Niedersachsen-Bibel

Author
a geistreich member
Created at: 2015-01-22
Last major update at: 2015-01-22
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Bibelprojekte
Institutions
Haus kirchlicher Dienste der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers in Hannover
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: no information
Execution: 3 Monate
Votes
no vote
Comments to the document

Abstract

In einem mittelalterlich anmutenden Skriptorium konnten Bürger/innen auf der Kirchenmeile beim Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit aus allen Büchern der Bibel Verse abschreiben.

Situation / context

Das Bürgerfest zum Tag der Deutschen Einheit fand 2014 in Hannover statt. Es ist immer ein sehr gut besuchtes Fest mit großer Öffentlichkeitswirkung in einer Stadt in dem Land, das den Vorsitz im Bundesrat hat. Die Kirchen sind wie viele gesellschaftliche Akteure mit eigenen Ständen vertreten.

Goals

Bürger können sich Bibeltexte selbst zu eigen machen, indem sie sie schreiben. Das Projekt regt die Frage an: "Was ist mein liebster Bibeltext?"

Die Bibel wird in der Öffentlichkeit präsent.

Reflection / background

Bis zum Beginn des Buchdrucks im 15. Jahrhundert konnten Bücher nur per Hand hergestellt werden. Jeder Schritt - von der Herstellung des Pergaments und der Tinte bis hin zum Binden des Buches - wurde händisch ausgeführt.

Erst im 15. Jahrhundert erfand Johannes Gutenberg (* um 1400 in Mainz; 3. Februar 1468 ebenda) den modernen Buchdruck mit beweglichen Metalllettern und der Druckerpresse. Ihm verdankt die Reformation Entscheidendes. Dieses Projekt führt uns in die Zeit vor Gutenberg zurück.

General information on realization

---

Preparation

Von einer Behindertenwerkstatt wurde das Skriptorium nach einem anhand mittelalterlicher Quellen erstellten Entwurf gefertigt.

Realization

840 Bürgerinnen und Bürger im Alter von 7 bis 87 Jahren hatten in einem mittelalterlich anmutenden Skriptorium auf der Kirchenmeile des Bürgerfestes und im Haus kirchlicher Dienste aus allen Büchern der Bibel Verse abgeschrieben.

Neben Ministerpräsident Weil haben auch die Ministerinnen Cornelia Rundt und Frauke Heiligenstadt Verse abgeschrieben. Weitere prominente Schreibende waren Hannover-96-Präsident Martin Kind, die Musiker Heinz Rudolf Kunze und Stefan Krawczyk und die Botschafterin für die Reformationsdekade Margot Käßmann. Niedersachsens leitende Geistliche haben mitgeschrieben, so der Bischof der Evangelisch-lutherischen Kirche in Oldenburg, Jan Janssen, und der Kirchenpräsident der Evangelisch-reformierten Kirche aus Leer, Martin Heimbucher. Hannovers Landesbischof Ralf Meister hat ein handschriftliches Vorwort verfasst. Fast alle führenden Vertreterinnen und Vertreter der hannoverschen Landeskirche sind an der Niedersachsen-Bibel beteiligt.

Am häufigsten - mit 191 Einträgen - wurden Psalmverse abgeschrieben, danach Worte aus dem Matthäus-Evangelium. Viele Mitwirkende schrieben ihren Tauf- oder Konfirmationsspruch auf. Pastor und Liedermacher Fritz Baltruweit hat den "Sing"-Psalm 96 in das Buch eingetragen. Ein Bibelschreiber hat im Gedenken an seine verstorbene Frau den gemeinsamen Trauspruch aufgeschrieben. Ein siebenjähriges Mädchen hat aus dem 4. Buch Mose 27,8 zitiert. Dort geht es darum, dass das Erbe der Tochter zufallen soll, wenn kein Sohn da ist. Ein anderes Kind hat etwas zu den Bibelversen der Mutter gemalt. Insgesamt finden sich in dem Werk sieben Zeichnungen und neun besondere graphische Anordnungen des Textes oder eine kunstvolle kalligrafische Schreibweise.
Begleitend zum Skriptorium wurde eine Sammlung mit aktuellen Bibeln ausgestellt:

180 Bibeln in über 80 Sprachen - von Tamil über Arabisch und Hindi bis zu „Pennsylvania-Deutsch" - waren zu sehen. Alle europäischen Sprachen waren dabei.

Natürlich waren auch die verschiedenen deutschen Übersetzungen der Bibel vorhanden. Besucher konnten einen Blick in die verschiedenen Bibeln werfen und sich auch in Bibellexika über einzelne Begriffe und Themen informieren.

Wrap up & follow-up actions

Landesbischof Ralf Meister übergab das Original an Ministerpräsident Stephan Weil als Gastgeber des Einheitsfestes im Rahmen der Tagung der Landessynode. Ein Faksimile wurde später im Foyer des Hauses kirchlicher Dienste (HkD) in Hannover ausgestellt.
Beim Tag der Niedersachen vom 26.-28.6. 2015 in Hildesheim wird das Projekt wiederholt werden. Das Skriptorium ist auch für Gemeinden ausleihbar.

Effect / experience

Sehr positiv!

Adopted and refined

    Connected content

    geistreich video

    Hide Video