Gemeinschaft erleben bei der Kirchenrenovierung

Author
a geistreich member
created at: 2011-02-08
Last major update at: 2011-02-08
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
Table of content
Mission und Mitgliederbindung
Information
Preparation: 3 Monate
Execution: 1 Jahr
Keywords
Target audiences
Practitioners
Votes
no vote
Comments to the document
Elisabeth von Thüringen

Abstract

Die Renovierung wird als Gelegenheit zum Erfahren der Gemeinschaft in der Gemeinde genutzt.

Situation / context

Eine größere Renovierungs- oder Umbauarbeit an der Kirche.

Goals

---

Reflection / background

Kirchen sind Zeichen der gelebten Gemeinschaft der Gläubigen. Sie vermitteln auch den Gemeindegliedern, die nur selten oder gar nicht in den Gottesdienst gehen, die Sicherheit, dass es einen Ort gibt, an dem die Gemeinde Gottesdienst feiert und gemeinsam betet.

 

Auf der anderen Seite kann eine Renovierung des Gebäudes oft so viele Kräfte in der Gemeinde binden, dass wenig Kraft für den Aufbau von Gruppen und Kreisen mehr vorhanden ist. Es dreht sich dann im Kirchenvorstand oft vor allem um das Geld (wie bekommt man die nötigen Eigenmittel zusammen). Am Ende der Baumaßnahme hat man – wenn man nicht aufpasst – eine schmucke renovierte Kirche, die Gruppen in der Gemeinde sind aber weg gebrochen.

 

Deshalb ist es sinnvoll, die Renovierung selbst bewusst als Gemeinschaft stiftendes Projekt zu begreifen. Gemeinsame Feste während des Bauprojektes können so auch für Menschen, die vor allem an dem Kirchengebäude interessiert sind, Gemeinschaft neu erfahrbar machen.

Implementation

General information on realization

---

Preparation

Bei der Planung einer Renovierungsmaßnahme werden Meilensteine identifiziert, bei denen Feste sinnvoll sind. Diese können zum Beispiel sein:

- Letzter Gottesdienst in der unrenovierten Kirche

- Das Anrücken der Bagger

- Aufsetzen der Turmspitze

- Erster Gottesdienst in der renovierten Kirche

Dann wird überlegt, an welchen dieser Punkte die Gemeinde besonders einbezogen wird. Zu diesen Punkten wird das Baugeschehen mit einem Fest verbunden. Spender und Sponsoren sowie Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens können hierzu explizit eingeladen werden. Außerdem wird die Presse auf das Event hingewiesen.

Die Vorbereitung für das Fest selbst kann einfach gestaltet werden: Ein thematisch passendes Catering kann oft extern engagiert werden, da die Kräfte der ehrenamtlich tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch die Renovierung oft schon gebunden sind.

Kurz vor dem Fest wird ein Infostand erstellt, bei dem über den Verlauf der Bautätigkeiten und den Eingang der Spenden informiert wird (Spendenbarometer).

Realization

Nach einem Gottesdienst in dem das Thema des Bauens aufgenommen werden kann (Stichwort: Wenn der Herr nicht das Haus baut...), begibt sich die ganze Gemeinde gemeinsam zum Event. Eine kurze Ansprache kann die Bedeutung des Events für die Gemeinde verdeutlichen und den Sponsoren Dank aussprechen.

Handelt es sich um eine Bautätigkeit, die von Bauarbeitern ausgeführt werden muss, nimmt die Gemeinde die Rolle von Zuschauern ein. Gegebenen falls kann die Gemeinde jedoch auch stärker einbezogen werden. Am letzten Gottesdienst in der alten Kirche kann die Gemeinde bspw. dabei helfen, Kreuz, Bibel, Abendmahlsgeschirr, etc. aus der Kirche zu tragen. So wird der letzte Gottesdienst zu einem bewussten Auszug aus der Kirche (und zu einem Umzug in einen provisorischen Gottesdienstraum für den Zeitraum der Renovierung).

Wrap up & follow-up actions

Bilder des Events können auf einer Infotafel an der Baustelle angebracht erden. Schön ist es, wenn auf diesen Bildern Menschen zu sehen sind, sodass an der Baustelle interessierte nie vergessen, dass es sich hierbei auch m ein Bauprojekt handelt, mit dem Gemeinde gebaut wird.

Sofern die Presse nicht von sich aus schon berichtet, kann man der Presse noch einmal Fotos vom Event zukommen lassen.

Effect / experience

Das gemeinschaftliche bewusste Erleben des Meilensteins in der Renovierung bietet der Gemeinde einen Gesprächsstoff. Außerdem wird spürbar, dass viele Menschen am Umbau der Kirche Interesse haben. Das kann auch für das weitere Engagement motivierend wirken und so die Gemeinde in der Zeit der Heimatlosigkeit begleiten. Außerdem nimmt die Gemeinde besser wahr, was bisher geleistet wurde und das Ziel der Renovierung rückt in greifbare Nähe.

stimulus

---

Experience reports

Related articles

Connected content

geistreich video

Hide Video