Vorlese-Oma oder Kindergarten-Opa

Author
a geistreich member
Created at: 2013-01-22
Last major update at: 2013-01-22
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Kleinkinder und KiTas, Alter und Pflege
Institutions
EAEW-Landesstelle -Arbeitsstelle Familie- in Stuttgart
Keywords
Target audiences
---
Practitioners
---
Information
Preparation: no information
Execution: no information
Votes
one vote
Comments to the document
Vorlese-Oma oder -Opa werden

Abstract

Tipps für Ehrenamtliche und Kindergartenteams

Situation / context

Erzieherinnen und Erzieher haben in Kindertageseinrichtungen alle Hände voll zu tun und sind mit ihren Fachaufgaben (frühkindliche Entwicklung und Bildung fördern, wie es in den neuen Orientierungsplänen für Kindertagesstätten heißt) vollauf beschäftigt.

Goals

Seniorinnen und Senioren kommen in den Kindergarten und lesen den Kindern vor.

Für die Erzieherinnen und Erzieher eine wichtige Entlastung.

Für die Seniorinnen und Senioren macht es Spaß, diesen Kontakt zu haben.

Kinder freuen sich, wenn andere Erwachsene in den Kindergarten kommen. So haben alle etwas davon: die Kinder, die Erzieherinnen und die Ehrenamtlichen.

 

Die vollständige Broschüre finden Sie im Download.

Reflection / background

---

General information on realization

---

Preparation

Die Vorbereitung: Das erste Gespräch und der „Kennenlern-Tag“

 
Wenn Sie schon eine erste Vorstellung von Ihren Wünschen für die Arbeit mit Kindern im Kindergarten haben (zum Beispiel Vorlesen oder ein Segelboot basteln) können Sie in einem ersten Gespräch klären, ob und wie ihr Angebot in den Kindergartenalltag passen könnte.
Bei einem ersten Treffen geht es aber zunächst um gegenseitiges Kennenlernen. Sie brauchen eine Ansprechpartnerin (die Kindergarten-Leiterin oder jemand aus dem Kindergartenteam), an die Sie sich auch künftig wenden können. Wenn möglich, machen Sie gemeinsam einen ersten Rundgang durch den Kindergarten. Eventuell können Sie vom Kindergarten-Team eine Kindergarten-Konzeption bekommen. Erzählen Sie von sich und wie es kam, dass Sie sich im Kindergarten ehrenamtlich engagieren wollen. Auch rechtliche Fragen wie die Verschwiegenheit und Versicherung müssen beim ersten Gespräch angesprochen werden.
Vereinbaren Sie nach diesem ersten Gespräch einen „Kennenlern-Tag“. Das kann ein Kindergarten-Vormittag oder –Nachmittag oder auch ein ganzer Tag sein. So können Sie den Kindergartenalltag und das Kindergarten-Team mehr kennen lernen und erleben, wie es in dieser Kindertageseinrichtung „zugeht“ und konkreter überlegen, wie Ihre ehrenamtliche Tätigkeit aussehen könnte.
Besprechen Sie, wie Sie am Kennenlern-Tag auf die Kinder zugehen können, zum Beispiel welche Spiele dafür geeignet sind, und fragen Sie dann am Kennenlern-Tag die Kinder selbst, ob und wo Sie mitmachen dürfen. Lassen Sie sich und den Kindern Zeit. Erste Begegnungen sind zart und sensibel.
Wichtig: Sowohl Ehrenamtliche als auch das Kindergartenteam sollten am Kennenlern-Tag noch nicht andeuten, dass die oder der Ehrenamtliche jetzt öfters in den Kindergarten kommt, um einen Ausstieg auch zu diesem Zeitpunkt für beide Seiten offen zu halten.
Denn Kinder sind sehr aufmerksam und enttäuscht, wenn Vorankündigungen nicht eingehalten werden.
Auch für den Kennenlern-Tag gilt die Pflicht zur Verschwiegenheit.

