Jugendliche auf dem Pilgerweg Loccum Volkenroda

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 10.01.2016
Letzte größere Änderung: 10.01.2016
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Pilgern
Gemeinden/Institutionen
Ev.-luth. Kirchengemeinde Obernkirchen in Obernkirchen
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Wochen
Durchführung: 4 Tage
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

Jedes Jahr macht sich die evangelische Jugend Obernkirchen 4 Tage über Pfingsten auf den Weg mit Jugendlichen ein Stück auf dem Pilgerweg Loccum-Volkenroda zu gehen.

Seit 8 Jahren sind wir jetzt mit wechselnden Jugendlichen untwerwegs, einmal sind wir schon in Volkenroda angekommen. Aber gleich im nächsten jahr sind wir mit neuen Teilnehmern wieder in Loccum gestartet. Es ist immer wieder neu und anders und es gibt ungeheuer viel zu erleben.

Situation / Kontext

Kleine Stadt im ländlichen Bereich der Landeskirche Hannovers.

Ziele

Gemeinschaft der Jugendlichen fördern, Natur erleben, Glauben im Alltag erleben und sich selbst als Pilger zu sehen.

Reflexion / Hintergrund

Jugendlichen Gemeinschaft, Natur, Zusammenhalt und gemeinsamen Glauben näher bringen und am eigenen Körper erfahren lassen.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Kleine Etappen wählen weil es nicht um die Strecke geht, auch mal auf verrückte Ideen einlassen. 

Vorbereitung

Gute Planung der Strecke und der Unterkünfte, gute Verpflegung. Wichtig sind Getränke und Nahrungsmittel die Muskelkrämpfen vorbeugen!

Durchführung

Einfach die Jugendlichen machen lassen. Wir schaffen als Jugendleiter die Möglichkeiten und leiten an, mehr nicht. Erleben muss man lassen, es sollen Erfahrungen gemacht werden, es soll viel Spaß machen, man soll Menschen begegnen und sich selber als Pilger vorstellen. Die Anerkennung von Fremden ist ein hohes Gut.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

https://youtu.be/NIiCMkKzqDA

2009 hat die Landeskirche Hannovers uns mit einem Kamerateam auf dem Weg begleitet und daraus einen "Werbefilm" für das Pilgern mit Jugendlichen gemacht. 

Wirkung / Erfahrung

Jugendlichen geht es nicht um Selbsterkenntnis beim Pilgern. Sie denken nicht über ihr Leben nach oder grübeln über kommende Entscheidungen in ihrem Leben.

Hier geht es um die Gemeinschaft, um das Erleben der Natur und um Begegnungen. 

Die Jugendlichen waren noch nie tagelang nur in der Natur unterwegs, mussten sich selbst versorgen, sich gegenseitig helfen und auch mal ihre Blasen an den Füßen behandeln. Aber trotz der Strapazen ist es für alle ein unvergessliches Erlebnis.

Und immer war das Highlight der Etappe die Begegnung mit einem oder mehrerer Menschen von denen Jahre später noch erzählt wurde. Mal eine 80 Jährige Katholikin die uns die evangelische Kirche aufschließt. Mal eine Küsterin die uns hilft obwohl der Pastor unsere Ankunft vergessen und nicht mitgeteilt hat. Mal ein uriger Typ auf einem Grillfest mit dem sich die Jugendlichen gemeinsam fotographieren lassen. Mal ein Pastor der uns bei der Ankunft die Schlüssel für Pfarrhaus und Kirche in die Hand drückt und uns wegen Terminen allein lassen muss.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    geistreich Videos

    Videos ausblenden