Grundkurs: „Grüezi...“

Author
a geistreich member
Created at: 2012-12-19
Last major update at: 2012-12-19
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Besuchsdienstarbeit
Institutions
Arbeitsstelle Diakonie im Kanton St. Gallen in St. Gallen
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: no information
Execution: 4 Wochen
Votes
one vote
Comments to the document
Grüzi

Abstract

Eine Seminarreihe in fünf Modulen für Menschen, die Mitmenschen besuchen und begleiten wollen

Situation / context

Ehrenamtliche werden in der gemeindlichen Arbeit immer wichtiger. Dies gilt besonders für die Besuchsdienstarbeit.

Goals

Gleichzeitig ist eine Qualifizierung der Ehrenamtlichen für ihre Arbeit notwendig.

Reflection / background

---

General information on realization

Die Module können unterschiedlich angeboten werden, um so dem Bedürfnis der jeweiligen Gruppe zu entsprechen.

Die ersten drei Module innerhalb von 3 Wochen mit je einer Einheit von 3 Stunden (Vormittag, Nachmittag oder Abend) und Modul 4 und 5 nach Möglichkeit zusammenhängend an einem Tag (6 Stunden)

Modul 1 in einer Einheit von 3 Stunden, Modul 2 und 3 sowie Modul 4 und 5 zusammenhängend an je einem Tag à 6 Stunden

 

Als Variante kann mit den Teilnehmenden bei der 1. Einheit besprochen werden, ob die Einheiten ½ Stunde länger dauern sollen, um einen Rückblick auf die letzte Woche zu ermöglichen.

Preparation

  • Die Arbeitsstelle Diakonie stellt die Falter zur Verfügung
  • Die Kirchgemeinde übernimmt die Werbung in Kirchenbote und Lokalzeitung
  • Die Kirchgemeinde spricht mögliche Kursteilnehmer/innen persönlich an.
  • Die Kirchgemeinde stellt die Räumlichkeiten sowie Getränke zur Verfügung

Realization

Modul: ERSTE BEGEGNUNG

Inhalte:

  • meine Motivation, meine Rolle, mein Auftrag
  • erste Abmachungen
  • meine Rechte und Pflichten

 

Ziele:

  • Durch das Auseinandersetzen mit den eigenen Motivationen erfahren, dass Freiwilligenarbeit persönliche Vorteile haben muss, wenn diese freudvoll getan werden soll.
  • Klarheit schaffen, was ein/e Besucher/in darf, muss, soll und kann.
  • Arbeitinstrument „Rechte und Pflichten im Besuchsdienst“ vorstellen

 

Modul: KOMMUNIKATION

Inhalte:

  • Wie kann ich zuhören, damit du dich verstanden fühlst?
  • Gesprächshilfen kennen lernen
  • 4 Ohren Modell

 

Ziele:

  • Grundlagen des aktiven Zuhörens kennen lernen und ausprobieren
  • Schriftliche Gesprächshilfen als Selbstkontrolle einsetzen können
  • Das 4 Ohren Modell kennen lernen

 

Modul:   SELBSTWERT

Inhalte:

  • Meinen Wert erkennen und geniessen
  • Deinen Wert erkennen und schätzen
  • 10 Selbstwertthesen nach Haak

 

Ziele:

Aufzeigen, das jeder Mensch seinen ureigenen Wert hat und, dass durch dieses Respektieren auch schwierige Situationen gemeistert werden können.

 

Modul: HILFREICH HELFEN

Inhalte:

  • Wie erkenne ich meine und deine Grenzen?
  • Wie viel Nähe oder Distanz tun dir und mir gut?
  • Wie muss ich für mich sorgen, dass ich für andere da sein kann?
  • Auch „Nein sagen“ will gelernt sein

 

Ziele:

  • Erfahren, wie Grenzen spürbar werden und was ein STOPP des Gegenüber bedeutet.
  • Erkennen, welche Faktoren mich hindern können, ein freies Nein zu äussern.
  • Die Zoneneinteilung nach Vera F. Birkenbihl kennen lernen
  • Verschiedene Arten von „NEIN“ unterscheiden und die entsprechenden Folgen wahrnehmen.

 

Modul: SOZIALES NETZ und WAHLTHEMEN

Inhalte:

  • soziales Netz in der Gemeinde
  • Die Inhalte werden von den Teilnehmenden bestimmt und im 4. Modul bekannt gegeben.

 

Ziele:

Orientierung über das soziale Netz in der Gemeinde Erhalten und wissen, wer wofür zuständig ist

Auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden eingehen und ihre Themen bearbeiten.

 

                                                                                  zeit nehmen

                                                                       ruhig werden

                                                           sich auf den andern einlassen

                                               zuhören

                                   und ganz einfach da sein

Wrap up & follow-up actions

---

Effect / experience

---

Adopted and refined

    Connected content

    • Thumb_article-default-image
      Hier wartet geistreich noch auf einen Artikel von Ihnen.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Ehrenamt
      Ehrenamtlich Mitarbeitende der Kirche brauchen unterstützende Rahmenbedingungen. Auch muss das Verhältnis zu den Hauptamtlichen geklärt sein.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Die Seelsorge ist eine Kernkompetenz der Kirche.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Die Flotte
      Confirmation class has as its goal a structurally organized learning process. At the same time it includes more than just classroom learning: worship services, retreats and projects open up different kinds of meeting opportunites and deeper learning experience. Since the 1980's this class has be...
      This article is visible for all internet-users.
      By 2 geistreich- membersTranslator: a geistreich member
    • Gottesdienst mit Jugendlichen
      Thomas Binder: Zehn Thesen für eine verbindliche Gottesdienstkultur in der Konfirmandenarbeit (aus: anknüpfen update 5: Gottesdienst, 2010).
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Thumb_article-default-image
      Darf man eigentlich Konfirmanden zum Gottesdienstbesuch verpflichten? Und ist das sinnvoll? Unter Umständen ist dies vertretbar und sinnvoll. Doch die aktuelle bundesdeutsche Situation, wie sie in den Tübinger Konfirmandenstudien erhoben wurde, deutet auf eine inakzeptable Praxis der Besuchspfli...
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Heilige Familie
      Ein Kindertreff zum spielerischen Entdecken von Bibel und Glauben. Er richtet sich besonders an Kinder, die in ihrer Schule den Religionsunterricht besuchen, aber familiär an keine Kirchengemeinde angebunden sind, bzw. an kirchenferne Kinder.
      This is visible in the Web.
    • Kircheneintritt
      Warum treten Menschen wieder in die Evangelische Kirche ein oder lassen sich als Erwachsene taufen? Was erzählen sie über ihre Gründe, was sind also ihre Motive? In welcher biographischen Situation befinden sie sich? Und was lässt sich aus ihrer Geschichte für die kirchliche Praxis lernen?
      This article is visible for all internet-users.
      By 2 geistreich- members

    geistreich video

    Hide Video