"Lifting für Luther - Gesprächsreihe zum Thema Reformation"

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 15.06.2015
Letzte größere Änderung: 16.06.2015
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Erwachsene, Diakonie und Gesellschaft, Frieden, Gerechtigkeit, Schöpfung
Gemeinden/Institutionen
Kirchengemeinde Nord-Barmbek in Hamburg
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
keine Stimmen
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

2017 jährt sich die Reformation zum 500. Mal, für uns Anlass genug, Martin Luther in den Mittelpunkt unseres Projektes zu stellen und sich mit ihm und der Reformation in einer monatlich stattfindenden Gesprächsreihe mit interessanten Gästen auseinanderzusetzen.

Situation / Kontext

Für 2014/2015 hat die Kirchengemeinde unter diesem Titel außerdem ein größeres Bauprojekt geplant: die Sanierung der West- und Südfassade sowie des Kirchenportals der Auferstehungskirche.
Über dem Portal, dem Gesicht unserer Kirche, befinden sich in der Westfassade Keramikbüsten von Martin Luther und Philipp Melanchthon.
Die Baumaßnahme findet von April bis Oktober 2015 statt.

Ziele

Seit Oktober 2014 gibt es unsere monatlich stattfindende Gesprächsreihe. In ihr wollen wir uns dem Thema Reformation von unterschiedlichen Seiten mit interessanten Gesprächspartnern nähern und dabei mit Menschen der Stadt und insbesondere unseres Stadtteils ins Gespräch kommen.
Fragen wie „Was bedeutet Reformation heute für uns?“ „ Welches ist unsere Aufgabe als Kirche heute?“ „ Wie muss/soll Kirche sein, damit sie die Menschen erreicht?“ „Wie geht evangelisch?“ „ Wie praktisch muss unser Glaube heute sein?“ werden uns besonders beschäftigen.

Reflexion / Hintergrund

Die Auferstehungskirche im Tieloh 22 an der Habichtstrasse, sie ist eingebunden in den sie umgebenden Stadtteil Barmbek-Nord. Dieser befindet sich derzeit in einer großen Umbruchsituation: neue Wohngebiete entstehen, z.B. auf dem ehemaligen Bahngelände am Stadtpark, und die Fuhlsbüttler Straße als zentrale Einkaufs- und Aufenthaltsstraße wird gerade neu gestaltet. Der Autoverkehr soll dort reduziert werden, und großzügige Fahrradwege sind geplant.
Alles Maßnahmen, die Barmbek noch attraktiver machen.
Wir als Kirche wollen mit unseren Veranstaltungen den Wandlungsprozess über Veränderung, Umbruch, Erneuerung und Reformation verstärken und intensivieren.
Gern mit allen Bewohnern Barmbeks und der ganzen Stadt.

Unsere Kirche ist ein Kleinod in Barmbek-Nord, ein wichtiges historisches Gebäude und seit fast 100 Jahren Ort der Begegnung und der Besinnung, Ort mit Ausstrahlungskraft und großem Potential.
Diesen Schatz wollen wir pflegen und heben.

Fazit: Wir erneuern die Kirchenfassade, und noch viel mehr: Wir machen uns auf, entdecken die Kirche neu und begeben uns auf den inneren Prozess der Erneuerung.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Den Startpunkt an jedem der Abende bildet Trompetenmusik um ca. 18.45 Uhr, der bekannte Trompeter Hartmut Fischer aus Hamburg spielt aus dem Eingangsportal heraus ca. 15 Minuten lang bekannte Kirchenchoräle, darunter stets das eindrucksvolle „Ein feste Burg ist unser Gott“, von Martin Luther selbst im Jahre 1529 komponiert.

Es folgt dann in der Auferstehungskirche die eigentliche Veranstaltung: mit einer kleinen Einstimmung auf der Orgel auf den Hauptpunkt des Abends, ein ca. 45 Minuten langes Gespräch zum Thema des Abends, das den Zuhörern von den Referenten auf sympathische und leichte Weise nahegebracht wird. Wohlbemerkt: Das alles auf mehr unterhaltsame und weniger wissenschaftliche, theologische Weise

Den schönen Abschluss bildet jeweils ein Imbiss bei Wein und Wasser auf der Orgelempore der Kirche.

Vorbereitung

Vorbereitende Gespräche und Einholen von Informationen

Festlegung der Gesprächstermine und Gewinnung der Referenten für die jeweiligen Gesprächsabende

Öffentlichkeitsarbeit in Gemeinde, Stadtteil und Stadt über Lokalzeitungen, überregionale Organe und Kirchenzeitung sowie Homepage

Durchführung

Am letzten Donnerstag eines jeden Monats bis Oktober lädt die evangelische Kirchengemeinde Nord-Barmbek um 19 Uhr in die Auferstehungskirche ein. Interessante Gesprächspartner lenken den Blick auf Themen, die uns in der Kirchengemeinde und in der Evangelischen Kirche bewegen.

Am 25. Juni werden wir mit Claudia Rackwitz-Busse, Konviktmeisterin der Bruder- und Schwesternschaft des Rauhen Hauses in Hamburg, im nächsten Gespräch mit Journalistin Misha Leuschen der Frage nach der „Schönheit von Gemeinschaften“ nachgehen. Brauchen wir mehr Gemeinschaft? Was braucht es, dass Gemeinschaften uns zusagen, uns stärken und gut tun? Was können wir dafür tun?

Folgen werden Gespräche u.a. mit Bischöfin Kirsten Fehrs und Dr. Henning Scherf, ehem. Bremer Bürgermeister.

Bisherige Referenten waren z.B. NDR-Moderator Gerd Spiekermann, Propst Johann Hinrich Claussen, Pröpstin Astrid Kleist, Intendantin Isabella Vertes-Schütter und Pilgerpastor Bernd Lohse.

Als Teile der Durchführung der Gespräche gelten mit:
Öffentlichkeitsarbeit in Form von Flyern und Plakaten sowie besonderen Beiträgen in Lokalzeitung, Kirchenzeitung und eigener Homepage zu den einzelnen Gesprächen .
Außerdem an den Gesprächsabenden ein eigener Informationsstand mit Unterlagen zu Absichten und Zielen, Referenten und Terminen der Gesprächsreihe.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Zu überlegen wäre nach Abschluss der Gesprächsreihe eine Nachbetrachtung über die Auswirkungen der Gespräche nah und fern.

Wirkung / Erfahrung

Unser Bogen ist also weit gespannt, und an jedem Gesprächsabend sind alle Besucher herzlich eingeladen, sich mit ihren Gedanken einzubringen, Fragen zu stellen, auch mit den Referenten ins Gespräch zu kommen und anschließend auf der Orgelempore bei einem Imbiss mit Wasser und Wein den Abend ausklingen zu lassen miteinander auf dem Weg zu einer „gelifteten“ Kirche, außen und hoffentlich auch innen, mit einem lebendiger gewordenen Glauben.



Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    geistreich Videos

    Videos ausblenden