Second Hand Kleiderladen „Schrankgeflüster“

Author
a geistreich member
Created at: 2012-05-11
Last major update at: 2012-05-11
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Menschen in Armut, Diakonie und Gesellschaft
Institutions
DRKKreisverband Darmstadt-Stadt e.V. in Darmstadt
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: no information
Execution: Auf Dauer
Votes
one vote
Comments to the document
Schrankgeflüster

Abstract

Mehr als ein Kleiderladen und besser als ein Shopping-Center!

Situation / context

Es war bereits ein Second Hand Kleiderladen des DRK Darmstadt vorhanden.

Goals

Ansprechendere Gestaltung schafft mehr Lust auf Stöbern, Probieren, Bleiben und Weiterempfehlen. Diese andere Art der Kleiderkammer vermittelt ein anderes Gefühl. Auch wenn Kleidungsstücke im Schnitt 10 € kosten, entsteht durch das einladende Ambiente mehr Lebensfreude.

Ziel war es, den vorhandenen Second Hand Kleiderladen in eine etwas andere "Boutique" zu verwandeln.

Reflection / background

Viele ärmere oder gar obdachlose Menschen sind darauf angewiesen, sich günstig Kleidung beschaffen zu können. Die dafür vorgesehenen Kleiderläden zu betreten, ist aber immer mit einer Hemmschwelle und einem Schamgefühl verbunden.

Unser Anliegen war es daher, einen Kleiderladen mit etwas anderem Ambiente zu schaffen, einen Kleiderladen, in den jeder gerne geht und der nicht nur von ärmeren Menschen besucht wird.

General information on realization

Es ist ein ausgesprochener Glücksfall, dass dieser besondere Kleiderladen so zustande kommen konnte. Um das Ziel zu erreichen, dass alle Menschen und nicht nur ärmere in den Laden kommen, sollte vermieden werden, dass der Kleiderladen als solcher gleich erkennbar ist. Daher wurden beispielsweise die DRK-Flyer und die Materialien so geschickt platziert, dass man sie erst ganz am Ende des Besuches beim Hinausgehen in einer Nische sehen kann. Sonst sind sie verborgen und dies ist ein Baustein des Ansatzes, Obdachlosen oder Ärmeren nicht das Gefühl zu geben, hier Bittsteller zu sein.

Parallel ist es gelungen, einen großartigen Innenarchitekten und einen wundervollen Antiquitätenhändler zu gewinnen. Dadurch ist es gelungen, im Inneren des Ladens eine Atmosphäre zu schaffen, in der man sich gerne aufhält. Dabei war sowohl das Design des Innenarchitekten wichtig als auch die antiquarischen Möbel, die der Antiquitätenhändler der Boutique bereitgestellt hat und die auch zum Verkauf standen. Diese Antiquitäten sprechen wiederum Zielgruppen an, die eher Kleider spenden.

So kommt es auch zu einer Duchmischung von verschiedenen gesellschaftlichen Schichten im Laden.

Preparation

Anfangs wurden die vorhandenen Räumlichkeiten und die Einrichtung gesichtet, eine Bestandsaufnahme durchgeführt und ein "Schlachtplan" zur Umgestaltung entworfen.

Dazu wurde ein Konzept erstellt:

Der Name des Kleiderladens ist sehr wichtig, um ein Image zu erhalten. Einige Namen standen zur Diskussion. Zwei Namen hatten am Ende noch Bestand:

  • „Edel, hilfreich & gut...“ – eine Verkürzung des Goethe-Zitates: Edel sei der Mensch, hilfreich und gut. Dieser Name kam uns in den Sinn, um die soziale Ausrichtung des Ladens zu demonstrieren.

  • Der Name „Schrankgeflüster“ erschien uns passender, poetischer und beinhaltet die Chance, zum einen, konkret (den käuflichen Teil) das Ausstellungssystem zu benennen, zum anderen lässt er viele Assoziationsmöglichkeiten offen. Z. B. welche Geschichten tragen die Kleider, die in Ihm zum Verkauf angeboten werden? Welche Geschichte erzählt der Schrank selbst? Was hat sich in dem Raum, in dem er stand, alles abgespielt?

Die vier goldenen Rahmen (noch nicht verwirklicht):

  • Vier goldene Rahmen werden in Zukunft einen Blick auf das Ladeninnere ermöglichen. Es sollen echte Goldrahmen sein, keine nachgebildeten aus Kunststoff oder in irgendeinem Computerprogramm simulierten und nur zweidimensional aufgebrachten Rahmen. Die Echtheit der Rahmen deutet die Wertschätzung, die man dem Geschehen im Ladeninneren beimisst, an. Wie ein wertvoll gerahmtes Bild erscheint nun das Geschehen im Laden als etwas Besonderes, etwas Erhöhtes. Diese Rahmen sollen neugierig machen. Welche Besonderheit kann ich in seinem Inneren finden?

Realization

Die Umsetzung des Plans erfolgte durch viele ehrenamtliche Geister. Hinzu kam, dass Antiqutätenhändler Mobiliar zur Verfügung stellen, das natürlich auch erworben werden kann, aber im "Kleiderschrank" erst einmal praktischen Zweck erfüllt.

Wrap up & follow-up actions

---

Effect / experience

Der vorhandene Second Hand Kleiderladen wurde mit Hilfe vieler Hände und guter Geister in die etwas andere "Boutique" verwandelt.

Adopted and refined

    Connected content

    geistreich video

    Hide Video