Garten des Buches

Author
2 Geistreich-members
Created at: 2019-07-18
Last major update at: 2019-09-26
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Bildende Kunst und Ausstellungen, Senioren, Familien, Arbeit mit Touristen und Kurseelsorge, Erwachsene, Bildung und Unterricht, Gebet und Stille, Frieden, Gerechtigkeit, Schöpfung, Kirche in der Fläche und Landwirtschaft
Institutions
Not yet assigned
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: no information
Execution: 26.04.2017 bis 31.12.2020
Votes
no vote
Comments to the document

Abstract

Das Evangelische Stift Kloster Lindow entwickelt eine jüdisch-christlich-muslimische Gartenanlage auf seinem Gelände

Situation / context

16 lokale, regionale und internationale Partner aus dem Land Brandenburg und aus Polen

Goals

Ziel des Projektes ist der Aufbau einer interreligiösen Gartenanlage (jüdisch-christlich-muslimisch) auf dem Gelände des Klosters Lindow im Land Brandenburg. Dadurch wird die Klosteranlage touristisch aufgewertet und der interreligiöse Dialog gefördert.

Reflection / background

Das Projekt ist Teil des Gesamtprojektes Klosteranlage Lindow. Analog zum Masterplan „Kloster Lindow“ wird der Garten zur alters- und kulturübergreifenden Begegnungs- und Lernstätte. Die Pflanzen, ihre Bedeutung und Symbolik schlagen historische und kulturelle Brücken. Die Aufarbeitung wird wissenschaftlich begleitet. Das Projekt knüpft an die Kloster- und Bibelgartentradition an, will diese aber in einem interkulturellen Begegnungspark weiterführen. Dieser neue Ansatz hat bereits internationales Interesse hervorgerufen und soll auch künftig wegweisend für die Nutzung von Klostergärten sein.

Der erste Teil wurde bereits in der vorangegangenen Förderperiode  gefördert.

General information on realization

Der Garten des Buches wird im Rahmen des Euroäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung im ländlichen Raum Brandenburg/Berlin (ELER) für die Förderperiode 2014 bis 2020 - Maßnahme M19 (Unterstützung für die lokale Entwicklung LEADER) finanziert.

Preparation

Realization

Die Ausschreibung der Landschaftsplanungsarbeiten ist erfolgt. Ein Büro mit theologischer Fachkompetenz hat den Zuschlag erhalten.

Geplant sind

Anlage von Nutz- und Ziergartenflächen sowie Aufbau von Hochbeeten im Konzept eines interreligiösen (jüdisch-christlich-muslimisch) Themengartens. Tischbeete und Kübelpflanzen mit rollstuhlgerechtem Zugang, Kräuter- und Heilpflanzengarten für naturtouristische Erschließung der heimischen und auswätigen Flora, Anlegen eines Duftgartens.

Einrichtung von Gartenkunstwerken, Skulpturen und Formkunst in zusammenarbeit mit örtlichen Künstlern, Hinweis- und Informationstafeln (inkl. Brailleschrift und ertastbare Motive), Beleuchtungskonzept und Lichtinstallation, Ausbau von barrierefreien Wegen und behindertengerechtem Zugang mit Sitzplätzen und Möblierung, Integration in einen Lehr- und Lernweg für Schulklassen und Jugendliche, Erstellung eines naturtouristischen Konzeptes für geeignete Kooperation mit örtlichen Einrichtungen der Altenarbeit, Einrichtung interreligiöser Lernwege und Bildungskonzepte und Aufnahme von religiösen Bezügen.

Wrap up & follow-up actions

Der Garten des Buches - ist ein ein jüdisch-christlich-muslimischer Lehr- und Schaugarten auf dem Gelände des Klosters Lindow. Er ist am 26. Juni 2019 von Ministerin Dr. Martina Münch, Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg eröffnet worden.

Auf dem Bild sind anlässlich der Eröffnung zu sehen (von links nach rechts):

Elena Miropolskaja, Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde Wiedergeburt zu Oranienburg, Werner Nüse Stellvertretender Landrat OPR, Dr. Martina Münch Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Heilgard Asmus Generalsuperintendentin des Sprengels Potsdam, Kara Huber Stiftsvorsteherin Kloster Lindow, Maher Azzam ESTA Ruppin

Der Garten ist im Auftrag des Klosterstiftes angelegt worden und zeigt etwa siebzig Pflanzenarten aus Tanach, Bibel und Koran. 

Der multireligiöse Ansatz dient besonders dazu, besonders Gemeinsamkeiten und Verbindungen zwischen den abrahamitischen Religionen und Kulturen zu entdecken und dadurch Vorurteile abzubauen. Dem konzept innerhalb der touristischen Gartenanlagen liegt der Gedanke der abrahamitischen Wurzel von Judentum, Christentum und Islam zugrunde. Als Bezeich ung für den Garten wurde deshalb das "Buch" gewählt. Als Verbindungselement zwischen den Religionen sind Pflanzen gewählt worden.

Im Zentrum steht ein begehbaresLabyrinth, welches sich an das Labyrinth von Chartres anlehnt. Der Ausweg aus dem Labyrinth führt zu einem dreifach veredelten Apfelbaum.

Die Anlage des Gartens ist auf Menschen mit Bewegungseinschränkungen ausgerichtet. Beschilderungen sind in Brailleschrift und mit Pflanzenrelief ausgeführt.

Effect / experience

Projekte des interreligiösen Dialoges fördern das Verständnis füreinander und tragen damit zur Stärkung des europäischen Gedankens bei.

Das Projektbeispiel wurde in die Broschüre (Online- und Printversion) "Europa konkret erleben" der EKD aufgenommen (S. 50-51).

Diese Broschüre finden Sie unter:

https://www.foerdermittel-ekbo.de/willkommen/downloads-und-bestellungen.html

ekbo.de berichtet hier: https://www.ekbo.de/themen/detail/nachricht/lindow-interreligioeser-garten-des-buches.html

Zur Webseite des Projektes geht es hier: http://www.kloster-lindow.de

Adopted and refined

    Connected content

    • Dialog
      Deutschland ist durch Migrationsbewegungen vor neue gesellschaftliche Herausforderungen gestellt. So ergibt sich die Notwendigkeit interreligiöser Begegnungen.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Moscheebesuch Rendsburg
      Christliche Männergruppe strebt ökumenische Erfahrungen an und sucht Kontakte zu christlichen, jüdischen und moslemischen Glaubensorten.
      This is visible in the Web.
    • Gärten
      Gärten sind zunächst meditative Installationen, wie der Ostergarten, dann aber auch Gärten und Parks im eigentlichen Sinne.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Moschee
      Dialog zwischen Christen und Moslems, Christinnen und Muslima.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Tage der offenen Gemeinde
      In einer Kreisstadt mittlerer Größe öffnen verschiedene Religionsgemeinschaften für jeweils einen Sonntag ihre Türen füreinander und zeigen einander ihre Gebets- und Gottesdiensträume. In der betreffenden Gemeinde in Bad Segeberg stand der Besuch der jüdischen Gemeinde am ersten Sonntag, der der...
      This is visible in the Web.

    geistreich video

    Hide Video