellung geöffnet bzw. für Führungen, Konfi-workshops oder einen Glaubenskurs eingesetzt werden.

Materialien

Bis zu 30 Exponate/Stationen,
Einladungsflyer,
bei Bedarf Material für Führungen und Konfi-workshops
und das Credoweg-Buch

Durchführung

Die Stationen der Erlebnisausstellung sind in vier Bereiche gegliedert, die nacheinander oder parallel genutzt werden können.

Die Besuchenden werden z.B. begrüßt und kurz eingewiesen, gehen dann aber im eigenen Tempo durch die Ausstellung und erforschen selbstständig jene Exponate, die sie besonders interessieren. Mitarbeitende geben bei Bedarf Impulse oder stehen zum Gespräch zur Verfügung.
Sowohl ein offener Ausstellungsbetrieb als auch Führungen sind möglich.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Die Ausstellung eröffnet eine große Vielfalt an Möglichkeiten - sowohl als Impuls an die Besuchenden als auch an das mitarbeitende Team, um über eigene Standpunkte und Erfahrungen mit Kirche und Glauben ins Gespräch zu kommen.


Zur Vertiefung gibt es ein Buch und Exponate zum Mitnehmen, damit sie zu Hause mit anderen ausprobiert und die Erfahrungen weitergegeben werden können.


Die Erfahrungen und Gespräche auf dem Credoweg können zwar gut für sich stehen, bieten sich aber auch für ein vertiefendes Seminar oder einen Gemeindeabend in einer Kirchengemeinde an.

Wirkung / Erfahrung

Aufgebaut wurde der komplette Credoweg bisher 2008 auf einem regionalen Kirchentag (1300 Besuchende an einem Tag), 2009 für 17 angemeldete Besuchsgruppen in einem Tagungshaus (u. a. 60 Jugendliche während eines Jugendbibeltages) und während des Deutschen Evangelischen Kirchentages in Bremen (2500 Besuchende an drei Tagen). Und seit 2012 in einer als Erlebniszentrum genutzten Kirche im Rahmen von vielen Konfirmandenworkshops, Schulklassen, Fortbildungen für Mitarbeitende aus Kirche und Diakonie, sowie einen Glaubenskurs.


Die Exponate haben einen hohen Aufforderungscharakter, führen zu Aha-Erlebnissen und regen zu teilweise sehr intensiven Gesprächen an, was sowohl die Mitarbeitenden als auch die Besuchenden sehr geschätzt haben. Kinder, Jugendliche und Erwachsene jeden Alters fühlten sich angeregt, die Stationen auszuprobieren. Sie haben spontan ihre individuelle Auswahl getroffen, mit welchen Exponaten sie sich intensiver beschäftigen wollen. Insgesamt gab es kaum Berührungsängste oder Vorbehalte.
Die Besuchenden konnten Fragen und Erfahrungen einbringen und bekamen neue Impulse. Sie begegneten biblischen und theologischen Einsichten in ungewohnter Weise und hatten Spaß dabei, haben aber auch sehr berührende Erfahrungen zurückgemeldet.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • "Ein Mensch tröstet seinen Engel"
      Ausstellungen bieten Anlass sich auf neue Weise emotional und intellektuell mit einem Thema auseinanderzusetzen - in einem breiten Spektrum der Formate.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_article-default-image
      Dies ist der Versuch, Erlebnisausstellungen in einem Überblick darzustellen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Schäferwagenkirchen im Fränkischen Seenland
      Hier kommt Kirche zu den Menschen oder ist auf dem Weg.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden