Westfälische Kirchengemeinden im Ersten Weltkrieg - Eine Ausstellung

Author
a geistreich member
Created at: 2014-07-10
Last major update at: 2014-07-10
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Frieden, Gerechtigkeit, Schöpfung
Institutions
Ev. Kirche von Westfalen in Bielefeld
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: no information
Execution: no information
Votes
one vote
Comments to the document
Schlange vor der Ausgabestelle für Lebensmittelmarken in Harpen

Abstract

Zu sehen sind Dokumente, Fotos und Plakate aus den Beständen der westfälischen Kirchengemeinden. Dabei reichen die Themen von Kriegspropaganda über den Kriegsalltag an der Front und in der Heimat bis zum Gedenken an die Gefallenen und Vermissten.

Situation / context

2014 jährt sich zum 100. Mal der Beginn des Ersten Weltkriegs.

Goals

Durch die lokale Anschauung von Orten, die man kennt, werden Schrecken und Not des Krieges besonders plastisch.

Reflection / background

Die Ausstellung kann so neben der historischen Vergegenwärtigung auch einen friedenspädagogischen Beitrag leisten.

General information on realization

---

Preparation

Zu sehen sind Dokumente, Fotos und Plakate aus den Beständen der westfälischen Kirchengemeinden. Dabei reichen die Themen von Kriegspropaganda über den Kriegsalltag an der Front und in der Heimat bis zum Gedenken an die Gefallenen und Vermissten.

Realization

Auf einer Tafel sind etwa offizielle Feldpostkarten zu sehen, die die Kriegsparolen („Mit Gott für Kaiser und Reich!“) der Propaganda-Plakate wiederholen. Andere Fotos zeigen hingegen den Kriegsalltag mit zerstörten Behausungen, Leichen auf dem Schlachtfeld, Friedhöfen und Massenbeerdigungen. Ein Foto aus dem Jahr 1917 zeigt die lange Schlange für Lebensmittelmarken in Harpen (Bochum), ein anderes eine Kriegsküche in Hombruch (Dortmund).

Zum Thema Gemeindeleben wurden die beiden Bereiche Konfirmationen und Frauenhilfe aufgegriffen. So ist ein Konfirmandenbuch der Kirchengemeinde Rotthausen ausgestellt, das zwischen 1902 und 1938 von Pfarrer Karl Rüter
geführt wurde. Es enthält Anmerkungen des Pfarrers zu den Lebensläufen der Konfirmanden, von denen viele im Ersten Weltkrieg ums Leben gekommen sind. So ist eine eindrucksvolle Quelle entstanden, die einzelne Schicksale mit der
Weltgeschichte verbindet.

  • Die Ausstellung ist bis zum 13. November zu sehen.
  • Der Eintritt ist frei.
  • Öffnungszeiten:
  • montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr
  • freitags von 9 bis 12 Uhr.

Wrap up & follow-up actions

---

Effect / experience

---

Adopted and refined

    Connected content

    • "Ein Mensch tröstet seinen Engel"
      Ausstellungen bieten Anlass sich auf neue Weise emotional und intellektuell mit einem Thema auseinanderzusetzen - in einem breiten Spektrum der Formate.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Gedenkstätte NS-Zwangsarbeiterlager in Neukölln
      Gedenken und Erinnern an Ereignisse wie den 9. November oder die Befreiung von Auschwitz.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member

    geistreich video

    Hide Video