Wir helfen! Ökumenischer Helferkreis Griesheim

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 20.05.2015
Letzte größere Änderung: 29.09.2015
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Diakonie und Gesellschaft
Gemeinden/Institutionen
Melanchthongemeinde Griesheim in Griesheim
Stichworte
Zielgruppen
---
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Ein Jahr
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

Wir helfen: ökumenisch, konkret, unentgeltlich, in Griesheim.

Situation / Kontext

Griesheim ist eine wachsende Stadt, attraktiv für junge Familien. In den letzten Jahren sind 2 große Neubaugebiete entstanden, die Kernstadt hat sich durch Hinterhofbebauung stark verändert. Nachbastschaft funktioniert nicht mehr so einfach wie früher.

Als Kirchengemeinden wollten wir in dieser Situation für unseren Ort da sein: und haben überlegt: eine Art Nachbarschaftshilfe wäre doch prima. Wer Hilfe im Alltag braucht, ruft an und bekommt geholfen. Ganz einfach.

Die Idee ist bei einer Gemeindeveranstaltung in der Melanchthongemeinde 2012 mit dem Thema "Als (christliche) Gemeinde für den Ort da sein - Spuren hinterlassen." entstanden. Von der Idee haben sich die katholische Pfarrei St. Marien und die freien Gemeinden in Griesheim anstecken lassen.

Ziele

Wir möchten als Ökumenischer Helferkreis dem Gebot der Nächstenliebe folgen. Und bieten folgende Unterstützung an: Besuchsdienst, kleine Reparaturhilfen, Hilfe beim Einkauf, bei Behördengängen, Begleitung beim Spaziergang oder zum Friedhof, Kinderbetreuung und Haushaltsunterstützung in akuten Situationen, Beten und Singen, aus der Bibel vorlesen, Begleitung zu kirchlichen Veranstaltungen.

Darüber hinaus unterstützen wir Projekte wie die Lesepaten an einer Griesheimer Schule, den Städtischen Arbeitskreis Asyl durch Aufbau einer Kleiderkammer und Koordination von Sachspenden.

Wir helfen ganz praktisch und bringen dabei unsere Glaubensüberzeugung ganz persönlich zum Ausdruck.

Reflexion / Hintergrund

Nächstenliebe, für den Ort da sein, als Christen Licht der Welt und Salz der Erde sein.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Mitarbeiter nehmen an einem 4teiligen Grundkurs "Kommunikation im Besuchsdienst" sowie einer Schulung zum Kindeswohl teil, geben ein polizeiliches Führungszeugnis und einen Mitarbeiter-Profilbogen ab, aus dem der zeitliche Rahmen sowie die Einsatzmöglichkeiten und Motivation hervorgehen.

2 Koordinatorinnen nehmen die eingehenden Anfragen an und beauftragen geeigneten Mitrbeiter mit dem Einsatz.

Die Mitarbeiter nehmen an regelmäßigen Austauschrunden (Supervision) teil sowie an Fortbildung und Informationsveranstaltungen. 

Für den Ökumenischen Helferkreis wurde ein Leitungsteam gebildet mit den Pfarrern aus St. Marien und der Ev. Melanchhtongemeinde sowie  den Koordinatorinnen und 2 weiteren Vertretertn. Dieser Leitungskreis bildet den Rahmen für Finanzen, Verwaltung und Organisation.

Von der Mitarbeiterschaft wurde gemeinsam ein Leitfaden für die Arbeit erstellt, aus dem das Selbstverständnis dieser Arbeit hervorgeht und die Zusammenarbeit geregelt ist.

Zweimal im Jahr stehen gesellige Veranstaltungen wie Ausflug oder Grillfest auf dem Programm.

Die Mitarbeitertreffen sind in einen geistlichen Rahmen eingebettet. Bibelarbeit, Gebet und gemeinsames Singen haben ihren festen Platz. 

Vorbereitung

Zur Einführung unseres Angebots in Griesheim haben wir Flyer in den Gemeindebriefen verteilt, die Presse informiert und immer wieder in den Gottesdiensten vorgestellt. 

