Küsterwesen und Mesnerdienst

Author
a geistreich member
created at: 2011-01-25
Last major update at: 2011-01-25
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
Table of content
Gottesdienst, Küster- und Hausmeisterwesen, Kirchliche Berufe & Ämter
Keywords
Target audiences
Practitioners
Votes
4 votes
Comments to the document
Altarraum

definition

Der Mesner/die Küsterin sorgt durch seinen/ihren Dienst für die äußeren Voraussetzungen des gottesdienstlichen Lebens im Alltag der Kirchengemeinde.

Berufsbezeichnung

Im deutschsprachigen Raum gibt es keine einheitliche Berufsbezeichnung. Gängig sind:

  • Küster/in,
  • Mesner/in (Messner, Mesmer)
  • Kirchner/in (Kirchwart, Kirchenvogt, Kirchendiener)
  • Sakristan (Sigrist, Siegrist, Glöckner)

 

Berufsbild

Der Mesner/die Küsterin sorgt durch seinen/ ihren Dienst für die äußeren Voraussetzungen des gottesdienstlichen Lebens im Alltag der Kirchengemeinde.
Obwohl ein Großteil seiner/ihrer Aufgaben technischen oder organisatorischen Charakter besitzt, kann seine/ihre Tätigkeit nicht von den geistlichen Bezügen christlichen Lebens getrennt werden:

  • Psalm 26,8: "Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da deine Ehre wohnt."

Dabei ist das Berufsleben des Küsters / der Küsterin sehr vielfältig. Wenn er in der Kirche ist, ist er erste Ansprechperson für Passanten, wenn es um Fragen zur Kirche oder um Kunst in der Kirche geht. Er ist zuständig für die Elektrik und Akustik in der Kirche und hält zusammen mit dem Bauausschuss des Kirchenvorstands und Pfarramt Kontakt zu den Gewerken. Auch für die Sakristei und das Sakristeibuch ist er zuständig. 

Er ist Handwerker und Hausmeister nicht nur für die Kirche, sondern auch für das Gemeindehaus. Oft ist er auch Gärtner, da er für die Außenanlagen und Gehwege um Kirche und Gemeindehaus zuständig ist. Viele Küster/innen sind auch für die Schaukästen zuständig.

Ein Küster sollte daher bei den Teamsitzungen mit dem Sekretariat zugegen sein und auch in jede Planung von Gottesdiensten, Gemeindefesten und Konzerten von vornherein einbezogen sein.

Er kann entlastet werden durch eine Baugruppe (siehe Verweis unten) und durch ein Team von Ehrenamtlichen, die etwa die Gottesdienstbesucher am Eingang begrüßen.

Für Küster/innen gibt es oft eigene Konvente und Fortbildungen etc.

Einige Gemeinden können es sich nicht mehr leisten, einen Küster zu beschäftigen; hier übernehmen Ehrenamtliche und Gewerke diese Aufgaben. Dies wäre einen separaten Artikel wert.

Auch Arbeitstechniken und Praxistipps aus diesem Bereich sind wünschenswert.

 

Geschichte

Zur Zeit des Alten Testaments waren die Leviten beauftragt, die Gottesdienste in Stiftshütte und Tempel zu begleiten und alle erforderlichen Dienste neben den Priestern zu tun (vgl. 4.Mose 3,5-10; 1.Chronik 9,23-33; 1.Chronik 23,24-29; siehe auch Lukas 10,32).

Im Neuen Testament gab es unter den Ämtern in der christlichen Urgemeinde das der Diakonin und des Diakons. Es umfasste neben „diakonischen“ Aufgaben der Versorgung der Armen, Witwen und Waisen auch „gottesdienstliche“ Aufgaben wie das Öffnen und Schließen der Kirche und die Vorbereitung des Gottesdienstes.
Im Jahr 251 ist in einem Brief des Bischofs Cornelius von Rom von einem Türhüter („Ostarius“) die Rede: Er hatte die Schlüssel zur Kirche und war für das rechtzeitige Auf- und Abschließen zuständig. Ihm war die Obhut über das Kirchengebäude anvertraut, er kündigte die Gottesdienstzeiten an und achtete darauf, dass kein Unbefugter am Gottesdienst teilnahm.

Mit zunehmendem Bau von Gotteshäusern wurden Wächter (lat. custos, von daher Küster) für Kirche und Altar notwendig. Die Bezeichnung Mesner ist aus dem lateinischen „mansionarius“ (- der die Wohnung Gottes (mansio) Betreuende) abgeleitet. Die Reformationszeit gab diesem Amt eine vielgestaltige Ausprägung. Wie die Gottesdienstformen sich je nach geographischer und politischer Lage unterschieden, fand das Amt verschiedene Namen und Aufgabenstellungen, die zum Teil heute noch erhalten sind: Glöckner, Opfermann, Mesner, Kirchendiener, Kirchenvogt, Kirchwart, Kirchvater, Kirchendiakon, Küster. Wo es die Orgel nicht gab, war der Gesang zu unterstützen - hier fungierte der Mesner als Kantor (= Vorsänger). War er auch des Lesens und Schreibens kundig, hatte er die Kinder zu unterrichten - als Schulmeister. Gab es eine Orgel, dann übertrug man ihm das Spielen - als Organist. War der Pfarrer verhindert, den Katechismusunterricht zu erteilen, so musste er dies übernehmen - als Katechismuslehrer. In Kirchenordnungen wurden diese Aufgaben fest umrissen.

Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Schule und Kirche getrennt. Aus den Schulmeistern wurden Staatsbeamte, die für den Schuldienst ausgebildet wurden. Im 20. Jahrhundert schließlich wurde der Kirchenmusiker als eigenständiger Beruf anerkannt.
Vor allem nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich durch den Zuwachs von Kirchen und Gemeindezentren die Tätigkeit der/s Küsterin/Mesners/Kirchnerin zu einem eigenen Amt. Es wird heute haupt-, neben- und teilweise auch ehrenamtlich ausgeübt.

 

Quellen und Literatur

  • Handbuch für den Dienst in Kirche und Gemeindehaus, Hg.: Mesnerbund der Württembergischen evangelischen Landeskirche e.V., Stuttgart, 4. Auflage 2004
  • Handbuch für Kirchner/Kirchnerinnen, Hg.: Gottesdienst-Institut des Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Nürnberg 2010
  • Handbuch für den Küster- und Mesnerdienst, Hg.: Rüdiger Busch, Jens-Peter Kruse, Hannover 2003
  • Das Küsteramt in der Evangelischen Kirche, Eine Handreichung von D. Karl Nicol, Erlangen 2. Auflage 1954

 

Berufsverbände

Dem Deutscher Evangelischer Küsterbund www.kuester.org gehören an:
* Fachgruppe Kirchner im Verband kirchlicher Mitarbeiter (VKM) Bayern e. V. www.kirchner-bayern.de
* Bremische Küstergemeinschaft http://www.bremische-kuestergemeinschaft.de
* Arbeitsgemeinschaft der Kirchenvögte und Kirchenvögtinnen in der Ev. Luth. Landeskirche Braunschweig http://www.arbeitsgemeinschaft-kirchenvoegte.de
* Verband der kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Hannover e.V. Fachgruppe Küstervereinigung http://www.vkm-hannover.de/Fach4.html
* Küsterbund der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) http://www.kuesterbund.de
* Küsterarbeitskreis Nordelbien http://www.nordelbien.kuester.org
* Küsterinnen und Küster in der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck http://www.ekkw.de/service/gemeindeentwicklung/5585.htm
* Arbeitsgemeinschaft der Küster in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs http://kuester-mecklenburg.de
* Arbeitsgemeinschaft Rheinischer Küsterinnen und Küster www.kuester-rheinland.eu
* Evangelische Küstervereinigung Westfalen-Lippe
http://www.kuester-westfalen.de
* Mesnerbund der Württembergischen evangelischen Landeskirche e.V. http://www.mesnerbund.de

 

Andere z.B.:
* Schweizerischer Sigristen-Verband http://www.sigristen.ch
* Katholische Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Mesnerverbände http://www.sueddeutsche-mesner.de/index.html

Experience reports

Related articles

Connected content

  • Desk
    Pfarramtssekretärinnen und Pfarramtssekretäre oder auch Gemeindesekretärinnen sind oft die ersten Ansprechpersonen in einer Kirchengemeinde. Ihre Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit hinterlassen einen entscheidenden Eindruck.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • VELKD_Logo_1_ZW_RGB.png HannoverHerrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover
    Die Vereinigte Evangelisch-Lutherische Kirche Deutschlands (VELKD) ist eine Kirche, genauer gesagt, eine evangelisch-lutherische Kirche. Eine Kirche also, die sich auf Martin Luther als ihren zentralen Reformator beruft. Begründet wurde die VELKD 402 Jahre nach dem Tod ihres theologischen Vorden...
  • Pfarrberuf
    The professional Evangelical minister is an ordainined, salaried minister.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-memberTranslator: a geistreich member
  • Baugruppe
    Kirche für Senioren oder Kirche mit Senioren?
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • Dr. Murmann, Hamburg, Pröpstin und Hauptpastorin
    Die Leitungsebene zwischen Landeskirche und Kirchengemeinde ist für mehrere Kirchengemeinden zuständig.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • Gemeindesinn Titelbild
    Gemein de sinn ist ein Gemeinschaftsprojekt der sechs evangelischen Kirchengemeinden in der Stadt Karben. Seit Juni 2007 bringt der Gemein de sinn mit einer aktuellen Auflage von 6.300 Exemplaren die gebündelten Informationen aus allen evangelischen Gemeinden in die evangelischen Haushalte (und ...
    This is visible in the Web.
    from a Geistreich-memberEv. Kirchengemeinde Rendel in Karben

geistreich video

Hide Video