Konfirmation

Author
a geistreich member
created at: 2011-04-28
Last major update at: 2011-05-02
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
Table of content
Konfirmation (Konfirmationsjubiläum)
Keywords
Target audiences
Practitioners
Votes
one vote
Comments to the document
Konfirmation

definition

Die Konfirmation ist die Kasualie am Ende der Konfirmandenzeit.

Einleitung

Die Konfirmation gehört zu den wichtigen Lebensfesten. Für die Jugendlichen und die Eltern bedeutet sie einen großen Einschnitt. Sie gehört auch zu den größten Familienfesten und zu Gottesdiensten, die am besten besucht sind.

Es gibt hier wenige innovative Ideen und vielleicht hat das sein Recht, da der Anlaß und die Erwartungen recht präzis sind; sie geben wenig Raum für Innovation.

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Konfirmation; für den Konfirmandenunterricht sei auf den entsprechenden Artikel verwiesen - s.u.

 

Dies ist bewusst nur der Grundstock eines Artikels. Ergänzungen und Korrekturen sind erwünscht!

Erfahrungen

Einige Erfahrungen, die nur Gedankenanstöße sein können:

  • Die Jugendlichen sind sehr nervös. Dies kann Anlaß sein, ihnen keine weitere Lasten aufzulegen, wie z.B. sie im Chor singen zu lassen, Gebete zu beten oder Texte zu lesen oder gar wie in einer Prüfung auswendig Gelerntes vorzutragen. All dies ist schön, kann aber in anderen Konfirmandengottesdiensten (Gebete) oder im Vorfeld im geschützten Raum (auswendig Gelerntes) statt finden. Der Tag ist ein Freudentag und das sollte bei den Konfis auch ankommen.
  • Die Konfirmierten können die Kollekte einsammeln.
  • Die Jugendlichen sind wie gesagt sehr nervös. Dies sollte Anlaß sein, ausführlich mit ihnen die Konfirmation vorzubesprechen und auch die Kleiderfrage anzusprechen. Außerdem empfiehlt sich eine Probe mit Reihenfolge, Einzug, Hinsetzen, nach vorne kommen, Konfirmationsfrage, Knien, Hinsetzen, Auszug etc.; die Konfis merken sich die Wege im Altarraum, fühlen sich sicherer und geben ein gutes Bild ab. Vielleicht singt man sogar vorher die Lieder mit ihnen, so dass sie diese kennen.
  • Der Gottesdienst ist sehr gut besucht und es sind viele Ungeübte dabei. Daher empfiehlt es sich, Liedzettel zu drucken und die Lautsprecheranlage zu prüfen. Der Gottesdienst sollte in der Planung etwa die Wichtigkeit von Weihnachten haben. Daher sollte z.B. auf jeden Fall ein guter (ehrenamtlicher) Küster dabei sein.
  • Da der Gottesdienst lang ist, verlegen einige Gemeinden das Abendmahl auf den Freitagabend davor. Die Konfirmandenzahl sollte vielleicht 18-20 pro Gottesdienst nicht übersteigen.
  • Je nach Konfirmandenzahl feiern einige Gemeinden vier Gottesdienste, am ersten Wochenenden Samstag, 16 Uhr, und Sonntag, 10 Uhr, am zweiten Wochenende ebenso. 
  • Keine Experimente. Vielleicht gilt bei aller Freude an der Innovation bei der Liedauswahl das Motto "Keine Experimente". Lieber "Geh aus mein Herz" und "Lobe den Herren" und eine fröhlich singende Gemeinde als zu unbekannte Lieder. Merke: Lieder, die wir oft hören, hören manche der Gäste vielleicht nur alle zwei Jahre.
  • Das Wichtigste: Es ist ein Tag der Freude! Dieser Schritt macht großen Spaß und das soll im Gottesdienst spürbar werden! Die Jugendlichen sind Rohdiamanten, der Unterricht und die Freizeiten mit ihnen haben Spaß gemacht und es ist auch traurig, sie nun ziehen zu lassen. All dies kann zur Sprache kommen. Denn die Gäste haben nur diffuse Vorstellungen von diesen Dingen. Der Schritt in größere Freiheit bedeutet Verantwortung für die Jugendlichen, bedeutet auch Loslassen für Eltern und Paten.
  • Wo vorhanden, kann ein bereits konfirmierter Jugendlicher zur Jugendgruppe einladen.
  • Zum Segen wird der Konfirmationsspruch vorgelesen und vielleicht auch ein Kreuz umgehängt oder ein Engel überreicht. Ein jugendlicher Teamer oder KV'ler kann assistieren.

Weitere Erfahrungen und Gegendarstellungen sind erwünscht.

Internatskonfirmationen oder Konfirmationsfest

Interessant ist die Frage von sog. Internatskonfirmationen, also Konfirmationen, die im Zuge bspw. eines Konfi-Camps von mehreren Gemeinden gemeinsam gefeiert werden. Gerade in Regionen mit sehr kleinen Jahrgängen erscheint dies sinnvoll. Dies wäre dann analog zu einem regionalen oder kirchenkreislichen Tauffest. Uns ist so etwas aber nicht bekannt.

 

Ergänzungen und Korrekturen sind erwünscht!

 

Experience reports

Related articles

Connected content

  • Tosamen
    Jugendliche in der Gemeinde sind teilweise Zielgruppe, teilweise als Aktive auch selber Veranstalter und Organisatoren.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • Taufe
    Kasualien und Amtshandlungen.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • Kongress Konfirmandenarbeit 22.20.2011
    Wann? 22. Oktober 2011 - Wo? Bernhäuser Forst bei Stuttgart - Kosten: 25 € pro Teilnehmer/in (Haupt-, Neben- und Ehrenamtliche) Flyer Kongress Konfirmandenarbeit 2011 ; Der Kongress auf Facebook Infos: www.kongress-konfirmandenarbeit.de.
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • Konfis in die Gemeinde integrieren
    Unser Konzept für den Konfirmandenunterricht ist so gestaltet, dass viele Jugendliche auch nach der Konfirmation dauerhaft in der Gemeinde bleiben und dort mitarbeiten können.
    This is visible in the Web.
  • Gottesdienst mit Jugendlichen
    Thomas Binder: Zehn Thesen für eine verbindliche Gottesdienstkultur in der Konfirmandenarbeit (aus: anknüpfen update 5: Gottesdienst, 2010).
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member
  • Handy: Uta.Andree.
    Unterrichtseinheit im Konfirmandenunterricht in Vorbereitung auf einen politischen Vorstellungsgottesdienst.
    This is visible in the Web.
    from a Geistreich-memberKirchenamt der EKD in Hannover
  • Thumb_article-default-image
    Darf man eigentlich Konfirmanden zum Gottesdienstbesuch verpflichten? Und ist das sinnvoll? Unter Umständen ist dies vertretbar und sinnvoll. Doch die aktuelle bundesdeutsche Situation, wie sie in den Tübinger Konfirmandenstudien erhoben wurde, deutet auf eine inakzeptable Praxis der Besuchspfli...
    This article is visible for all internet-users.
    from a Geistreich-member

geistreich video

Hide Video