Friedensgebete: Signatur des Protests

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 02.12.2013
Letzte größere Änderung: 28.02.2014
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Gemeinwesen
Gemeinden/Institutionen
Stadtjugendpfarramt Gera in Gera
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Kerzen

Kurzbeschreibung

Die Friedensgebete haben in der DDR den Protest auf die Straße getragen.

Situation / Kontext

Die Friedensgebete haben in der DDR den Protest auf die Straße getragen.

Ziele

Auch zu aktuellen Ereignissen wird von uns als Kirche das Friedensgebet erwartet. Es ist unser Weg, gesellschaftliche Probleme vor Gott und zur Sprache zu bringen.

Reflexion / Hintergrund

Als 1989 durch Massenproteste das SED-Machtgefüge in sich zusammenbrach und die Teilung Europas überwunden wurde, stellte das auch eine Kirchengeschichtliche Zäsur da. Die Evangelischen Kirchen der DDR schüttelten die Repression ab und wanderten in eine demokratisch verfasste und ökonomisch dominierte Gesellschaft ein.

Nun stellte sich die Frage, wie die Erfahrungen von Diktatur und Widerstand auf eine lebendige Weise in die neue Situation hinein tradiert werden können. Nicht nostalgische Rückschau, sondern eine vergegenwärtigende Übertragung ins Heute war dabei der eigene Anspruch.

  

In der Evangelischen Kirchgemeinde Gera gab es mehrere Projekte, Veranstaltungen und Gottesdienste, die sich diesem Bereich gewidmet haben. Oft ging die Initiative dabei vom Stadtjugendpfarramt aus, doch wurde die Umsetzung im Kirchenkreis sowie in ökumenischer Zusammenarbeit realisiert.

  

Im Folgenden werden einige Beispiele zum Thema "Friedensgebete" benannt und erläutert.

Das Gebet ist eine entscheidende Ausdrucksform des Glaubens. Das Gebet hat eine prägende und verändernde Kraft.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

---

Vorbereitung

---

Durchführung

Friedensgebete

Das Gebet ist eine entscheidende Ausdrucksform des Glaubens. Das Gebet hat eine prägende und verändernde Kraft. Die Friedensgebete haben in der DDR den Protest auf die Straße getragen.

Auch zu aktuellen Ereignissen wird von uns als Kirche das Friedensgebet erwartet. Es ist unser Weg, gesellschaftliche Probleme vor Gott und zur Sprache zu bringen.

In Gera haben wir diese Tradition bis heute lebendig erhalten. Unsere Erfahrung zeigt, dass das Gebet Abgrenzungen überschreitet. Die Friedensgebete sind in der Regel ökumenisch verantwortet und erreichen auch Menschen, die nicht der Kirche angehören.

Beispiele für Geraer Friedensgebete waren:

  • Friedensgebet aus Anlass des Balkankrieges 1999
  • Friedensgebet für den Irak 2003
  • Friedensgebet für Juden, Christen und Muslime – Libanonkonflikt 2006
  • Neda bedeutet Stimme – Friedensgebet für den Iran 2009
  • Gebet für die Freiheit – Friedensgebet für die Demokratiebewegung in der arabischen Welt 2011
  • Gebet für die Opfer der Reaktorkatastrophe in Japan 2011
  • Trauer und Gebet um die Opfer von Oslo 2011
  • „Wenn der Herr die Gefangenen befreit“ – Fürbittgottesdienst für Opfer von Menschenrechtsverletzungen

 

Eine notwendige Sonderform der Friedensgebete sind die

  • Friedensgebete als Gegenstimme zu „Rock für Deutschland“

In Gera findet seit über 10 Jahre die rechtsradikale Großveranstaltung „Rock für Deutschland“ statt. Als Kirchen bringen wir uns aktiv in die Gegenveranstaltungen vor Ort ein. Ein wichtiger eigener Beitrag sind dann auch die Friedensgebete, mit denen wir auf unsere ganz eigene Weise Gegenstimme zu Hass und Rassismus sind.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Dank und Bitte

  

Vor 20 Jahren fiel die Berliner Mauer.

Wir sind dankbar für das Wunder von damals,

für die Menschen, die sich für die friedliche Revolution eingesetzt haben, die ihr Leben für dieses Wunder aufs Spiel gesetzt haben.

  

Eine Kerze leuchtet zum Dank für die Freiheit, die sich damals ausbreitete wie ein Lichtermeer.

Eine Kerze zum Dank für die, die das auf den Weg gebracht haben.

Eine Kerze zum Gedenken an die, die im Kampf für die Freiheit ihr Leben lassen mussten.

Eine Kerze für die Familien, die in den Zeiten der Unfreiheit auseinandergerissen wurden.

Eine Kerze für die,

die ihre schlimmen Erinnerungen nicht loswerden können.

  

Eine Kerze für die, die sich immer wieder neu für die Freiheit, für die Gerechtigkeit auf den Weg machen.

Eine Kerze für die, die heute unter Unrecht und Unfreiheit leiden.

Eine Kerze für die, die heute zu uns flüchten.

Eine Kerze für die,

die in den Kindern unsere Geschichte lebendig halten.

Eine Kerze für die, die Befreiung in deinem Licht sehn, Gott.

    

Wir beten gemeinsam: Vater unser

     

Segen

Gott segne uns und behüte uns.

Gott gebe uns Liebe, wo Hass ist,

Kraft, wo Schwachheit lähmt,

Toleranz, wo Ungeduld herrscht,

Offenheit, wo alles festgefahren scheint.

So sei Gottes Segen mit uns allen.

Er beflügele unsere Hoffnung

und begleite uns wie ein Licht in der Nacht.

Amen.

  

Wirkung / Erfahrung

---

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Gedenkstätte NS-Zwangsarbeiterlager in Neukölln
      Gedenken und Erinnern an Ereignisse wie den 9. November oder die Befreiung von Auschwitz.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Politisch predigen
      Politisches Engagement der Kirche.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden