Kunst fürs Klima

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 17.04.2015
Letzte größere Änderung: 23.12.2015
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Bildende Kunst und Ausstellungen, Frieden, Gerechtigkeit, Schöpfung
Gemeinden/Institutionen
Ev. Kirchengemeinde Steeden in Runkel
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Je einige Wochen Ausstellung
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

Im Mittelpunkt dieser Gemäldereihe der Künstlerin

Lucy D'Souza-Krone steht das Anliegen, die Schöpfung zu bewahren.

Situation / Kontext

Es wird auf biblische Texte Bezug genommen, die im Horizont der Gegenwart mit Mitteln der Kunst interpretiert werden – um deutlich zu machen, wie menschliches Handeln die zukünftigen Lebensbedingungen auf diesem Planeten beeinflusst.

Ziele

Die Bilder wollen zu einer neuen Wertschätzung der Schöpfung beitragen und zu einem Überdenken unserer Lebensweise anregen. Um den so notwendigen grundsätzlichen Wandel unseres Lebens und Wirtschaftens zustande zu bringen, brauchen wir auch einen spirituellen Wandel.

Die Welt als Gottes Schöpfung neu verstehen und begreifen lernen - dazu wollen diese Bilder einladen.

Reflexion / Hintergrund

Die Texte wurden erstellt mit freundlicher Unterstützung durch Herrn Dr. Dieter Gerten vom Potsdam-Institut für Klimafolgen-Forschung.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Die Bilder tragen folgende Titel:

  • Die Sonne als Motor des Lebens
  • Der Kreislauf des Wassers
  • Gottes Auge wacht über der Erde
  • Baum des Fluches und des Segens
  • Die Träume des Pharaos
  • Mose weint
  • Seufzende Mutter Erde
  • Biblische Zeugen und Klimawandel
  • Die fruchtbare Erde
  • Das kostbare Wasser
  • Die reine Luft
  • Das gute Feuer
  • Baum der Barmherzigkeit, der Gerechtigkeit und Liebe 
  • Ökologischer Engel
  • Der Fluss des Lebens     

Vorbereitung

---

Durchführung

  • Die Ausstellung wurde auf Kirchentagen, Katholikentagen, in Kirchen und Gemeindehäusern gezeigt, in Belgien, Österreich und auch bei der Vollversammlung des Ökumenischen Rates in Busan/Korea 2013.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Die Ausstellung kann ausgeliehen werden, Kontakt: Andreas.Lucy@t-online.de, www.lucy-art.de

Tel.: 06482-949409

Wirkung / Erfahrung

Die Resonanz auf die Ausstellung ist beachtlich - gerade seitens von Menschen aus Ländern des Südens bei der Vollversammlung des Ökumenischen Rates.

Die Aktion Lichtbringer ist daraus erwachsen – Licht schenken statt verschwenden. Es geht um Solarlampen für Haushalte ohne Stromanschluss. Energie vor Ort zu ernten durch den Einsatz von Solarlampen ist zugleich ein Beitrag zur Bewahrung der Schöpfung:

http://www.geistreich.de/P2143

     

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • "Ein Mensch tröstet seinen Engel"
      Ausstellungen bieten Anlass sich auf neue Weise emotional und intellektuell mit einem Thema auseinanderzusetzen - in einem breiten Spektrum der Formate.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Eine si nnvolle Alternative zur kommerzialisierten Vorweihnachtszeit: Aktion Lichtbringer - Licht schenken statt verschwenden. Spenden Sie eine Solarlampe und lassen Sie zehn daraus werden...
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedEv. Kirchengemeinde Steeden in Runkel
    • Thumb_institution NiddatalDresdener Straße 1, 61194 Niddatal
    • Eisberg
      Der CO2-Ausstoß ist ein wichtiges Thema in der Gesellschaft. Mit ihm verbunden sind weitere politische Fragen. Wie kann dies in der Kirche gestaltet werden?
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Gemeindehaus Kaichen mit Solaranlage
      Von Sonne, Wind und Wasser Energie ernten und dafür danken. Energie-Erntedank – Prima für das Klima.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedEv. Kirchengemeinde Kaichen in Niddatal
    • Logo Oekumenische Versammlung
      Die vom 30.4.–4.5. 2014 in Mainz stattfindende Ökumenische Versammlung (ÖV 2014) will den Konziliaren Prozess aktualisieren und vertiefen unter dem Motto "Die Zukunft, die wir meinen - Leben statt Zerstörung".
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedÖkumenisches Netz in Koblenz

    geistreich Videos

    Videos ausblenden