Fahrräder für Flüchtlinge

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 20.10.2015
Letzte größere Änderung: 20.10.2015
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Menschen in Armut
Gemeinden/Institutionen
Dekanat Kronberg in Bad Soden und Diakonisches Werk Main-Taunus in Schwalbach Am Taunus
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: 1 Jahr
Meinungen
keine Stimmen
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

Menschen spenden Fahrräder. Diese werden vo Arbeitslosen aufbereitet und sehr günstig an Flüchtlinge verkauft.

Situation / Kontext

---

Ziele

Der Gebrauchtwarenmarkt „Tisch und Teller“ in Flörsheim und das evangelische Dekanat Kronberg wollten Flüchtlingen ihren Neuanfang in Deutschland erleichtern.

Reflexion / Hintergrund

---

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

---

Vorbereitung

---

Durchführung

Die Mitarbeiter von Tisch & Teller haben die Räder bei den Spendern abgeholt. Viele Besitzer waren von der Idee, mit einer einfachen Sachspende Gutes tun zu können, aber auch so angetan, dass sie ihre Räder persönlich beim Sozialkaufhaus vorbei gebracht haben. Dabei kamen etliche Menschen nicht nur aus der unmittelbaren Umgebung, sondern fuhren auch aus dem angrenzenden Kreis Groß-Gerau, dem Hochtaunuskreis und Frankfurt nach Flörsheim. Der Gebrauchtwarenmarkt reparierte gespendete Fahrräder und verteilte sie dann zum symbolischen Preis je 15 Euro an interessierte Flüchtlinge. In die Aufbereitung der Fahrräder einbezogen waren auch die Maßnahmeteilnehmer des Sozialkaufhauses, die hier auf die Wiedereingliederung auf den ersten Arbeitsmarkt vorbereitet werden.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

---

Wirkung / Erfahrung

Die eigentlich auf wenige Wochen ausgelegte Aktion lief aufgrund des großen Zuspruchs sogar über das gesamte Jahr 2014. Fast 200 Fahrräder konnte der Gebrauchtwarenmarkt am Ende an Flüchtlinge übergeben.Aus finanziellen Gründne musst die Aktion zeitlich begrenzt werden.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Das fairKauf-Kaufhaus mitten im Herzen von Hannover
      Die fair Kauf eG ist ein gemeinnütziges Unternehmen und Einzelhandelsbetrieb. Über den Verkauf gespendeter Waren fördern wir den beruflichen Wiedereinstieg und qualifizieren langzeitarbeitslose Menschen im Einzelhandel in den Teilbereichen Verkauf, Vertrieb und Verwaltung.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedfairKauf eG in Hannover
    • Das Haus der Kirche Bad SodenHändelstraße 52, 65812 Bad Soden
      Das evangelische Dekanat Kronberg erstreckt sich am Frankfurter Stadtrand zwischen dem Main und dem ansteigenden Taunus. Von Flörsheim bis nach Eschborn geht es hinauf nach Eppstein und Königstein. In dieser bevorzugten Wohnlage außerhalb Frankfurts leben 69.000 Evangelische in 30 Kirchengemeind...
    • Rad statt ratlos
      „Rad statt ratlos“ ist Name und Programm zugleich. Es geht um Bewegung, Dynamik und um Mobilität in der Großstadt, die außer strampeln nichts kostet.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-MitgliedHolzkirche e.V. in Berlin
    • Suppenengel
      Seit 1997 kochen wir mehrmals in der Woche Suppe für Obdachlose und Bedürftige, die sonst sicher keine warme Mahlzeit bekommen würden. Heute sind die "Suppenengel" eine feste Größe zwischen Domsheide und Hauptbahnhof und werden von über 200 Personen dankbar wahrgenommen.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    • Thumb_institution HannoverLimburgstraße 1, 30159 Hannover
      Gemeinnütziger Verkaufladen im Zentrum Hannovers. Auf einen Blick: die Ziele von fair Kauf fair mitteln: Re-Integration langzeitarbeitsloser Mitbürger/-innen in den Arbeitsmarkt mit den Mitteln eines Kaufhauses durch berufliche Qualifizierung in den Bereichen Handel, Logistik und Verwaltung fair...

    geistreich Videos

    Videos ausblenden