„Gott im Gemeinwesen“

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 13.02.2014
Letzte größere Änderung: 04.09.2014
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Gemeinwesen
Gemeinden/Institutionen
Sozialwissenschaftliches Institut der EKD (SI)
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Titel

Kurzbeschreibung

Neue Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der EKD erschienen. Kirchengemeinden als Akteure im Sozialraum.

Situation / Kontext

Kirchengemeinden tragen zum sozialen Zusammenhalt unserer Gesellschaft enorm viel bei: Sie haben Kontakte, pflegen Beziehungen und bauen Netzwerke mit auf. Dieser Zusammenhang wird durch die Theorie des Sozialkapitals sichtbar, wie jetzt eine Studie des SI der EKD deutlich macht. Ziel war es, ein Sozialkapital-Konzept für Kirchengemeinden zu entwickeln. Gearbeitet wurde bei der Studie mit qualitativen Methoden der Sozialforschung, wie zum Beispiel Leitfaden-gestützten Experteninterviews und Fokusgruppen-Diskussionen.

 

Die Ergebnisse – erweitert um ein konkretes Beispiel einer aktiven Gemeinde aus dem Ruhrgebiet – liegen jetzt als Buch unter dem Titel „Gott im Gemeinwesen“ von Martin Horstmann und Heide Park vor.

 

"Sozialräume sind ein entscheidender Beitrag für die Erhaltung und Gestaltung des Lebens und Kirchengemeinden sind ideale Orte, an dem soziales Kapital entsteht", sagt SI-Direktor Gerhard Wegner. Gemeinden können wichtige Partnerinnen für Diakonie/Caritas und für Kommunen sein. Aber wie können Kirchengemeinden diese Rolle bewusst wahrnehmen?

 

Das Konzept des Sozialkapitals ermöglicht es, Aspekte in den Blick zu nehmen, die sonst nicht gesehen werden. Es ist eine neue Sichtweise auf soziale Phänomene. Martin Horstmann geht in dem Buch auf die Debatten um soziales Kapital ein und fragt nach den Möglichkeiten der „Sozialkapitalbildung“ durch Kirchengemeinden. Heike Park illustriert dies Geschehen konkret an einem Beispiel aus Hamm/Westfalen. Die für Kirchengemeinden typischen Muster der Sozialkapitalbildung werden identifiziert und dargestellt.

 

Der Begriff Sozialkapital meint zunächst einmal die Beziehungen, Kontakte und Netzwerke, über die eine Person verfügt. Dem Inhaber von sozialem Kapital erschließen sich Ressourcen, über die er alleine nicht verfügt. Überall dort, wo Menschen eingebunden sind, kann Sozialkapital entstehen. Dazu zählen: Familie, Freunde, die Mitgliedschaften in Sport- und Gesangsvereinen sowie Berufs- und Interessenverbänden – und eben auch die Mitgliedschaft in der Kirche beziehungsweise das Engagement in Kirchengemeinden. "Damit sich Sozialkapital bilden kann, braucht es neben den Kontakten – quasi der „Hardware“ des Sozialkapitals – auch einen kulturellen Nährboden: Werte und Normen, die Vertrauen fördern und Kooperation ermöglichen", betont Martin Horstmann.

 

Heike Park geht in ihrem Beitrag auch auf das neue Nachdenken über „Gemeinwesendiakonie“ ein und reflektiert theologische Konzepte. Sie stellt das Konzept des Vorsorgenden Wirtschaftens dar und analysiert die diakonischen Aktivitäten der St.-Victor-Gemeinde in Hamm. "Kirche kann die soziale Gestalt des Gemeinwesens im Sinne der Barmherzigkeit Gottes prägen", sagt Heike Park. Kirchengemeinden können selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten „gemeinwesendiakonische Potenziale“ entfalten.

  

Martin Horstmann / Heike Park: "Gott im Gemeinwesen − Sozialkapitalbildung in Kirchengemeinden"  SI konkret 6, LIT Verlag, ISBN 3-643-12499-9, 120 Seiten, 16.90 €.
Bestellung unter:
info@si-ekd.de

  

Weitere Infos:

http://www.ekd.de/si/publikationen/konkret.html

  

Hannover, 13. Februar 2014

  

Pressestelle der EKD

Reinhard Mawick

  

   

Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

  

Kirchenamt der EKD

Ziele

---

Reflexion / Hintergrund

---

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

---

Vorbereitung

---

Durchführung

---

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

---

Wirkung / Erfahrung

---

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Nachbarschaftshilfe
      Nachbarschaftshilfe als weltlicher Arm der Kirche. Die KIRCHE ist immer "offen", die "Kirche" sind "WIR" und WIR wollen heute - in Krisenzeiten - mehr noch als gestern der VEREINZELUNG SOLIDARITÄT ENTGEGENSETZEN. Die Kirche ist natürlich wie wir wissen nicht allein im Gottesdienst vertreten, son...
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Midsommar in Lübeck-Bullerbü
      Stadtteil und Kirche. Hier wartet geistreich noch auf einen Artikel von Ihnen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • SI
      Das Sozialwissenschaftliche Institut der EKD berichtet über seine neuen Publikationen - teilweise kostenloser Download.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    • Logo Lebensmittelpunkte
      Wir wollen Lebensmittelpunkte schaffen und „nebenbei“ Inklusion betreiben. Begründet ist das Vorhaben aus den Anforderungen, die der demographische Wandel der Region und den Menschen stellt. Sich auflösende Familien- und Nachbarschaftsstrukturen, Verödung ganzer Regionen und eine Ausdünnung der ...
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedDiakonie Hochfranken in Hof
    • Spiegel
      Es geht hier um Wohnprojekte wie Wohngemeinschaften, aber auch um Ansätze zu neuen Lebenskonzepten.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Heft "Armut überwinden - an vielen Orten" ist erschienen
      Auf geistreich finden sich viele Projekte gegen Armut. Armut ist ein drängendes Thema. Hier finden Sie grundlegende Texte zum Thema.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden