Flüchtlingsbegleiter/in im Ehrenamt: Eine Grundqualifizierung

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 22.05.2015
Letzte größere Änderung: 22.05.2015
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Integration und Inklusion
Gemeinden/Institutionen
Deutschland in Evangelisches Dekanat Alsfeld, Fachstelle Bildung & Ökumene, Altenburger Str. 40, 36304 Alsfeld ()
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

Freiwilligenengagement mit Qualität: Wir qualifizieren zur/zum "Flüchtlingsbegleiter/in im Ehrenamt".

Freiwilligenengagement mit Netz: Wir schaffen die trägerübergreifende Struktur zur Begleitung von Ehrenamt.

Situation / Kontext

Innerhalb kürzester Zeit ist die Zahl der Flüchtlinge im Vogelsbergkreis auf 600 Personen angestiegen, zum Jahreende 2015 wird die Zahl voraussichtlich vierstellig sein.

Der kleine ehren- und hauptamtliche Kreis der Menschen, die Flüchtlingen Hilfe und Beratung anbieten, ist mit dieser Entwicklung überfordert.

Mit unserem Zertifikatskurs werben wir Menschen für Freiwilligenarbeit in der Flüchtlingsbegleitung.

Ziele

Gut gemeint ist oftmals das Gegenteil von gut gemacht. Deswegen qualifizieren wir Menschen dazu, ihre ehrenmtliche Tätigkeit gut zu machen.

Dafür müssen wir auch als Trägereinrichtungen des Ehrenamtes das Zusammenspiel zwischen Ehren- und Hauptamt neu reflektieren und austarieren.

Reflexion / Hintergrund

Der Fremdling soll unter uns wohnen wie der Einheimische (Lev 19, 33f.) - und dabei wollen wir ihn unterstützen. Dabei ist unwesentlich, ob wir jüdisch-christlich motiviert sind oder atheistisch. Diese Offenheit schafft eine große Bündnisweite.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Bei der Entwicklung des Curriculums sowie der Ehrenamtsstrukturen haben wir versucht, die Erkenntnisse zum Freiwilligenmangagement konsequent umzusetzen.

Vorbereitung

In einem breiten Bündnis aus kirchlichen, kommunalen und bürgerschaftlichen Gruppierungen haben wir ein Curriculum über etwa 40 Unterrichtsstunden als Grundqualifizierung errabeitet. Dabei wurde zugleich mitgedacht, wie sich die Bündnispartner entwickeln müssen, um attraktiv zu sein für Freiwilligenengamgent.

Durchführung

Unser Kurs umfasst sechs Abendveranstaltungen sowie ein Blockwochenende in einem Tagungshaus. Die Teilnehmenden erhalten in diesem Curriculum Orientierungswissen über die wichtigsten Aufgabenfelder der Flüchtlingsarbeit. Sie lernen die hauptamtlichen Akteure in der Kreisverwaltung wie bei Verbänden persönlich kennen. Gegen Kursabschluss bearbeiten sie eigenständig fiktive Fälle. Kursbegleitend hospitieren die Teilnehmenden in verschiedenen Arbeitsfeldern.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Die Absolventinnen und Absolventen werden etwa vierteljährlich zu gemeinsamen Beratungen, Fallbesprechungen sowie zur Aktualisierung von Informationen eingeladen. On the job werden sie in den Arbeitsfeldern von den jeweiligen Hauptamtlichen oder "langgedienten" Ehrenamtlichen begleitet.

Wirkung / Erfahrung

Im ersten Kurs konnten wir fast 40 Menschen ausbilden. Diese sind fast ausnahmslos jetzt in verschiedenen Feldern der Flüchtlingsarbeit tätig.

Kurs 2 ist in Vorbereitung. Die Anmeldungen treffen inzwischen ohne jede Werbung ein.

Oft kommt die Frage: Kann man das nicht modularisieren, das ist zu viel. - Kann man natürlich. Dann ist´s aber zu wenig. Wir setzen die Qualitätsstandards!

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Thumb_article-default-image
      Projekte von und mit Migranten, Migrantinnen. Thema Migration, Flucht und Kirchenasyl.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden