Marburger Frauenmahl

Author
a geistreich member
Created at: 2011-08-03
Last major update at: 2012-06-22
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Frauen, Organisationsentwicklung, Erwachsene, Alternative Gottesdienste, Interreligiöse Begegnungen, Öffentlichkeit und Medien, Ehrenamtliche
Institutions
Frauenarbeit im Referat Erwachsenenbildung and Frauenstudien-und -bildungszentrum in der EKD in Hofgeismar
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: 8 Monate
Execution: 1 Tag
Visibility
This is visible in the Web.
Votes
3 votes
Marburger Frauenmahl

Abstract

Frauen treffen sich zu einem festlichen Essen. Das Thema dieser Tafel ist die Zukunft von Kirche und Religion. Für den Input sorgen zwölf geladene Tischrednerinnen: Frauen aus den christlichen Kirchen, anderen religiösen Gemeinschaften, aus Politik, Kunst, Wissenschaft und Journalismus. Alles zum Modell unter www.frauenmahl.de

Situation / context

Der oben beschriebene Ablauf und auch die folgenden Informationen zur Organisation der Veranstaltung beziehen sich auf das Marburger Frauenmahl, das am 30. Oktober 2011 im Landgrafenschloss stattfindet.

Es soll eine Veranstaltung im festlichen Rahmen von Frauen für Frauen sein, um Frauen aus unterschiedlichen Bereichen der Gesellschaft miteinander ins Gespräch zu bringen.

Das Frauenmahl ist Teil des Marburger Programms „AufgeSCHLOSSENen“ im Rahmen der Lutherdekade der EKD und ein aus der Eigeninitiative von Frauen erwachsener Teil des Reformprozesses der EKD.

In Erinnerung daran, dass Frauen damals wie heute meist das Mahl zubereiten, an den Gesprächen bei Tisch aber selten teilnehmen, haben wir uns bewusst entschieden, bei dieser einen Veranstaltung im Rahmen des Marburger Programms die Ideen und Zukunftsvisionen allein von Frauen zur Geltung kommen zu lassen.

Goals

Die Veranstalterinnen möchten mit dem Frauenmahl den demokratischen Diskurs um die Zukunft von Kirche und Religion voranbringen, dessen Notwendigkeit in den letzten Jahren immer deutlicher geworden ist.

Die Veranstaltung soll also einen offenen und fruchtbaren Dialog aller Teilnehmerinnen ermöglichen, die sich in der Vielfalt ihrer Meinungen zur gesellschaftlichen Verantwortung von Kirche und Religion äußern und aufeinander hören.

Möglischst viele Frauen sollen in ihren regionalen Kontexten selbst Frauenmahle veranstalten, was auch stattfindet.

Reflection / background

Das gemeinsame Mahl der Gastfreundschaft hat in vielen Religionen und Kulturen starke symbolische Kraft. Das Frauenmahl nutzt diese Form, um auf demokratischem Weg viele Meinungen zu gesellschaftlich relevanten Themen ins Gespräch zu bringen.

Der Tisch, an dem gemeinsam gegessen wird, ist ein Zeichen der Gemeinschaft und Versöhnung – über die Grenzen von Religionen und Weltanschauungen hinweg. Im Deutungsraum dieses Symbols entstehen Perspektiven für eine lebenswerte Zukunft. 

Mitarbeitende

Prof. Dr. Christl Maier und Prof. Dr. Ulrike Wagner-Rau für den Fachbereich Evangelische Theologie der Philipps-Universität Marburg, Pfarrerin Andrea Wöllenstein für die Frauenarbeit im Referat Erwachsenenbildung der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck, Prof. Dr. Claudia Janssen für das Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD im Comenius-Institut, Gabi Erne als freie künstlerische Mitarbeiterin.

General information on realization

Am besten schließen sie sich dazu mit verschiedenen Oragnisationen zu einem Team zusammen. Wertvolle Anregungen und Tipps für die Organisation bietet diese Handreichung

Preparation

Folgende Punkte sind der Marburger Vorbereitungsgruppe bei der Organisation wichtig: 

  1. Eine interessante und vielversprechende Mischung der eingeladenen Sprecherinnen zu erzielen. (Diese kann je nach Region sehr unterschiedlich aussehen.)
  2. Einen Rahmen für das Mahl zu inszenieren, in dem Raum, Musik, Programmablauf, Gestaltung der Tische schön zusammenstimmen.
  3. Das Essen soll vegetarisch sein, um keine Frau vom Mahl auszuschließen und einen Tisch für alle Religionen zu decken.
  4. Die Plätze werden in Marburg in einer Mischung aus geladenen Gästen und Kartenverkauf vergeben. Wir haben uns entschlossen, nur Frauen einzuladen.
  5. Die Medien müssen rechtzeitig informiert und einbezogen werden.
  6. Wenn Sie ein Frauenmahl planen, bitten wir Sie, die Marburger Vorbereitungsgruppe zu informieren. Wenden Sie sich dazu an das Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD (FSBZ), das Sie unter 05671-7660960 oder info@fsbz.de erreichen.
  7. Die Marburger Gruppe hat ein eigenes Logo für Briefpapier, Faltblätter etc. entwickeln lassen (vgl. den anliegenden Briefbogen). Über das FSBZ können entsprechende Anfragen weiterer Vorbereitungsgruppen an die Künstlerin Gabi Erne weitergeleitet werden.

Zurzeit bereiten wir uns darauf vor, die Inhalte, die auf der Veranstaltung entstehen, an die Öffentlichkeit und die Kirche weiterzugeben. D.h. wir suchen nach Methoden, um aus einer Vielfalt von Botschaften gemeinsame Voten  hervorzubringen, die Perspektiven für die Zukunft aufweisen. 

Realization

Für den Input sorgen zwölf geladene Tischrednerinnen: Frauen aus den christlichen Kirchen, anderen religiösen Gemeinschaften, aus Politik, Kunst, Wissenschaft und Journalismus.

Die Vielfalt der Ideen, die sich präsentiert, wird gesichtet und gebündelt. Gemeinsame Ziele, die sich daraus ergeben, werden im Anschluss an die Veranstaltung herausgearbeitet und als Voten veröffentlicht.Die anderen Besucherinnen kommen in ihrer jeweiligen Tischgemeinschaft zu Wort und können ihre Gedanken, ihre Hoffnung oder ihre Idee zur Zukunft von Kirche und Religion auch als Postkarte an eine Thesenwand anschlagen. Die Vielfalt der Ideen, die sich präsentiert, wird gesichtet und gebündelt. Gemeinsame Ziele, die sich daraus ergeben, werden im Anschluss an die Veranstaltung herausgearbeitet und als Voten veröffentlicht. Wir bitten die Teilnehmerinnen im Vorfeld, eine Eintrittskarte in Postkartenform zu gestalten, die sie während der Veranstaltung an eine Thesenwand anschlagen können.

An den Tischen liegen Stifte und Platzsets aus Papier aus, auf die die Teilnehmerinnen während des Abends ihre Gedanken und Reflexionen notieren können.

 

Weitere Infos

Weitere Infos zum Marburger Frauenmahl und den Referentinnen finden Sie in unserem Flyer und unten in den Materialien.

Wrap up & follow-up actions

Bei der Nachbereitung wird es ein wichtiger Faktor sein, die Botschaften des Abends zu bündeln und als gemeinsame Voten zusammenzuführen.

Die Voten sollen zeitnah an Öffentlichkeit und Kirche weitergegeben werden. Dazu werden wir neben den gängigen Presse- und Publikationskanälen auch die Internetplatform www.frauenmahl.de nutzen.

Hier sind auch die bisherigen Reden zu finden.

Effect / experience

Zehn Frauenmahle gab es inzwischen bundesweit - das sind über 1000 Frauen, die der Kirche und der Gesellschaft ihr Votum für die Zukunft mit auf den Weg geben. Das sind zahlreiche Referentinnen, die in engagierten Tischreden ihre Wünsche und Anregungen formulieren. Das bedeutet eine breit angelegte, demokratische Auseinandersetzung aus der Perspektive verschiedener Religionen und Weltanschauungen, verschiedener Berufs- und Altersgruppen.

Das Frauenmahl wird bundesweit durchgeführt.

Adopted and refined

Binder

  • Pdf Frauenmahl_Handreichung.pdf pdf 2012-05-08 a geistreich member
    Source: Evang. Oberkirchenrat Stuttgart Die Beauftragte für Chancengleichheit Ursula Kress
    MoreMore
  • Pdf Pressemeldung 26.7.2012 pdf 2012-07-26 a geistreich member
    Source: Rückfragen bitte an Diana Dickel: FSBZ Frauenstudien- und -bildungszentrum in der EKD Studienleitung und Öffentlichkeitsarbeit E-Mail: dickel@fsbz.de Tel: 05671-76609-63 Mobil: 0176-41348149
    MoreMore

Connected content

  • imageFromMobileDevice.png
    Essen und Kochen in der Gemeinde ist gemeinschaftsstiftend und lässt oft zwanglos wunderbare Gespräche entstehen.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • Frauenmahl - Tischreden zur Zukunft von Religion und Kirche
    150 Frauen treffen sich zu einem festlichen Essen. Das Thema dieser Tafel ist die Zukunft von Kirche und Religion. Für den Input sorgen zwölf geladene Tischrednerinnen: Frauen aus den christlichen Kirchen, anderen religiösen Gemeinschaften, aus Politik, Kunst, Wissenschaft und Journalismus. Die ...
    This model is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • Thumb_institution
    Hofgeismar.Gesundbrunnen 10, 34369 Hofgeismar.
    Kompetenzzentrum in der EKD für eine geschlechterbewusste Kirche und Theologie
  • Feminism (provis., vllt. Bild von Elisabeth Haseloff?)
    Artikel zum Thema Frauen in Kirche und Gemeinde. Hier geht es um Projekte von oder für Frauen, die nicht dezidiert geschlechterbewusst sind.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • Dekanat Hochtaunus
    Bad Homburg.Heuchelheimer Straße, 61348 Bad Homburg.
    Dekanat Hochtaunus: Evangelische Kirche im Hochtaunuskreis Das Evangelische Dekanat Hochtaunus erstreckt sich über die Regionen Friedrichsdorf, Bad Homburg, Oberursel, Steinbach, Usingen, Neu-Anspach, Wehrheim, Schmitten, Weilrod und Grävenwiesbach. Unterteilt wird das Dekanat Hochtaunus in die ...
  • Thumb_article-default-image
    Clichés about women and men are also quite common in the church. The knowledge that women and men need and expect different things from the church however, is rarely considered. Being gender consciousness in church work could be a way of addressing not only the active members but also those who ...
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member. Translator: a geistreich member

geistreich video

Hide Video