Brannte nicht unser Herz?!

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 09.11.2011
Letzte größere Änderung: 09.11.2011
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Predigtwerkstatt, Supervision und Mentoring, Kirchliche Berufe & Ämter, Qualitätsentwicklung im Gottesdienst
Gemeinden/Institutionen
Kirchenkreis Osnabrück in Osnabrück
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Ca. 1 1/2 Jahre
Durchführung: 1 Tag
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Brannte nicht unser Herz?!

Kurzbeschreibung

Pfarrer und Ehrenamtliche, die sich für Gottesdienste engagieren, werden gezielt zu einem Tag der gemeinsamen Arbeit und des Ideenaustauschs eingeladen

Situation / Kontext

---

Ziele

Gott in unserer Mitte feiern - das ist das Schönste, was wir als Gemeinde miteinander tun können. Wie kann das so einladend und inspirierend geschehen, dass es die Menschen berührt? Wie lässt sich die Gottes Menschenfreundlichkeit im Gottesdienst mit allen Sinnen erleben? Dazu organisiert ein Kirchenbezirk einen Begegnungstag mit Workshops und einer Ideen-Börse.

Pfarrer/innen und Ehrenamtliche, die sich in besonderer Weise für Gottesdienste engagieren oder ein Interesse an der Erneuerung ihres gottesdienstlichen Lebens haben, werden gezielt zu einem Tag der gemeinsamen Arbeit und des Ideenaustauschs eingeladen.

Reflexion / Hintergrund

---

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

Materialien

Je nach Workshop verschieden

Kosten

5.200 €

Vorbereitung

Nachdem der erste Tag missionarischer Impulse im Februar 2008 sehr positiv aufgenommen worden war, wurde beschlossen für den März 2010 einen weiteren Tag in dieser Reihe zu organisieren.

Ein kleiner Kreis missionarisch interessierter Hauptamtlicher um den Landessuperintendenten im Sprengel Osnabrück lud jeweils ein bis zwei Vertreterinnen und Vertreter aller Kirchenkreise des Sprengels zur Planung ein.

Sehr bald wurde das "Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst" im Michaeliskloster in Hildesheim mit an den Vorbereitungen beteiligt.

Der Vorbereitungskreis traf sich insgesamt zehnmal um das Thema zu entwickeln, den Ablauf des Tages zu planen und die Themen und Referenten/innen für die Workshops zu bestimmen. - Nach schlechten Erfahrungen beim ersten Mal wurde beim zweiten Mal von Beginn an ein "Profi" in Sachen Werbung und Internet mit in den Vorbereitungskreis geholt.

Die Frage, wer wie zu diesem Tag eingeladen wird, nahm einen breiten Raum in der Vorbereitung ein.

Im September 2009 bekamen die Pfarrämter einen ersten Brief an alle Interessierten als Vorankündigung für den Tag. Hier wurde auch auf die bereits bestehende Internetseite hingewiesen (www.tmi-osnabrueck.de). 

Außerdem gab es für alle Gemeinden einen Artikel für die Gemeindebriefe.

Im Januar bekamen dann alle Kirchenvorsteher/innen, Lektoren/innen und Prädikanten/innen sowie die Pfarrer/innen und Kirchenmusiker/innen einen Flyer mit dem Programm des Tages zugeschickt.

Die Pfarrämter bekamen weitere Exemplare, um sie an Interessierte zu verteilen. Am Tag vor der Veranstaltung wurden in einer Kirche und einer Schule Räume für die einzelnen Veranstaltungsteile hergerichtet.

Zehn Vorbereitungstreffen in eineinhalb Jahren mit einem Kreis von etwa acht Personen.

 

Mitarbeitende

  • In der Planungsphase acht Personen, in der Durchführung 15 Personen. Hinzu kamen etwa 15 Ehrenamtliche für Auf- und Abbau, Essensausgabe etc.
  • Zwölf Experten für einen bestimmten Themenbereich übernahmen einen Workshop.

 

Durchführung

Nach einer gemeinsamen Einstimmung in den Tag war der Tag von zwei Workshopphasen geprägt, in denen man sich gezielt mit gewünschten Themen befassen konnte.

Die Themenpalette war dabei weit gefasst. Sie reichte von

  • dramatischer Ausgestaltung der Liturgie,
  • über neue Anregungen für den Gemeindegesang
  • bis zu der Frage, wie Kirchenraum und Gottesdienst aufeinander bezogen werden können.

Ein gemeinsamer geistlicher Ausklang beendete den Tag.

Der Tag missionarischer Impulse dauerte von 9.30 Uhr bis 16 Uhr.

Link / Homepage

http://www.tmi-osnabrueck.de/TMI_Osnabruck/Willkommen!.html

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Der Tag war trotz Schnee und Eis auf den Straßen mit weit über 200 Teilnehmenden gut besucht und fand ein sehr positives Echo, so dass die Reihe wohl fortgesetzt werden wird. Dabei werden wahrscheinlich die Workshopphasen, die diesmal 60 Minuten betrugen, um 15-30 Minuten verlängert werden.

Wirkung / Erfahrung

Die Teilnehmenden kamen überwiegend aus der Altersgruppe um 40 Jahre. - Die Zahl der Pfarrer/innen, die gemeinsam mit ihren Ehrenamtlichen gekommen waren, war leider recht gering.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • gottesdienstcoaching
      Gottesdienstcoaching ist ein Angebot, die Gottesdienstpraxis oder bestimmte Gottesdienstsituationen kollegial zu bearbeiten.
      Dieses Modell ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von 2 Geistreich-Mitgliedern
    • Gottesdienst
      Qualitätsentwicklung im Gottesdienst versucht mit kirchlichen und außerkirchlichen Instrumenten der Qualitätsentwicklung die Bedeutung, Wirkung und Akzeptanz des Evangelischen Gottesdienstes unter den sich wandelnden gesellschaftlichen, kulturellen und religiösen Rahmenbedingungen zu fördern.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von 3 Geistreich-Mitgliedern
    • Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst HildesheimHinter der Michaeliskirche 3, 31134 Hildesheim
      Zentrum für Qualitätsentwicklung im Gottesdienst Das Zentrum für Qualitätsentwicklung will die Ausstrahlungskraft und die Schönheit des evangelischen Gottesdienstes stärken. Im Gespräch mit theologischer Wissenschaft und kirchlicher Praxis sucht es nach Kriterien eines guten Gottesdienstes und ge...

    geistreich Videos

    Videos ausblenden