Gottesdienst mit Segnung und Heilung

Author
2 Geistreich-members
created at: 2010-05-18
Last major update at: 2011-04-01
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
Table of content
Alternative Gottesdienste
Information
Preparation: fallbezogen
Execution: fallbezogen
Keywords
Target audiences
Practitioners
Votes
one vote
Comments to the document
Big_article-default-image

Abstract

Segnung und Heilung gehören zu den wichtigsten Elementen im kirchlichen und religiösen Bezug. Es gibt hierzu umfangreiches wissenschaftliches Material. ANGEFRAGT ist hier aber ein Bezug, der einen Laien und ehrenamtlichen Mitarbeiter dabei unterstützt, hier eine sinnvolle Einordnung zu erleben und weiter zu geben.

Situation / context

                                                 I.

 

DER WUNSCH AUF KLARSTELLUNG erstreckt sich auf die folgenden Zusammenhänge und Gedanken: 

 

  • Segnung und Heilung sollte man meines Erachtens trennen.
  • Segnung ist ein Element in jedem Gottesdienst, der Segen wird nur unterschiedlich zugesprochen.
  • Spontan kommen mir diese Formen der Segnung in den Sinn (bitte ergänzen):
    • "traditioneller" (Aaronitischer) Segen am Ende des Gottesdienstes
    • Segen am Ende des Abendmahls
    • Individueller Segen beim Verlassen des Gottesdienstes
      • Wir hatten in einem Gottesdienstformat bspw. einen bunten Segensbogen, ein Holztor mit bunten Bändern, die wie ein Vorhang den Gottesdienstraum vom Gemeindehaus abtrennten), an dem zwei Liturgen allen Gottesdienstbesucherinnen einen persönlichen Segen zusprachen.
      • Einzelsegnung in Seitenschiffen der Kirche, zu denen man bewusst geht, um ein Gespräch zu suchen, das in einer Einzelsegnung münden kann
    • Segen zu Kasualien
      • Segnen der Familie bei einer Taufe
      • Einsegnung bei der Konfirmation
      • Segnung bei der Hochzeit
      • Die Aussegnung
  • Was kann und soll nun das innovative Modell zum Thema Segen sein? Ist es nicht ein Urelement unseres Glaubens? Und muss man hier überhaupt innovativ sein? Immerhin können wir ja durch neue Formen nicht beeinflussen, in wie weit der Segen Gottes bei den gesegneten ankommt - wir konnten immer nur Gott darum bitten - und das wird auch in Zukunft so sein.
  • Was bleibt hier also zu tun? Gilt es die Bedeutung des Segens für uns wieder in's Bewusstsein zu rufen (in dem Sinne eines Geschenkes, das ich annehmen kann, über das ich mir aber bewusst sein sollte)?
  • Innovativ ist das optionale Gespräch mit optionaler Einzelsegnung nach z.B. einer abendlichen Thomasmesse.

 

                                                      II.

Zu den gestellten Fragen gibt es zahlreiche denkbaren Antworten, die entsprechend der gerade in unserer evangelischen Kirche sehr vielseitigen Deutungsmöglichkeiten auseinander driften können. Hier soll EINE Antwort  (unter vielen möglichen Deutungen) versucht werden, verbunden mit dem Wunsch, das THEMA offen zu lassen und neben der hier versuchten Antwort auch noch andere Antworten zu überlegen und weiter zu führen.

 

                  SEGEN UND HEILEN sind nicht trennbar:


