Sinken um des Steigens Willen - Passionsandachten auf dem Weg

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 18.03.2011
Letzte größere Änderung: 18.03.2011
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Passionszeit
Gemeinden/Institutionen
Ev.-luth. Gnadenkirche zum Heiligen Kreuz in Hannover
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Für die Vorbereitungsgruppe muss jeweils mindestens eine Stunde vor den Andachten eingerechnet werden.
Durchführung: Die Andachten dauerten jeweils ca. 30 Minuten, die Gottesdienste am Gründonnerstag und Karfreitag ca. 70-80 Minuten, die Osternacht ca. 2 Stunden.
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Getanzte Passionsandacht

Kurzbeschreibung

In drei Passionsandachten laden wir die Gemeinde auf den Weg zu Stationen des Kreuzweges ein. Die Andachten finden ihren inhaltlichen Abschluss in den Gottesdiensten am Gründonnerstag, Karfreitag und in der Osternacht.

 

Situation / Kontext

Seit 2001 trägt die Gnadenkirche in Kooperation mit der "TanzKunst - Ulrike Wallis" bewegte Steine für das Unternehmen Tanz-Kunst-Kirche, wie das Projekt seit dem Jahr 2008 genannt wird, zusammen. Mit Tanz, Performance, Musik, Theater gestalten wir Festgottesdienste, Andachten, Konfirmandenprojekte, Kirchentage, Gemeindeveranstaltungen künstlerisch aus. Viele Menschen, die sonst der Kirche und dem Stadtteil eher fern bleiben, kommen zu diesen Veranstaltungen nach Mittelfeld und in die Gnadenkirche zum Heiligen Kreuz. Die erhöhten Besucherzahlen zeigen das. Oft ergibt sich aus diesen Begegnungen auch eine ganz eigene Begegnung und Erfahrung mit dem christlichen Glauben.

Ziele

Diese Kontakte möchten wir ausbauen und vertiefen. Aus Gästen sollen Mitwirkende werden. Unser Angebot soll wachsen und zu einer kontinuierlichen Einrichtung werden.

Reflexion / Hintergrund

Als Gemeinde eines Stadtteils mit zahlreichen sozialen Brennpunkten brauchen wir Orte der Menschlichkeit und der Begegnung von Jung bis Alt. Kirche als ein Raum pulsierender Stille, in dem Menschen willkommen und gefragt sind mit ihren unterschiedlichsten Talenten - das ist eine Vision von Tanz-Kunst-Kirche.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Die Kirchengemeinde pflegt von Anbeginn eine gottesdienstliche Tradition, die sich durch liturgische Elemente auszeichnet. In der sonntäglichen Messe werden Psalmen gesungen, die Feier des Heiligen Abendmahls gehört neben der Wortverkündigung zu jedem Gottesdienst selbstverständlich dazu. Die von der Gnadenkirche zum Heiligen Kreuz gefeierte Liturgie ist dem Tanz nahe. Beide gestalten bewusst Raum und Zeit. Heraus aus alltäglicher Geschäftigkeit führen sie in den gelebten Augenblick. Damit öffnen sie dem Heiligen die Pforte. Gotteserfahrungen sind Erfahrungen im Jetzt.
Mit der Intensivierung der Zusammenarbeit mit Ulrike Wallis unter dem Namen TanzKunstKirche entstand auch die Idee, die Andachten der Passions- und Adventszeit wieder neu zu beleben. So, wie die Adventsandachten thematisch in die Christvesper am Heiligen Abend mündeten, ergab sich auch der Wunsch, die Gestaltung der Passionsandachten inhaltlich mit dem Geschehen der Ostergottesdienste am Gründonnerstag, Karfreitag und in der Osternacht zu verknüpfen.
Als "Thema" wurde das Motto "Aus dem Sinken ins Steigen" gewählt.

Vorbereitung

Im Rahmen der regelmäßigen wöchentlichen Veranstaltung "Kunst der Andacht" wurden Ideen entwickelt, die biblischen Texte bedacht und die Umsetzung überlegt. In einer "liturgischen AG" trafen sich mehrere Personen mit Ulrike Wallis und der Kirchenmusikerin unserer Gemeinde zur inhaltlichen Vorbereitung und formalen Gestaltung. Zusätzlich und auch unabhängig davon fanden Proben im Rahmen der TanzKunst-Schule und professionelle Kontakte mit anderen Künstlern statt. 
Die Werbung erfolgte über die gemeindeigenen Medien (Gemeindebrief, Schaukästen, Abkündigungen) sowie den Verteilerkreis der TanzKunst Ulrike Wallis und Pressemeldungen (Kirchenkalender, Tages- und Wochenzeitungen).

Durchführung

Die Andachten begannen jeweils um 18.00 Uhr am Freitag abend im Vorraum der Kirche. Die Kirche selber war jeweils vorbereitet mit brennenden Kerzen. Liederzettel lagen in den vorderen Bankreihen aus.
Die Einstimmung erfolgte akustisch (Wassergeräusche), aber auch optisch, z.B. durch figürliche Darstellungen der Vorbereitungsgruppe.
Nach einer biblischen Lesung macht sich die Gemeinde gemeinsam auf den Weg entlang des Kreuzweges der Kirche. Dabei wird jeweils an jedem Freitag an anderen Stationen innegehalten. Parallel dazu und im Anschluss an den Kreuzweg gibt es figürliche Darstellungen und Impulse, auch durch Lieder oder kurze Texte und Zeit zum Innehalten und Nachsinnen.
Die Andachten enden jeweils mit dem Vater unser und dem Segen sowie einer Einladung zum anschließenden Zusammensein und Austausch.

Der Gottesdienst am Gründonnerstag begann ebenfalls um 18.00 Uhr im Vorraum der Kirche. Elemente aus den Passionsandachten wurden hier wieder aufgegriffen (z.B. die akustischen und optischen Einstimmungen), danach erfolgte der gemeinsame Einzug der Gemeinde. Der "normale" Ablauf der Messe wurde durch kleine künstlerische Gestaltungen "illustriert" und ergänzt. Im Anschluss wurde die Gelegenheit zum gemeinsamen Essen im Gemeindesaal angeboten.

Der Karfreitagsgottesdienst wird stark bestimmt von der szenischen Lesung der Passion, in diesem Jahr nach dem Johannesevangelium. Zwischen den Lesungen und nach der Predigt werden 5 Szenen durch die Mitglieder der TanzKunst-Gruppe eingefügt. Die Gemeinde ist aktiv durch Wechselgebete und (wenige) Lieder beteiligt. In diesem Gottesdienst wird kein Abendmahl gefeiert.

In der Osternacht, die sehr stark liturgisch geprägt ist und durch die Lichtfeier und die Taufen schon genug eigene Impulse setzt, gab es keine Elemente der TanzKunst, doch wurde die thematische Klammer in diesem Jahr dadurch gegeben, dass der ehemalige Pastor der Kirchengemeinde, Pastor i.R. Bernd Feise, für die Predigten der drei Gottesdienste am Gründonnerstag, Karfreitag und in der Osternacht gewonnen werden konnte.

Die Ordnungen aller Andachten und Gottesdienste lassen sich nicht einfach übernehmen, sind aber auf Wunsch per Mail bei Pastor Voget zu erhalten.

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Die wöchentlichen Angebote "Kunst der Andacht" gingen und gehen kontinuierlich weiter, ebenso die "liturgische AG". Auch die Mitglieder der TanzKunst-Schule (Laien) treffen sich regelmäßig weiter. Die Gestaltung der Andachten baute auf den Erfahrungen des Vorjahres auf und ist zugleich Hilfe und Anregung für die kommenden Jahre. Nachgespräche unter den Mitwirkenden haben stattgefunden. Eine so umfangreiche und intensive Umsetzung ist allerdings nicht in jedem Jahr möglich.
Für das Jahr 2011 sind Andachten am Aschermittwoch (9. März) und an den Freitagen im April (1., 8. und 15. April) sowie die Mitgestaltung des Gottesdienstes am Karfreitag (22. April) um 10.00 Uhr geplant.

Wirkung / Erfahrung

Die Teilnehmerzahlen bei den Andachten liegen bei 15-20 Personen, zum Teil Gemeindefremde. An den im Anschluss angebotenen Gesprächen nahmen immer nur einige der Teilnehmenden teil. Auch bei den Gottesdiensten lässt sich sagen, dass ein Teil der Gemeinde nicht aus dem Stadtteil kam, sondern teilweise aus dem gesamten Stadtgebiet und darüber hinaus anreiste.
Auch wenn ein solches Projekt nicht immer in dieser Größenordnung möglich sein wird, werden wir die Zusammenarbeit von TanzKunst Ulrike Wallis und Kirchengemeinde im Rahmen Projektes TanzKunstKirche mit Sicherheit weiterführen.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Maesta Duccio
      Gründonnerstag ist ein ambivalenter Tag. Der Tag vor Karfreitag ist der Tag, an dem das Abendmahl eingesetzt wurde, aber auch der Tag der Gefangennahme Jesu. Es gibt eine Reihe Ansätze, diesen Tag wieder neu zu begehen.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_article-default-image
      Ein Kreuzweg meditiert den letzten Gang Christi. Verschiedene Ansätze aktualisieren diesen Gang für heutige Zeit.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Turm der Gnadenkirche mit 7 Glocken HannoverLehrter Platz 5, 30519 Hannover
      Seit den 1950er Jahren Gemeinde im damals neu entstandenen Stadtteil mit vielen Vertriebenen, vor allem aus Schlesien. Von Anfang an bewußt lutherische Gemeinde mit Gottesdiensten in Form der Evangelischen Messe. In den 1990er Jahren stärkere Veränderungen im Stadtteil, dadurch zunehmend Kirche i...
    • Knospe
      Ein Gottesdienst am Ostermorgen vor dem Sonnenaufgang, in dem Licht und Dunkel, Text und Stille sich begegnen.
      Dieses Modell ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von 5 Geistreich-Mitgliedern
    • Passions-Lichterkreuz
      Passionszeit ist die älteste Zeit im Kirchenjahr.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Abendgottesdienst
      In vielen Gemeinden ist der Abendgottedienst die große Alternative zum 10-Uhr-Gottesdienst.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • © by Bastian Gierth, www.gierth-design.de
      Oberartikel zum Thema Innenraum der Kirche, Sakralgegenstände und Kirchenführung.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden