Pilgern für Jugendliche

Initial author
a geistreich member
Created at: 2010-06-26
Last major update at: 2010-06-26
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Pilgern
Keywords
Votes
one vote
Comments to the document

Idea

Seit drei Jahren sind wir immer Pfingsten für 3-4 Tage mit Jugendlichen unterwegs auf dem Pilgerweg Loccum Volkenroda. Es uns überrascht wie begeistert die Jugendlichen waren. Ihre Motive und Erfahrungen sind natürlich andere als bei erwachsenen Pilgern. Es steht eher das Erlebnis, die Gruppe, die Natur und der Spass im Vordergrund. Aber vergessen werden diese Jugendlichen ihre Erlebnisse auf dem Pilgerweg nie!
Im Jahr 2009 hatten wir noch das Glück von einem Kamerateam der Landeskirche Hannover begleitet zu werden. Es entstand der Plhgerfilm "beWEGt!" – Pilgern mit Jugendlichen , den wir jedem empfehlen möchten. http://www.youtube.com/watch?v=NIiCMkKzqDA

Pilgern ??? Was´n das ???
…..hatten alle gefragt. Keiner wusste so recht was man da macht. Laufen ? Wandern ? Trotz dieser Ungewissheit fanden sich 10 Jugendliche aus der Jugendgruppe die früh morgens nach Loccum aufbrachen. Bei allerschönstem Pilgerwetter trafen wir am Pfingstsamstag im Kloster ein und wurden von der Pilgerpastorin empfangen. Singend zogen die Jugendlichen zwischen 9 und 16 Jahren durch den historischen Kreuzgang des Klosters in den Kapitelsaal, eine Akustik die schwer beeindruckt. Nach einer Andacht im Chor der Klosterkirche und einem Pilgersegen brachen wir dann auf, die ersten 10km bis Pollhagen wurden bei bester Stimmung gewandert. Doch schon auf dem Weg veränderte sich das Verhältnis zum Laufen. Nicht Wandern wollen wir, Pilger sind wir nun, aufgebrochen als Christen von einem Kloster zu einem anderen, eine kleine Gemeinschaft die ein Ziel hat und die weiß warum sie unterwegs ist.
Schon bei der ersten Unterkunft berichteten die Pilger stolz von ihren Erlebnissen, Leiden und den erfolgreich bewältigten Kilometern. Dass wir so begeistert empfangen würden, ein ganzes Haus als Pilgerunterkunft bekommen und ein Abendgottesdienst mit Flöten- und Gitarrenkonzert nur für uns gefeiert wird, hätten wir nie zu hoffen gewagt. Doch auch das ist Pilgern, auf Gott vertrauen, nicht alles planen und den Tag auf sich zukommen lassen, Hilfe und Geschenke annehmen und Gastfreundschaft genießen.
Die nächsten Tage bescherten den Jugendlichen viel Natur, steile Aufstiege, weite Strecken auf dem Höhenzug, jedoch ließ es sich angenehm unter den schattigen Bäumen laufen. Rast wurde gemacht wenn ein schöner Platz gefunden wurde, auf der Picknickdecke steuerte jeder seinen Teil aus dem Rucksack dazu und irgendwie schmeckte es besser als zu Hause. Jugendliche die sonst bei jeder Freizeit gemeckert hatten wenn einmal ein paar Meter zu laufen war, marschierten auf einmal ohne Kommentar über 20 Kilometer über Berge und Täler. Immer in kleinen, ständig wechselnden Gruppen, immer im Gespräch und gut gelaunt.
Spät abends erst erreichten wir die Unterkunft. Als arme Pilger hatten wir nur eine Grillhütte im Freien als Unterkunft, ohne fließend Wasser, ohne Toilette. Doch kaum waren wir da, wurden wir von den Gästen des Naturfreundehauses auf unsere Pilgerzeichen am Jugendgruppen T-Shirt angesprochen. Das Logo des Pilgerweges ist bekannt und die Pilger wurden herzlich begrüßt. Da ist es auch selbstverständlich für diese uns fremden Personen, das sie ihre Duschen mit uns teilen, ihre gemieteten Räume einfach so an die Pilger abtreten, um uns ein eigenes Bad zu überlassen. An einem wunderschönen warmen Sommerabend wurde dann gegrillt, ein Lagerfeuer entzündet, Stöcke geschnitzt und Marshmallow über dem Feuer gedreht. Da das Wetter so schön war, entschlossen sich dann die Jugendlichen auf die stickige Schutzhütte zu verzichten und schliefen unter freiem Himmel unter einem Baum. Ein Erlebnis das in der heutigen Zeit nicht üblich ist, aber als Pilger ist man sich selbst und der Natur viel näher gekommen als gedacht.
Unter Bäumen wurde an einer langen Tafel in Ruhe Andacht gehalten und gefrühstückt. Erst spät brachen wir dann von dem schönen Ort auf, um wieder die Straßen und Feldwege unter die Füße zu nehmen. Je länger die Pilgerfahrt dauerte, desto mehr kehrte die Ruhe und Gelassenheit in die Gruppe ein. Der Ehrgeiz viele Kilometer zu schaffen wich und Zeitdruck und Erfolgsdenken wurden unwichtig. Pausen wurden gemacht wenn einfach ein schöner Platz da war, ein schattiger Baum oder eine gemütliche Bank.
Es sind die Erlebnisse am Wegesrand von denen die Jugendlichen nach Jahren noch erzählen, lustige Gestalten die sie angesprochen hatten, eigene Jumpstyle Tanz Einlagen an den unmöglichsten Orten, aber auch kleine stille Andachten, ein intimes Abendmahl mit seinen besten Freunden. Alles Erlebnisse die Jugendliche beeindrucken und prägen.
Und genau darum machen wir diese Pilgerwanderung als Jugendleiter. Weg vom Alltag, von Schule und Schulstress, 12 Stunden Natur pur, Essen und Schlafen unter einem Baum und alles als Gemeinschaft unter Christen. Anders als bei Erwachsenen wird hier vielleicht nicht auf das eigene Leben zurückgeblickt, worauf auch, sie haben das Leben noch vor sich, sind auf der Suche nach Gemeinschaft und einem Sinn. Sie wollen ernst genommen werden, suchen Orientierung auf gleicher Augenhöhe. Wir versuchen Vorbild zu sein statt zu lehren, Jugendliche wollen selber ihren Platz in unserer Kirche und unseren Gemeinden finden. Wir können nur die Möglichkeiten dazu schaffen, sie ernst nehmen und einen möglichen Weg vorleben.
Dieses Pilgerprojekt für Jugendliche war ein Versuch, ob sich Jugendliche begeistern lassen im Namen Christi zu Pilgern. Unbelastet von der Pilgerbewegung der Geschichte haben die Jugendlichen ihren Sinn des Pilgerns gefunden, waren begeistert von der Natur und der Gemeinschaft, haben die Anerkennung der Menschen auf dem Weg genossen. „Ich will nicht dass es vorbei ist, ich will weiter Pilgern bis Volkenroda“ war mit Tränen in den Augen der Kommentar der Jugendlichen einige Tage später.
So wird diese Pilgerfahrt also auf jeden Fall fortgesetzt!!! Getreu unserem Motto „Keep on runnig „ (deutsch: „es am Laufen halten, in Bewegung bleiben“)
Evangelische Jugend Obernkirchen http://jugend.kirche-obernkirchen.de/

Summary

schon mal unter einem Baum geschlafen ? schon mal im Klostergarten Mittagsschlaf gemacht ? schon mal Abendmahl mit Freunden im Wald gefeiert ?

Connected content

geistreich video

Hide Video