Gottesdienst im Wohngebiet

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 17.06.2010
Letzte größere Änderung: 17.06.2010
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Alternative Gottesdienste
Gemeinden/Institutionen
Ev.-luth. Kirchengemeinde Harpstedt in Colnrade
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
3 Stimmen
Kommentare zum Dokument
Gottesdienst im Wohngebiet

Kurzbeschreibung

Seit 2003 wird mit großem Zuspruch einmal im Jahr im Spätsommer ein Freiluftgottesdienst in einer Nachbarschaft im Siedlungsgebiet gefeiert.

Situation / Kontext

Nachbarschaft im Siedlungsgebiet

Ziele

  • Kirche kommt zu den Menschen, Nachbarschaft wird aktiviert.
  • Die Nachbarn bringen sich mit großem Engagement ein. Kirche kommt zu den Menschen und nicht umgekehrt.

Reflexion / Hintergrund

Der „Gottesdienst im Wohngebiet“ ist nach einer Idee von Pastor Werner Richter entstanden. Er wurde erstmals - von ihm geleitet - am 24. August 2003 im Neubaugebiet „Logegebiet“ im Flecken Harpstedt (Kirchenkreis Syke-Hoya), südlich von Bremen gefeiert. Damals war die Christuskirche gerade wegen der Renovierung geschlossen.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Bei der Gottesdienstgestaltung beteiligt sich stark die Nachbarschaft, in deren Siedlungsgebiet der Gottesdienst auch gefeiert wird. Mit diesem „Gottesdienstformat“ wird an die alte dörfliche Tradition einer gepflegten Nachbarschaft angeknüpft. Bewusst wird in einem Siedlungsgebiet der Gottesdienst gefeiert, in dem die meisten Nachbarn ungefähr zur selben Zeit gebaut haben.

Vorbereitung

Der Aufwand ist für den Pastor gering, da die technischen Dinge ja die Nachbarn übernehmen. Er sollte einen Nachbarn kennen, der anderen Nachbarn Bescheid sagen kann. Denn man trifft sich frühzeitig (vor Redaktionsschluss des Gemeindebriefes) mit den Nachbarn vor Ort, und bespricht den möglichen Ablauf. Oft haben die Nachbarn auch Liedvorschläge. Lesungen und Gebete sollte man vorliegen haben oder nachreichen. Außerdem lässt man sich etwas über „Traditionen“ in der Nachbarschaft (Geburtstagseinladungen, gemeinsames Schmücken zu Dorffesten etc.) erzählen, und kann dann dies ggf. in der Predigt mit berücksichtigen.

Durchführung

Jedes Jahr im Spätsommer wird der Gottesdienst unter freiem Himmel gefeiert. Dies ist „niedrigschwellig“ und daher ist zu beobachten, dass auch Besucher kommen, die sonst selten in die Kirche gehen. Die Musik macht der Posaunenchor oder die Organistin mit Keyboard, da ja in der Nähe immer Steckdosen vorhanden sind.
Die Nachbarn bauen Bänke und Altar auf, beteiligen sich an Lesungen und Gebeten, machen zum Teil sogar Musikvorträge. 2005 sorgten die Nachbarn angesichts einer unsicheren Wetterlage sogar für die vollständige Überdachung der Gemeinde mittels Gartenpavillons. Nach dem Gottesdienst bieten sie den üblichen Kirchenkaffee an.
Sie können sich mit ihren – zum Teil praktischen – Gaben einbringen. Sie sind Gastgeber und empfinden diesen Gottesdienst als „ihren“ Gottesdienst, auch wenn er sich inhaltlich und liturgisch kaum von einem „normalen“ Sonntagsgottesdienst unterscheidet. Es ist eine Gemeinschaftsaufgabe der Nachbarschaft, die dadurch gestärkt wird. Zwei Mal haben die Nachbarn den Gottesdienst zum Anlass für ein anschließendes Nachbarschafts-Straßenfest genommen. Es werden viele Menschen, die sonst selten in den Gottesdienst in die Kirche kommen, einbezogen. In der Kirchengemeinde Harpstedt hat dieses „Freiluft-Gottesdienstformat“ neben dem traditionellen “Gottesdienst im Grünen“ auf einem Bauernhof in einer der Ortschaften inzwischen im Kirchenjahr einen festen Platz.
Dieser Gottesdienst lässt sich problemlos auch ökumenisch oder mit Taufen (so 2007 geschehen) feiern. 

 

http://www.evangelisch.de/themen/religion/gottes-grüne-wiese-feiern-unter-freiem-himmel20324

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Zwei Mal haben die Nachbarn den Gottesdienst zum Anlass für ein anschließendes Nachbarschafts-Straßenfest genommen.

Wirkung / Erfahrung

Sehr positiv.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Thumb_article-default-image
      Alternative Gottesdienste oder Zweitgottesdienste sind ergänzend zum klassischen 10-Uhr-Gottesdienst am Sonntagmorgen Gottesdienste in anderer Form oder an anderem Ort.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Andachten anders
      Anders sind diese Andachten, weil sie an einem anderen Ort und in anderen Formen gefeiert werden.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Nachbarschaftshilfe
      Nachbarschaftshilfe als weltlicher Arm der Kirche. Die KIRCHE ist immer "offen", die "Kirche" sind "WIR" und WIR wollen heute - in Krisenzeiten - mehr noch als gestern der VEREINZELUNG SOLIDARITÄT ENTGEGENSETZEN. Die Kirche ist natürlich wie wir wissen nicht allein im Gottesdienst vertreten, son...
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Schaukasten
      Öffentlichkeitsarbeit wendet sich an die kirchliche und nicht-kirchliche Öffentlichkeit.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden