Wunsch- und Segensbox-Aktion

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 06.10.2016
Letzte größere Änderung: 06.10.2016
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Gottesdienstbausteine
Gemeinden/Institutionen
Evangelische Superintendentur A.B. Wien in Wien
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: 4 Stunden
Durchführung: Zeit in den Pfarrgemeinden - je nach Gestaltung
Meinungen
keine Stimmen
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

Der "Hingucker", um zu zeigen, was eine Superintendenz lebendig macht!

Jede Pfarrgemeinde + vier Arbeitsbereiche gestalten je einen Karton (insgesamt 25) – z.B. mit Fotos aus dem Gemeindeleben o.ä.. Auf einer Seite soll ein „Wunsch und/oder Segen“ für die Superintendenz formuliert werden.

Die so gestalteten Kartons werden auf dem 70-Jahr-Fest zu einer Kirche zusammengestapelt. Das kann auch Teil des Gottesdienstes sein.

Situation / Kontext

2016 feiern wir 70 Jahre Evangelische Diözese Wien, 70 Jahre Solidarität. In dem Jahr gibt es wienweite Feste, wie das GAV-Fest im Mai und die 70-Jahr-Feier im September. Diese Feste sollen miteinander verbunden werden, um die Teilnahme der Evangelischen an allen drei Festen positiv zu beeinflussen. Am besten gelingt dies mit Partizipations- und Artikulationsmöglichkeiten der Pfarrgemeinden und Arbeitsbereiche gegenüber der Superintendentur.

Ziele

- Wir-Gefühl stärken zwischen Pfarrgemeinden und Superintendentur

- Sichtbar machen, was die Superintdenz lebendig macht!

Reflexion / Hintergrund

Gestaltungselement im Festgottesdienst, "Hingucker"

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Postpakete eigenen sich sehr gut, sie sind groß und einheitlich.

Es ist zu empfehlen, eine Seite "vorzugestalten" - zur Motivation und als Beisipel.

Vorbereitung

Eine Projektgruppe hat jeden Karton mit einem Foto beklebt - ein Foto der Kirche der Pfarrgemeinde oder ein Foto aus dem jeweiligen Arbeitsbereich.

Die Kartons wurde den Pfarrgemeinden mit einer "Gebrauchsanleitung" (Hintergrund zur Aktion) übergeben

Durchführung

Die Kartons wurden auf dem Gustav-Adolf-Fest im Mai übergeben.

Die Pfarrgemeinden/Arbeitsbereiche haben ihren Karton gestaltet ( auf tolle kreative Art und Weise und alle total unterschiedlich) und mit zum Festgottesdienst des Jubiläums mitgebracht.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Die Kartons wurden nach dem Fest (September) im großen Schaufenster der Superintendentur ausgestellt. Danach geht jeder Karton zum Reformatinosfest zurück in "seine" Gemeinde bzw. Arbeitsbereich.

Superintendent und Superintendentialkuratorin bedanken sich für die Segenswünsche auf den Kartons - sollten konkrete"Wünsche" auf den Kartons geäußert worden sein, ist hierzu Stellung zu nehmen.

Wirkung / Erfahrung

Die Pfarrgemeinden und Arbeitsbereiche haben im Festgottesdienst einen sichtbaren Platz eingenommen - nicht nur als Gäste, sondern als lebendiges Zentrum der Superintendenz.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    geistreich Videos

    Videos ausblenden