„Aufgeben kann ich auch noch morgen!“ - Dritte Fachtagung der evangelischen Blinden- und evangelischen Sehbehindertenseelsorge

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 22.02.2017
Letzte größere Änderung: 22.02.2017
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Sonderseelsorge
Gemeinden/Institutionen
Dachverband der ev. Blinden- und ev. Sehbehindertenseelsorge (DeBeSS) in Kassel
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
---
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
keine Stimmen
Kommentare zum Dokument

Kurzbeschreibung

Wie gehe ich damit um, dass ich schlechter sehe? Was kann Menschen helfen, deren Augenlicht langsam verschwindet? Wie bewältigt man Erblindung? Diese Fragen beschäftigten die 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der dritten Fachtagung des Dachverbandes der evangelischen Blinden- und evangelischen Sehbehindertenseelsorge (DeBeSS) in Mainz.

Situation / Kontext

Ziele

---

Reflexion / Hintergrund

---

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Der Theologe und Pfarrer Rainer Schmidt lenkte den Blick der Teilnehmenden in seinem Impuls auf die biblischen Heilungsgeschichten. Aber nicht das Gesundwerden, die momentane Heilung, die jederzeit durch neue Ereignisse oder Krankheit wieder beendet werden kann, ist aus seiner Sicht dabei die Zielrichtung der Geschichten. Sondern im Vordergrund steht, dass der Mensch heil wird, indem er Beziehungen zu anderen Menschen und zu Gott aufnimmt.

Die Psychologin und Psychotherapeutin Svenja Erzgraber aus München brachte in ihrem Beitrag den Teilnehmenden psychologische Sichtweisen nahe. Es wurden Strategien entwickelt, die gleich im Rollenspiel ausprobiert werden konnten. Es zeigte sich dabei, dass die Beratenden auch die eigene Hilflosigkeit ertragen lernen müssen. Zur Bewältigung von Behinderung gehört es auch, gemeinsam Trauer und Angst auszuhalten, bevor mit Hilfen und Tipps neue Perspektiven gegeben werden können.

Zum Glück zeigte Rainer Schmidt, der auch Kabarettist ist, dass auch der Humor eine gute Strategie ist, mit seiner Behinderung umzugehen. In seinem Kabarettprogramm plauderte er launig über skurrile Situationen, die er als behinderter Mensch selbst erlebt hat. So wurde nicht nur befreiend gelacht, sondern zugleich erlebten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen sich leidenschaftlich für Inklusion einsetzenden Menschen.

Mit einem bewegenden Gottesdienst ging die Tagung am letzten Tag zu Ende. Drei selbst betroffene Pfarrerinnen und ein Pfarrer brachten ihre persönliche, von der Sehbehinderung geprägte Lebensgeschichte in Beziehung zu Gottes Zusage „Fürchte dich nicht. Ich bin mit dir.“

Alt, jung, seh-, hör- oder gehbehindert, evangelisch, katholisch, haupt- oder ehrenamtlich in der Kirche tätig – all das spielte bei der Fachtagung keine Rolle! Es wurde in dieser großen Vielfalt gearbeitet und gemeinsam nach Lösungen gesucht. Und nur die Führhunde schliefen, während die Menschen ein Stück inklusive Kirche lebendig werden ließen.

Vorbereitung

---

Durchführung

---

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

---

Wirkung / Erfahrung

---

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Thumb_discussions-idea
      Eine neue Handreichung, die sich mit dem Thema sehbehinderte und blinde Menschen in den Kirchengemeinden befasst, hat der Dachverband der evangelischen Blinden- und Sehbehindertenseelsorge (DeBeSS) vorgelegt. Unter dem Titel „Ich sehe dich nicht – siehst du mich?“ bietet die Broschüre Information...
      Diese Idee ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_discussions-idea
      Die evangelische Blinden- und Sehbehindertenseelsorge hat eine neue Internetpräsenz www.debess.de ist online Auf der Homepage stellt sich der Dachverband mit seinen Aufgaben vor (http://www.debess.de/dachverband/), seine Publikationen stehen hier zum Download bereit (http://www.debess.de/material...
      Diese Idee ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_discussions-idea
      Für das Jahr 2014 stehen in Blindenschrift zwei verschiedene Ausgaben der Herrnhuter Losungen zur Auswahl. Sich mit Bibelworten – ausgelost durch die Herrnhuter Brüdergemeine – durch den Tag leiten lassen, das tun weltweit viele Menschen. Losungen in der Sprache der jungen Leute oder in den Urspr...
      Diese Idee ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von 2 Geistreich-Mitgliedern
    • Inklusion
      Behinderte und Nicht-Behinderte leben und feiern gemeinsam.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Szenenwechslerin in Werkstätte für Menschen mit Behinderung
      Einmal im Jahr bieten Diakonie und Caritas jungen Menschen die Möglichkeit, direkt in soziale Arbeit hineinzuschnuppern. Szenenwechsel ist ein Kurzpraktikum für fünf Tage in den Osterferien.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.

    geistreich Videos

    Videos ausblenden