Lausitz-Kirchentag 2015

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 21.08.2015
Letzte größere Änderung: 21.08.2015
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Öffentlichkeit und Medien
Gemeinden/Institutionen
Kirchenkreis Cottbus der EKBO in Cottbus
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
2 Stimmen
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

Vier Kirchenkreise veranstalten einen Kirchentag, der die Themen der Menschen in der Region aufgreift und mit der Botschaft des Evangeliums ins Gespräch bringt. Es gelingt, in Vorbereitung, Verlauf und Nachwirkung eine breite Beteiligung von Vereinen, Initiativen, politischen und wirtschaftlichen Kräften sowie kirchlichen Einrichtungen zu erzielen.

Situation / Kontext

Die Lausitz ist als Region stark vom Strukturwandel betroffen. Abnehmende Bevölkerungszahlen bilden große Herausforderungen für die Zukunfstplanungen in kommunaler und kirchlicher Sicht. Die "Energieregion Lausitz" ist darüberhinaus stark von den Fragen um die Zukunft von konventioneller (hier vor allem Braunkohle) und alternativer Energieerzeugung geprägt. Der Streit um die richtigen Wege spaltet ganze Dörfer und Städte. Der Riss geht bis in die Familien hinein.

Ziele

Der Kirchentag sollte eine Plattform bilden, auf der das Gespräch zwischen den unterschiedlichen Ansichten wieder ermöglicht wird. Auf dem Hintergrund der aktuellen Problemlagen sollte die Relevanz des Evangeliums für die Gewinnung einer Hoffnungsperspektive durchdacht und entdeckt werden. Dazu sollten unterschiedliche "Player" zum Mitgestalten eingeladen und motiviert werden.

Reflexion / Hintergrund

Die Lausitz ist Schauplatz einer Auseinandersetzung über die Zukunftswege geworden, die sich vor allem um die Fragen des Bevölkerungsrückgangs und der Zukunft der Energieproduktion (Hauptarbeitgeber). Von beidem sind auch die Kirchengemeinden (in ihrer Struktur und in ihren Mitgliedern) stark betroffen. Sowohl innerkichlich wie in der weiteren Gesellschaft gibt es wenig Hoffnungsperspektiven, die zum kreativen Gestalten von Zukunfstwegen motivieren.
Das Motto des Kirchentags "... wie der Garten Eden" entlehnt aus Ez. 36,35 spricht von einer Hoffnungsperspektive, die sich daraus speist, dass Gott selbst der Handelnde ist.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Der Kirchentag wurde an lediglich einem Tag durchgeführt. Uns war es wichtig, ihn deshalb in einen Prozess des Gesprächs und Austauschs einzubinden, der auch nach dem Kichentag Fortsetzung finden kann.

Vorbereitung

Eine kleine Steuerungsgruppe hat über ein Jahr den Kirchentag geplant. Es wurden inner- und außerkirchliche Gruppen und Einrichtungen eingeladen, sich gestaltend in den Tag einzubringen.
Zur Finanzierung wurden verschiedene innerkirchliche und externe Zuschüsse beantragt.

Durchführung

Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Vorbereitung (selbst nur eines solchen Tages) sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Trotz eines Geschäftsführers, der einen großen Teil seiner hauptamtlichen Tätigkeit in die letzten 10 Monate vor dem Kirchentag einbringen konnte, war die Arbeit kaum zu bewältigen. Hier zahlt sich eine vernünftige Ressourcenausstattung aus.

Über Einzelheiten der Durchführung informierte die Webseite http://www.lausitz-kirchentag.de

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Die Auswertung der Veranstaltung als solche geschah wenige Tage nach dem Kirchentag. Die inhaltliche Auswertung wird auf verschiedenen Ebenen fortlaufend betrieben. Das Anknüpfen an begonnene Gesprächsprozesse ist hier eine der wichtigsten Umsetzungen.

Wirkung / Erfahrung

Der Kirchentag hat eine hohe Aufmerksamkeit bei Vereinen, Initiativen, in der Politik und in der Wirtschaft der Lausitz und des Landes Brandenburg erzielt. Es gab eine hohe Bereitschaft, sich zu engagieren und in die Gesprächsprozesse einzubringen.

Der Besuch durch hochrangige Politiker und Wirtschaftsvertreter (Ministerpräsident, Wirtschaftsminister, Vorstände großer Industrieunternehmen) verschaffte der Veranstaltung zusätzlich Aufmerksamkeit auch in den Medien und erleichterte manche Antragstellung auf Zuschüsse (z.B. beim Kulturministerium des Landes, begleitet durch den Länderbeauftragten und den Referenten für Fördermittelrecht der EKBO).

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Feminism (provis., vllt. Bild von Elisabeth Haseloff?)
      Artikel zum Thema Frauen in Kirche und Gemeinde. Hier geht es um Projekte von oder für Frauen, die nicht dezidiert geschlechterbewusst sind.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_article-default-image
      Klischees über Frauen und Männer sind auch in Kirche überaus lebendig. Die Erkenntnis, dass Frauen und Männer unterschiedliche Bedürfnisse und Erwartungen an Kirche haben, wird hingegen noch zu wenig berücksichtigt. Geschlechterbewusste Arbeit in der Kirche wäre aber eine Chance, nicht nur die H...
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Kirchenkreis - Teil der Landeskirche Württemberg mit einem eingefärbten Kirchenkreis
      Viele Projekte sind nur auf Kirchenkreisebene oder zumindest regional sinnvoll.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Politisch predigen
      Politisches Engagement der Kirche.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Dorf
      Mit dem modernen Dorf verbinden sich spezifische Chancen und Herausforderungen für die Kirche.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden