Lichtklänge

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 20.08.2010
Letzte größere Änderung: 20.08.2010
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Musik
Gemeinden/Institutionen
Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens in Dresden
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
3 Stimmen
Kommentare zum Dokument
Lichtklänge

Kurzbeschreibung

Die Lichtklänge sind ein Kulturprojekt, welches als besondere musikalisch und lichtgestalterisch inszenierte Andacht Kirchen ganz bewusst für kirchenferne Menschen öffnet und dabei sehr stark mit der Wirkung des Raumes arbeitet.

Situation / Kontext

Diese neue, innovative Andachtsform soll Menschen den Zugang zu Kirche und Glauben öffnen.
Durch die enge Zusammenarbeit mit den regionalen Veranstaltern entsteht eine nachhaltige Veranstaltung.

Ziele

Die Kirche für kirchenferne Menschen öffnen.

Reflexion / Hintergrund

Vor allem im ländlichen Raum besteht eine große Nachfrage nach Projekten besonderer Art, da die Kirchengemeinde Veranstaltungen in Eigenregie nur in kleinerem Umfang anbieten können.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Das Projekt lässt sich gut zu Festen und Feiertagen integrieren, die die Kirche zum Thema haben (z.B. Reformationstag oder Pfingsten). Ebenso gut lassen sich andere Themen in der Ausgestaltung der "Lichtklänge" aufgreifen.

Vorbereitung

Die Kulturarbeit der Landeskirche kann eine Künstlergruppe organisieren, die die "Lichtklänge" in Kirchen besonders im ländlichen Raum musikalisch gestaltet. Die Planung und Öffentlichkeitsarbeit für die jeweilige Andacht (Pressemitteilungen, Gemeindewebsite, Plakate etc.) erfolgt in Zusammenarbeit mit der örtlichen Kirchengemeinde.

Durchführung

In der Grundbesetzung kommen LICHTKLÄNGE mit drei Musikern und einem Team für die Illumination in die jeweilige Kirche. Je nach dem mit der Kirchengemeinde abgestimmtem Konzept kommen zusätzliche Musiker, Tänzer oder Künstler anderer Genres hinzu.
Oft wird das Kirchengebäude auch von außen besonders beleuchtet, so dass die Besucher bereits auf dem Weg zur Kirche auf die Veranstaltung eingestimmt werden. In der Kirche wird mit Kerzen und im Verlauf des Abends wechselnden farblichen Lichtquellen gearbeitet. Die Musiker bedienen sich der gregorianischen Stilistik, der Zwölftontechnik und der Jazzharmonik und entführen die Besucher in eine ganz neue Welt der religiösen Andacht. Improvisationen mit unterschiedlichen Instrumenten vom "Regenmacher" über Trompete, Bongos, Didgeridoo und Keyboard bis hin zu weniger bekannten, wie z.B. der Schlitztrommel, werden untermalt von stimmungsgetragenen, variantenreichen Lichtgestaltungen. Die inhaltliche und gestalterische Konzentration auf ein bestimmtes Thema ist möglich, aber kein Muss.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Dauer: 60 - 90Minuten

 

Arbeitsaufwand: Vorbereitendes Treffen, 1 Tag Installation der Technik, Abbau nach der Veranstaltung.

 

Mitarbeitende: Drei Musiker, Team für die Kirchenraumbeleuchtung. Die Gruppe kann auch größer sein. Ggf. Koordinator im Landesjugendpfarramt.

 

Materialien: Musik- und Lichtequipment

 

Kosten: 1000-1500 € für Technikleistung und Musikerhonorare

 

Link/Homepage:
http://www.lichtklaenge.de

Wirkung / Erfahrung

Es lassen sich sowohl kirchennahe als auch kirchenferne Menschen ansprechen. An den Abenden treffen so auch verschiedene Milieugruppen aufeinander. Gleichzeitig handelt es sich um ein generationenübergreifendes Projekt. Die musikalische und künstlerische Ausgestaltung sind so angelegt, dass Kinder und Erwachsene einen Zugang zum Kirchraum finden können.
 
Rückmeldungen der Teilnehmenden und Mitwirkenden: Rückmeldungen von Gemeinden, in denen das Projekt stattgefunden hat, bezeugen, dass sich Gemeindeglieder ganz neu mit "ihrer" Kirche identifizieren und sowohl den Raum in seiner Gesamtwirkung   als auch die Schönheit und Feinheiten im Detail ganz anders wahrnehmen. Auch Nichtchristen gewinnen ein positives Verhältnis zu den Gotteshäusern.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • "Ein Mensch tröstet seinen Engel"
      Ausstellungen bieten Anlass sich auf neue Weise emotional und intellektuell mit einem Thema auseinanderzusetzen - in einem breiten Spektrum der Formate.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • © by Bastian Gierth, www.gierth-design.de
      Oberartikel zum Thema Innenraum der Kirche, Sakralgegenstände und Kirchenführung.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_article-default-image
      Kulturkirchen sind Profilgemeinden, die sich in besonderer Weise der Kultur widmen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Platine
      Wir können Technik zum Wohle der Kirche einsetzen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Escola Popular
      Samba und Capoeira bedeuten Leidenschaft und Lebensfreude in der Gemeinde. So entsteht eine neue Form der Gemeindearbeit, zu der jede und jeder herzlich willkommen ist.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedEscola Popular in Weimar
    • In Spirit
      "Zeit", "Erfüllung", "Wiederholung und Ritus": Zahlreiche Themen verbinden Theologie und Musik. Renommierte Solisten der Berliner-Jazzszene konzertieren im Dialog mit persönlich geprägten Denkanstößen. Auf diese Weise kann Jazz als spirituelles Musikerlebnis neu erfahren werden.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedKaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche in Berlin
    • Logo der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens DresdenLukasstraße 6, 01069 Dresden
      Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens umfasst das Gebiet des ehemaligen Landes Sachsen in den Grenzen von 1922. Mit 798.930 Gemeindegliedern in 780 Kirchgemeinden und Kirchspielen ist sie die zahlenmäßig drittgrößte Kirche im ostdeutschen Raum. Junge und alte Menschen, Männer und Fra...
    • Pastorin Monika Kunt (rechts) mit den Mitarbeiterinnen der Jugendscheune Könitz und des Pfarrgeländes, Annette Heinze und Nicole Hasse (von links nach rechts). Foto: Andreas Abendroth
      Über das EU-Programm "LEADER+" wurde die Jugendscheune Könitz finanziert, die seit 2006 die Angebote für Jugendliche im ländlichen Raum erweitert und einen Treffpunkt für die ganze Region bietet.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    • Gottesdienst im Gemindezentrum Hallbergmoos
      In einem aufstrebenden Ort sorgt ein Gemeindepflanzungsprojekt mit verschiedenen missionarischen Angeboten für Gemeindewachstum.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.

    geistreich Videos

    Videos ausblenden