Ökumenischer Kindergottesdienst ?

Author
a geistreich member
created at: 2011-11-19
Last major update at: 2011-11-19
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
Table of content
Jugendgottesdienst
Keywords
Target audiences
Practitioners
Votes
no vote
Comments to the document
Big_article-default-image

definition

ZUR DEFINITION VON ÖKUMENE (im Kindergottesdienst aber nicht nur dort):

 

In der Gemeindearbeit stellt sich immer wieder die Frage, inwieweit die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ökumenisch gestaltet werden kann.

 

Nach dem "Wort zur Ökumene" des Ratsvorsitzenden Bischof Schneider im Anschluß an die Magdeburger Synode stellt sich diese Frage erneut. Dabei ist zu überlegen, inwieweit aus der Stellungnahme des Herrn Ratsvorsitzenden Schneider auch Folgerungen für die Praxis gezogen werden können:

 

http://www.ekd.de/aktuell_presse/news_2011_11_17_1_rv_ackermann_oekumene.html

 

 

Content

Im Anschluß an die Magdeburger Synode hat sich die Frage vor allem auf katholischer Seite danach gestellt, ob man denn die ökumenische Zusammenarbeit weiter aufrecht erhalten könne. Im Kölner DOM RADIO wurde sogar gefragt, ob denn die Ökumene tot sei. Dem ist aber nicht so.

 

Das oben erwähnte klärende Wort eröffnet nun wieder neue Hoffnungen: Herzlichen Dank gerade aus der Sicht der theologisch nicht so gebildeten Laien. Auch Laien müssen mit der Ökumene leben und arbeiten und gerade uns Laien wird diese Arbeit durch viele fachlich-theologisch unverständliche Äußerungen schwer gemacht.

 

Gerade im pädagogischen Studium wird deutlich, daß sich zahlreiche Sachzusammenhänge gerade dann und gerade dadurch erklären lassen, daß man "auf die fachlich unterste Ebene" zurückkehrt und die Wissenschaft (nichts gegen die Wissenschaft!!) mal beiseite läßt. Fächer wie Jugendpsychologie sind hier geradezu beispielhaft, weil die sie ganz erheblich zum Verstehen der allgemeinen Psychologie beitragen.

 

Und von der Jugendpsychologie ist dann auch der Sprung in die theologische Arbeit möglich und zwar gerade in die Arbeit, die sich für uns Laien im Kindergottesdienst ergibt und darüber hinaus auch in den vielen anderen von GEISTREICH angesprochenen Gebieten einer ARBEIT MIT JUNGEN MENSCHEN, welchen Alters auch immer.

 

Aus lange zurück liegenden Erfahrungen ist folgendes als Erkenntnis über die Ökumene gerade auch im Kindergottesdienst deutlich geworden:

 

WIR HATTEN DIE FRAGE nach einem ökumenischen Kindergottesdienst ABGELEHNT, obwohl wir in der Arbeit unserer benachbarten evangelischen und katholischen Gemeinde das allerbeste Verhältnis schaffen konnten.

 

Die ABLEHNUNG hatte folgende von den beteiligten Theologen damals erarbeitete Überlegung, womit wir wieder zu dem Artikel von Herrn Bischof Schneider kommen:

 

Wir WOLLEN die Ökumene, aber nur auf der gemeinsamen Basis der Anerkennung VERSCHIEDENER WEGE, zumal weil wir wissen (so die damalige theologische Begründung) daß es viele Wege zum Allerhöchsten gibt, zu der Macht, die unser Schicksal lenkt und weise steuert, wenn man das mal laienhaft so ausdrücken darf.

 

Die damals beteiligten Theologen brachten das auf den einfachen auch für uns Laien gut verständlichen Punkt: "WIR WOLLEN UNSEREN EIGENEN KATHOLISCHEN ODER EVANGELISCHEN GARTEN HÜTEN UND LIEBEN. WIR WOLLEN KEINE GLEICHMACHEREI". Liebe Theologen: Seid so nett und helft uns Laien auf diese Art und Weise. Wir wollen nicht EINE ZIELSETZUNG wonach ein katholischer Christ evangelisch werden sollte und wir wollen nicht, daß ein evangelischer Christ katholisch werden sollte AUSSER DURCH JEWEILIGE PERSÖNLICHE GRÜNDE, die niemanden etwas angehen.

 

Für den KINDERGOTTESDIENST ergab sich danach ein besonderer Respekt vor dem anderen Weg, der hier  zu der Entscheidung führte, KEINEN ökumenischen Kindergottesdienst vorzuschlagen und durchzuführen. Diese Überlegung sollte noch heute Bestand haben.

 

JUGENDLICHE UND KINDER haben noch keine geistlichen Zugang zu dieser Erkenntnis und es ist auch nicht sinnvoll, sie "zu überfordern". Die Ökumene ist also eine "Münze mit zwei Seiten". BEIDE SEITEN DIESER MÜNZE müssen so klar und deutlich herausgestellt werden, daß auch wir Laien "damit leben können". Die Worte von Herrn Bischof Schneider erwecken da wieder neue Hoffnung. Es wäre schön, wenn sich AUCH die theologische Wissenschaft und Lehre so erklären würde, daß auch Laien damit "leben" können.

 

HERZLICHEN DANK !

 

 

Experience reports

Related articles

    Connected content

    • EKD Kirchenamt in Hannover HannoverHerrenhäuser Straße 12, 30419 Hannover
      In der Evangelischen Kirche in Deutschland hat die Gemeinschaft von 20 lutherischen, reformierten und unierten Landeskirchen ihre institutionelle Gestalt gefunden. Das evangelische Kirchenwesen ist auf allen Ebenen föderal aufgebaut. Ohne die Selbständigkeit der einzelnen Landeskirchen zu beeint...
    • Thumb_article-default-image
      In geistreich erleben wir erstmals in der Welt "Kirche und Demokratie". Wir haben hier ein Projekt, das einerseits versucht, unsere Religion (entsprechend theologisch-wissenschaftlicher Gebote) in ihrer Unantastbarkeit zu bestätigen, das aber andererseits auch versucht Demokratie einzuführen.
      This model is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Thumb_discussions-idea
      Der badische Landesbischof Ulrich Fischer hat in dem zum FAZIT wiedergegebenen Dokument, das dem EKD-Newsletter Nr.383 vom 8.3.2011 entnommen ist, die LAIENORDINATION ins Gespräch gebracht. ***** Über die Laienordination mag man nun denken wie man will, interessant sind die Äußerungen von Bischof...
      This idea is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Wüste
      Es gab hier im Kirchenkreis Bonn schon immer gute Beispiele der Zusammenarbeit innerhalb der Kirchen und Religionen innerhalb der zurückliegenden dreißig Jahre. Die bisher gemachten Erfahrungen sind gut, sie reichen aber nicht aus.
      This is visible in the Web.
      from a Geistreich-memberKirchenkreis Bonn
    • Thumb_article-default-image
      Segnung und Heilung gehören zu den wichtigsten Elementen im kirchlichen und religiösen Bezug. Es gibt hierzu umfangreiches wissenschaftliches Material. ANGEFRAGT ist hier aber ein Bezug, der einen Laien und ehrenamtlichen Mitarbeiter dabei unterstützt, hier eine sinnvolle Einordnung zu erleben u...
      This model is visible for all internet-users.
      By 2 geistreich- members

    geistreich video

    Hide Video