Jochen Arnold hat in seiner Dissertation aus dem Jahre 2004 eine "Theologie des Gottesdienstes" entwickelt und diese Arbeit dann weitergeführt in "Was geschieht im Gottesdienst" (Vandenhoek & Ruprecht, Göttingen, 2010, 230 S.). Auf S. 169 f (unter 5.6: "Der Segen im Gottesdienst" führt er nun die Begriffe SEGEN und HEILUNG zusammen: "Im Segen wendet uns der gütige und gnädige Gott seine Wohltaten, ja sich selbst zu, indem er uns bedingungslos ZUKUNFT eröffnet, und unser Leben HEILVOLL verwandelt..." - Fortsetzung des Zitats: "...Ein Lied von Fritz Baltruweit bringt es poetisch auf den Punkt: ... 'Den Segen Gottes sehn/ und seinen Frieden weitertragen- weitersagen/ laßt uns aufstehn und gehn,/Wir haben ihn entdeckt/ wir haben ihn geschmeckt/ wir haben ihn geteilt/ er hat uns GEHEILT/ er hat uns befreit/ er geht sehr weit/er schenkt uns die Kraft/ die auch etwas schafft' " (Ende des Zitats auf S.170).
*****
Nach Arnold (S.170) ist der Segen also ein theologischer Zentralbegriff. Die katholische Sicht ist nach Ferdinand Krenzer in "Morgen wird man wieder glauben", 38. Aufl., 1995, 380 S. etwas komplizierter aber im KERN nicht anders, als es schon von Arnold beschrieben wurde. Segen ist in allererster Linie Lobpreis und Anerkennung der Schöpfermacht Gottes (S.357 unten). Meist ist es der Priester, der eine Segnung vollzieht, aber auch jeder Gläubige kann segnen (S. 358 mitte). Auch Krenzer trennt nicht zwischen Segnung und Heilung, er erklärt aber ganz verständlich die Bedeutung, die Weihrauch, Kreuzeszeichen und andere katholische Riten haben. Sie sind Hilfsmittel zur Verständigung und Unterscheidung, sollen aber nichts TRENNEN und schaffen aus meiner Sicht auch keinen anderen oder neuen Segensbegriff.
*****
Die hier gestellte FRAGE ist nun die, was man durch eine begriffliche TRENNUNG von Segen und Heilung bewirken kann: Theologisch bewirkt man nichts, wohl aber kann man den SEGEN durch die hier angefragte Trennung vielleicht etwas deutlicher beschreiben. Vielleicht fehlt uns in der Evangelischen Kirche der etwas kompliziertere Segensbegriff den Krenzer für die katholische Kirche beschrieben hat, wo der Segen durch Gesänge und Weihrauch begleitet und dadurch vielleicht auch besser als DAS erklärt wird, was er auch für uns nach dem OBEN beschriebenen ANGEBOT der Autoren sein soll, nämlich ein URELEMENT des Glaubens.
*****
UND DAS WAR DIE FRAGE:
"Was bleibt hier also zu tun? Gilt es die Bedeutung des Segens für uns wieder ins Bewusstsein zu rufen - in dem Sinne eines Geschenkes, das ich annehmen kann, über das ich mir aber bewusst sein sollte ?"
Ich denke, daß DAS die richtige Antwort und Deutung ist:
ANTWORT:
Ganz einfach "JA". Wir sollten die Segnung, zum Beispiel am Ende des Gottesdienstes nicht einfach als etwas Selbstverständliches hinnehmen. Sie ist ein Geschenk, weil sie HEILUNG und Unterstellung unter den Schutz Gottes bedeutet. Das wird auch durch die FRAGESTELLUNG beinahe schon vorgegeben. 

                                                   III.

Es ist auch für den Laien eine gut verständliche Antwort daß man täglich immer wieder im Stillen DANKEN muß dafür, daß geholfen wird und dass man das Gefühl dafür haben darf, dass da ein Schutzengel wacht und den Weg in die große Hand Gottes führen wird, in die wir uns eines Tages fallen lassen dürfen, ohne allzusehr ANGST haben zu müssen. Irgendwie IST das Segen und Heilung in einem direkten und untrennbaren Zusammenhang.

Goals

Auslegung wichtiger Glaubensinhalte

Reflection / background

Sicherheit im Umgang mit kirchlichen Aufgaben jeder Art.

Implementation

General information on realization

eine jeweils aufgabenbezogene Meditation

Preparation

Meditation

Realization

aufgabenbezogen

Wrap up & follow-up actions

Für Laien bieten sich hier natürlich die angebotenen Glaubenskurse an, um über Zusammenhänge nachzudenken, die wir zwar kennen, die uns aber nicht immer deutlich sein können, weil sie ständig neu gedacht werden müssen.

Effect / experience

Sicherheit

stimulus

Freude am Bibellesen

Experience reports

Related articles

Connected content

  • Gemeinsam unter Gottes Segen
    Gemeinsam unter Gottes Segen - Gottesdienste für Menschen mit Demenz, ihre Angehörigen / Betreuenden – und die ganze Gemeinde.
    This is visible in the Web.
    from a Geistreich-memberKirchenkreis Lüneburg in Lüneburg
  • Wenn Wege sich trennen
    Ein spezieller Zielgruppen-Gottesdienst für Menschen mit Trennungs- und Scheidungsgeschichten. Ihre Gefühle und Erfahrungen erhalten Raum und Ausdrucksmöglichkeiten und werden mit der biblischen Verheißung und Glaubensaussagen verbunden.
    This is visible in the Web.
    from a Geistreich-memberKirchenkreis Arnsberg in Meschede
  • Kerzenkreuz
    Eine besinnliche, wöchentliche Abendandacht (21 Uhr) in den Sommerferien mit Bibeltexten, Abendmahl, Kerzen und persönlichem Segen.
    This is visible in the Web.
  • Abendgottesdienst
    In many parishes evening worship services are a good alternative to going to church at 10 am.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-memberTranslator: a geistreich member
  • Ruhe
    Wo Kirchengemeinden oft von einem Projekt zum nächsten hetzen, sind Räume der Stille heutzutage immer wichtiger.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member

geistreich video

Hide Video