Was hat Martin Luther mit Oelber zu tun? - Veranstaltungsreihe »Reformation und Politik«

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 22.10.2014
Letzte größere Änderung: 22.10.2014
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Reformationstag
Gemeinden/Institutionen
Ev.-luth. Pfarrverband Baddekenstedt, Oelber a.w.Wege und Rhene in Baddeckenstedt
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: 1 Monat
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

„Ob Kriegsleute im seligen Stand sein können?“ - diese Schrift schrieb Luther auf eine Anfrage aus Oelber hin. - Eine Vortragsreihe verknüpft daher im Themenjahr "Reformation und Politik" Reformationsgeschichte und reformatorische Theologie mit Lokalgeschichte im Braunschweiger Land.

Situation / Kontext

Der Feldobrist Asche von Cramm aus Oelber hatte in einem Brief eine Anfrage gestellt und Martin Luther hat in der berühmten Schrift „Ob Kriegsleute im seligen Stand sein können?“ darauf geantwortet.

Die Veranstaltungsreihe ist Teil des Themenjahres 2014 „Reformation und Politik" der Reformationsdekade der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Ziele

Die Reformationsdekade wird mit lokalhistorischen Themen verknüpft.

Dieses Projekt ist vorbildlich, da in Blick auf die Reformation, das Reformationsjubiläum und die Reformatoren ein lokalgeschichtlicher Bezug gefunden wurde.

Auch andere Städte und Dörfer suchen solche Anknüpfungspunkte.

Reflexion / Hintergrund

Die Reformation ist ein Ereignis von weltgeschichtlichem Rang. Es hatte in jedem Teil des Landes Wirkung. Es sollte daher nicht auf Wittenberg und Genf beschränkt sein, sondern in den Dörfern und Gemeinden vor Ort ankommen.

Ein wichtiger Anknüpfungspunkt ist hier die Anfrage des Feldobristen Asche von Cramm aus Oelber; ein weiterer Anknüpfungspunkt sind sicherlich auch die Frauen der Reformation.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Die Veranstaltungsreihe geschieht im Zusammenwirken mit dem Patron der Kirche Egbert Freiherr von Cramm, Helena Freifrau von Cramm [wiederum Nachfahren des Feldobristen Asche von Cramm] und Anna von Veltheim (Oelber-Event) unterstützt von der Propstei Goslar, der Abt-Jerusalem-Akademie Braunschweig, der Stiftung Brauschweigischer Kulturbesitz und der Sparkasse Hildesheim.

Vorbereitung

---

Durchführung

Mittwoch, den 22.10.2014 (19.30 Uhr)

Empfang im Schloss Oelber, anschließend Vortrag

Dr. Armgard Gräfin zu Dohna,

Wie kam die Reformation nach Oelber?

  • Statthalter Burchard von Cramm (1507-1587) und Herzog Heinrich d.J. und Herzog Julius zwischen persönlichem Glauben und politischer Herausforderung -

  

Mittwoch, den 12. 11.2014 (19.30 Uhr)

Empfang im Schloss Oelber, anschließend Vortrag

Landesbischof (em. 2014) Prof. Dr. Friedrich Weber,

Feldobrist Asche von Cramm und Martin Luther:

„Ob Kriegsleute im seligen Stand sein können?“

  • Friedensethische Fragen gestern und heute –

   

Buß- und Bettag 19.11.2014 (19.30 Uhr)

Gottesdienst (Pastorin Christiane Coordes-Bischoff und Singkreis Oelber) mit anschließendem Vortrag:

Wolfgang Ewig,

Die Kirche von Oelber und ihre Gedächtnissteine:

was verraten sie über Glaube und öffentliches Wirken der Familienmitglieder von Cramm?

     

Ewigkeitssonntag 23.11.2014 / 17:00 Uhr

Schlosskirche St. Annen Oelber

Ein Grabstein von der Kirche aus Oelber wird zum Klingen gebracht...

Ein Text aus der Weisheit Salomos vertont als Mottete von Johann Christoph Bach (1642-1703) und Johann Jacob Druckenmüller.

Es musizieren Solisten, ein Instrumentalensemble und der Kammerchor Riddagshausen unter der Leitung von Christiane Prinzing.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

---

Wirkung / Erfahrung

---

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    geistreich Videos

    Videos ausblenden