In den Schaukästen der Gemeinde hängt dauerhaft ein Plakat mit unser Telefonnummer.

Flyer liegen dauerhaft an stark frequentierten Plätzen in Griesheim aus.

Durchführung

Wer Hilfe braucht, kann sich telefonisch oder per e-Mail an den Helferkreis wenden. Im ersten Gespräch wird von den Koordinatorinnen das konkrete Anliegen ermittelt. Nicht alles kann der Helferkreis leisten. Hier versuchen wir, entsprechend weiterzuvermitteln. 

Haben wir zu einem Anliegen einen passenden Helfer, wird der Kontakt hergestellt und der Helfer nimmt seinen Dienst auf.

Das sind beispielsweise: 

  • Besuch von Menschen, deren Mobilität stark eingeschränkt ist oder die aufgrund ihres Alters kaum noch soziale Kontakte haben
  • Kinderbetreuung in akuten Situationen: Mutter von 3 Kleinkindern muss zum Arzt...
  • die Oma geht in Urlaub - und eine 6köpfige Familie braucht Hilfe bei der Wäsche, während die Oma verreist ist.
  • Familie mit Migrationshintergrund braucht Übersetzungsdienst für einen Arztbesuch
  • kleine Reparaturen, wie z.B. ein Schloß gangbar machen, eine Schranktür ausrichten, Gardinen aufhängen etc.

Darüberhinaus initiiert oder unterstützt der Helferkreis weitere Initiativen:

  • An der Gerhart-Hauptmann-Schule wollten 2 Lehrerinnen ein Projekt zur Leseförderung anbieten und haben dazu Mitarbeiter gesucht. Als wir vom Helferkreis von dieser Idee erfuhren, sind wir gelich aktiv geworden und haben die Helfer, die gerne mit Kindern arbeiten wollten, an die Schule vermittelt. Mit unserer Unterstützung konnte dieses Projekt jetzt bereits zum zweiten Mal durchgeführt werden. 12 Kinder haben dabei für jeweils ein Jahr jede Woche eine zusätzliche Individualförderung beim Lesen erhalten.
  • Für Migrantinnen und Einheimische hat der Helferkreis einen 14tägigen Handarbeitstreff eingerichtet. Hier können Frauen in geschützten Rahmen (wichtig besonders für muslimische Frauen) gemeinsam schöne Dinge gestalten, miteinander ihre Deutschkenntnisse vertiefen und einheimische Frauen kennenlernen. Mit diesem Projekt wollen wir das Selbstbewußtsein der Migrantinnen stärken und einen Beitrag zur Integration leisten.
  • Den städtischen Arbeitskreis Asyl unterstützen wir durch eine ständige Vertreterin im dortigen Leitungsgremium. Wir entsenden Mitarbeiter des Ökumenischen Helferkreises zur Unterstützung des Deutschunterreichtes, für Übersetzungsdienste, Transporte von Möbeln und Sachspenden sowie Patenschaften für neu ankommende Asylbewerber.

Insgesamt sind 40 Helfer im Einsatz.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Unser Helferkreis ist eine dauerhafte Einrichtung. In regelmäßigen Abständen trifft sich der Leitungskreis. Die Mitarbeiter haben Austauschrunden und Fortbildungen und treffen sich etwa 6 mal im Jahr.

Die Koordinatorinnen treffen sich etwa alle 3 Wochen zum Dienstgespräch.

Wirkung / Erfahrung

Das Lesepatenprojekt wäre ohne unere Hilfe nicht zusatnde gekommen!

Das Kreativangeobt für Migrantinnen ist bisher in Griesheim das einzige Angebot nur für Frauen ( Für Männer gibt es eine Reihe von Sportangeboten)

Mit unserem Helferkreis leben wir praktische Nächstenliebe.

Auf Wunsch beten oder singen wir mit den Menschen und erzählen in angemessener Weise von unserem Leben als Christen. 

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    geistreich Videos

    Videos ausblenden