 
Der Kennenlern-Tag: Persönliche Auswertung der Ehrenamtlichen
Folgende Fragen können nach dem Kennenlern-Tag für Ehrenamtliche hilfreich sein:

  • Wie war mein erster Kontakt zu den Kindern?
  • Wie gehe ich damit um, wenn einige Kinder gleichzeitig mit mir reden wollen?
  • Wie war mein Kontakt zu den Erzieherinnen?
  • Kann ich ihre pädagogischen Vorstellungen nachvollziehen?
  • Kann ich das, was mir die Kinder von zu Hause erzählen, für mich behalten (Verschwiegenheit)?
  • Habe ich den Eindruck, meinen Platz im Kindergarten zu finden?

 

 
Der Kennenlern-Tag: Auswertung des Kindergarten-Teams
Folgende Fragen können für das Kindergarten-Team nach dem Kennenlern-Tag hilfreich sein:

  • Wie ist es uns als Kindergarten-Team mit Frau X oder Herrn Y ergangen?
  • Ist sie oder er den Anforderungen an den Kindergartenalltag gewachsen?
  • Wie ist sein oder ihr Umgang mit den Kindern?
  • Ist ein offenes Ansprechen von Beobachtungen und Meinungsverschiedenheiten möglich?

Wenn Sie den Kennenlern-Tag gut auswerten konnten, machen Sie jetzt einen Termin aus, um mit Ihrer Ansprechpartnerin Ihre Schnupperphase zu planen.


Die Schnupperphase
Jetzt können Sie zusammen mit der Kindergartenleiterin oder Ihrer Ansprechpartnerin den „Rahmen“ Ihrer Tätigkeit besprechen und möglichst schriftlich festhalten.
(Auf der folgenden Seite finden Sie eine Kopiervorlage.)
Füllen Sie bitte die Vorlage auf der folgenden Seite gemeinsam und doppelt aus, Ehrenamtliche und die Ansprechpartnerin des Kindergarten-Teams. So haben Sie gegenseitig einen guten „Rahmen“.

Realization

Der Start
Wenn Sie und das Kindergartenteam nach der Schnupperphase eine Fortsetzung wünschen, dann vereinbaren Sie wie bei der Schnupperphase wieder einen neuen „Rahmen“ (Kopiervorlage).
Gutes Gelingen und viel Freude!

Wrap up & follow-up actions

Dauer und Abschluss
Auch wenn es beim ersten Lesen fremd klingt: Auch der Ausstieg sollte gleich am Anfang mit besprochen werden, um möglichen Missverständnissen vorzubeugen. Denn: Kinder reagieren sensibel auf Veränderungen und wollen Bescheid wissen.
Auf Seiten des oder der Ehrenamtlichen kann es sein, dass trotz guter Vorbereitung das Engagement nicht passt. Dasselbe gilt für das Kindergartenteam. Deshalb sollte der Ausstieg gleich mitbedacht werden.
Ein möglicher Ausstieg sollte deshalb erstens nach dem Kennlern-Tag und zweitens nach der „Schnupperphase“ (ein kürzeres erstes Angebot) vereinbart
sein. Sowohl Ehrenamtliche als auch Kindergartenteam können so frei und ohne Druck überlegen.
Wenn Ehrenamtliche ihre Tätigkeit beenden, sollte das Kindergartenteam eine angemessene Form der Verabschiedung überlegen. Sowohl Ehrenamtliche als auch Kinder brauchen Zeit zur Verabschiedung. Eine Verabschiedung bei einem (kleinen) Fest fällt allen leichter, den Kindern den Ehrenamtlichen und dem Kindergartenteam.

Effect / experience

---

Adopted and refined

    Connected content

    • ASteF
      Die Arbeitsstelle Familie (ASteF) regt familien-freundliche Angebote mit Hilfe von Broschüren, Fortbildungen, Fachtagen, Veranstaltungen und einer Website in Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden, Evang.Bildungswerken, Familienbildungsstätten und Werken und Diensten der Landeskirche an.
      This is visible in the Web.
    • Bücher
      Neben der Bibel stehen Bücher im Zentrum zahlreicher Projekte.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Projekt 60+ und 6-
      Generationenübergreifende und intergenerationelle Projeke.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • kita-plus-qm.de
      QUALITÄTSENTWICKLUNG IN KINDERGÄRTEN - dazu gibt es Prozesse und Handbücher.
      This model is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Baugruppe
      Kirche für Senioren oder Kirche mit Senioren?
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member

    geistreich video

    Hide Video