Zeichen des Lichtes - ein Kunstprojekt

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 14.04.2014
Letzte größere Änderung: 14.04.2014
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Bildende Kunst und Ausstellungen
Gemeinden/Institutionen
Kloster St. Marienberg in Helmstedt
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Keine Angaben
Durchführung: Keine Angaben
Meinungen
eine Stimme
Kommentare zum Dokument
Big_experience_report-default-image

Kurzbeschreibung

Zwischen Helmstedt und Braunschweig werden in sechs Kirchen Kreuzinstallationen von Ludger Hinse gezeigt. Zu den Ausstellungen gibt es ein Begleitprogramm.

Situation / Kontext

Ostfalen (die Region zwischen Helmstedt und Braunschweig in Niedersachsen) war im Hochmittelalter Zentrum europäischer Kultur und Politik, davon zeugen die 6 Ausstellungsorte.

In Helmstedt, vor der Wende bekannt als Grenzübergang, finden wir zwei Klöster, mit dem Kloster St.Ludgeri aus dem 8 Jh.. Hier begegnet man z.B. beim Gang in die Krypta einem römischen Fussbodenmosaik.

Im Kloster St. Marienberg (1176), ebenfalls in Helmstedt, wo noch heute Paramente hergestellt werden, finden wir in der Schatzkammer Textile Schätze aus dem 12.Jh..

Das Kloster Mariental (1138) besitzt eine der bis heute am besten erhaltenen Klosteranlagen mit Klosterkirche, Kapitelsaal, Dormitorium, Laienrefektorium.

In St.Johannis (1130), Süpplingenburg, befindet wir uns auf den Spuren des Templerordens. Hier befand sich eine Komturei der Templer erkennbar in den Gewölberippen des Seitenschiffs.

Die wunderbare kleine Dorfkirche in Hemkenrode, ein Kleinod, bisher am wenigsten bekannt.

Der Kaiserdom in Königslutter (1135) ist nicht nur Zeugnisse imperialer Macht, sondern auch tief im Glauben der Zeit verwurzelt. Der Kaiserdom in Königslutter gehört zu den herausragenden Bauwerken der Romanik in Deutschland. Er gilt als das sächsische Gegenstück zum salischen Dom in Speyer.  Vor allem aber die hervorragende, vom italienischen Baumeister Nicolaus von Ferrara geschaffene Bauskulptur,  hier vor allem der Kreuzgang, unterstreicht den hohen Anspruch. Nicolaus von Ferrara war auch an den Domen in Verona, Piacenza und Ferrara beteiligt.

Ziele

Wir möchten mit dem Projekt Menschen in die Kirche holen, sie für den Glauben gewinnen, sie für Liturgie und den aufregenden kirchlichen Raum interessieren.

Reflexion / Hintergrund

Dem Künstler ist es besonders wichtig, dass seine Installationen Menschen in Bewegung bringen. Das Kreuz, christliches Symbol für nahezu alle menschlichen Emotionen und Werte. Das Kreuz mit dem Kreuz - wirft viele Fragen auf.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

---

Vorbereitung

Bedingung des Künstlers war, dass alle Gemeinden sich zu dem Thema mit verschiedene Aktionen einbringen, sich auch engagieren und nicht nur Kunst und Künstler "nutzen". Da er sehr überzeugend war und es geschafft hat die Gemeinden zu motivieren - nach anfänglicher Zurückhaltung - ist jetzt dieses wirklich vielseitige Programm zustande gekommen.

Durchführung

Die Ausstellungen werden mit einem gemeinsamen Eröffnungsgottesdienst in der Klosterkirche St. Marienberg eröffnet werden, der von Pfarrerin Lena Stark und Klosterpropst Christoph Holstein gehalten werden wird. Ludger Hinse wird in das Kunstprojekt einführen.

Auf der eigens für das Projekt angefertigen Homepage: www.zeichen-des-lichtes.de finden Sie Informationen über den Künstler, die Orte, und das reichhaltige Veranstaltungsprogramm. Auch einen begleitenden Fotowettbewerb finden sie auf der Homepage.

 

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Es ist auch im Sinn des Künstlers, dass andere Kirchengemeinden oder Regionen ähnliches inszenieren.

Wirkung / Erfahrung

---

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • "Ein Mensch tröstet seinen Engel"
      Ausstellungen bieten Anlass sich auf neue Weise emotional und intellektuell mit einem Thema auseinanderzusetzen - in einem breiten Spektrum der Formate.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Passions-Lichterkreuz
      Passionszeit ist die älteste Zeit im Kirchenjahr.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden