Twitter Gottesdienst am Valentinstag

Autor/innen
ein Geistreich-Mitglied
Erstellt am: 18.03.2011
Letzte größere Änderung: 18.03.2011
Sprachen
Deutsch (Original, angezeigt)
Einsortiert in
Alternative Gottesdienste
Gemeinden/Institutionen
Evangelische Kirchengemeinde Meckenheim in Meckenheim
Stichworte
Zielgruppen
Mitarbeitende
Informationen
Vorbereitung: Mit Einrichtung des WLAN in der Kirche und der Werbung (Print- und Online-) 25 Stunden.
Durchführung: Eine Stunde
Meinungen
2 Stimmen
Kommentare zum Dokument
TwitterGottesdienst

Kurzbeschreibung

Ein Abendgottesdienst zum Valentinstag bei dem "gezwitschert" werden durfte.

Situation / Kontext

Wir sind eine aufgeschlossene Kleinstadtgemeinde im Bonner Umland. Viele Gemeindeglieder sind sehr mobil und durch berufliche Auslandsaufenthalte sehr flexibel. Meckenheim-Evangelisch

Ziele

Einbeziehung eines Sozialen Netzwerkes in das Gottesdienstgeschehen. Und dadurch Begegnung der Teilnehmenden über Milieu-Grenzen hinweg.

Reflexion / Hintergrund

Der seit einigen Jahren immer stärker an Bedeutung gewinnende Valentinstag sollte nicht der immer wieder beklagten Kommerzialisierung überlassen werden. Dazu wurde am "Vorabend" ein Gottesdienst für Liebende gefeiert, in dem der Kurznachrichtendienst Twitter Verwendung fand.

Allgemeine Hinweise zur Umsetzung

In einem monatlichen Abendgottesdienst bietet es sich an, abseits liturgisch fester Ordnung, Gottesdienste in anderer Form zu feiern. Der technische Umgang mit Beamer und Laptop sollte nicht erst erlernt werden müssen.

Vorbereitung

Übergemeindliche PR über Web 2.0 Natürlich Twitter ;-) Aber auch Facebook und angeschlossene Webseiten von Kirchengemeinde, Kirchenkreis. Zusätzlich klassische Öffentlichkeitsarbeit über Lokalzeitungen, Werbeblätter, Plakate und Flyer (Blumengeschäfte).

Durchführung

Twitter wurde in einer besonderen Form angewandt, indem ein Twitterwall (twitterwallr.com) errichtet wurde, auf denen die Tweets der Gottesdienstbesucher erschienen.
Eigentlich diente die Twitterwall im Gottesdienst dazu, das was sonst bei der Methode des Bibelteilens durch sprachliche Betonung (Lautcollage) entsteht zu Visualisieren (Textcollage). Dieser Versuch ist gelungen, wenngleich die Leinwand (3x2m) im Kirchraum ruhig noch etwas größer hätte sein können.
Von den gut 60 Besuchern war nur ein kleiner Teil mit Laptops gekommen und nur der anwesende Lokal- Journalist hatte ein Smartphone, war aber mit der Dokumentation beschäftigt und konnte daher nicht mitfeiern.
Der Großteil der Tweets wurde daher von zwei aufgestellten Laptops abgesetzt, die im Kirchraum per WLAN mit dem Internet verbunden waren. Leider blieben die zahlreich erschienenen Konfirmanden mit ihren iPod´s ausgesperrt, weil entweder der Router oder die Telekom sich weigerte mehr als fünf IP´s im unverschlüsselten WLAN zu verteilen.
Dem muss ich noch auf den Grund gehen…

Inhaltlich wurde die Twitterwall dazu genutzt dem Lesungstext aus dem 1. Korintherbrief besondere Betonungen zu verleihen. Dazu waren die Gottesdienstbesucher aufgerufen diejenigen Worte, Satzteile, Begriffe zu Twittern, die ihnen besonders nahe lagen. So entstand in zwei Textlesungsrunden eine Wortkollage zum Bibeltext vor den Augen der Teilnehmer. Als augenzwinkender Gimmick kam die Lesung „stilgerecht“ von einem iPad.
Zum Abschluss des Gottesdienstes waren alle aufgefordert sich an dem Fürbittengebet twitternd zu beteiligen.
Das war dann aber doch etwas zuviel verlangt. Denn für die meisten Gottesdienstbesucher war es nicht nur der erste Twittergottesdienst, sondern auch die erste Begegnung mit Twitter überhaupt.

Neben dem technischen Aufwand (zwei Beamer, zwei Rechner, ausreichendes WLAN durch Repeater) ist besonders zu erwähnen, dass allein der Umstand, “das Internet” :-) in den Gottesdienst einzubeziehen für viele Besucher doch sehr fremd ist.
Allerdings wurde im Nachgespräch doch erkannt, dass darin doch noch weiteres Potential stecke z.B. wäre in der Tat durch diese Technik die Möglichkeit gegeben Kommunikation der Teilnehmer untereinander herzustellen oder auch Anmerkungen zur Predigt zu machen, die dann vielleicht sogar in diese einfliessen könnte.
Aus dem “Frontalgottesdienst” würde ein “Mitmachgottesdienst” wie einer der Besucher in seinem Blog anmerkte.
Dort gab es auch noch eine wichtige Anmerkung, was die Erscheinung der eigenen TL (Timeline) angeht: “Was ist wen ich sonst nur über Linux twittere und plötzlich erscheint ein Gebet dort.” Will ich das, schließlich weiß dann jeder, dass ich einen Gottesdienst besuche (und vielleicht -GAU- kostet das Follower!).

Soll man also noch mehrere öffentliche Accounts bereitstellen, die man ggf.s nach dem Gottesdienst wieder löschen kann?
Immerhin zeigen diese Erfahrungen, dass in dem Vorhaben noch Entwicklungspotential steckt.
Den nächsten Twittergottesdienst werde ich als Vorstellungsgottesdienst der Konfirmanden vorbereiten. Die haben das freie WLAN für ihre Handys und iPods jedenfalls schneller entdeckt, als man schauen kann…
Und die Mitarbeitenden Jugendlichen in der Konfirmandenarbeit hätten dann auch eine Aufgabe: Sich um die technische Realisation zu kümmern. Dann habe ich mehr Zeit für die inhaltliche Vorbereitung. Denn das Verhältnis zwischen beiden geriet -wie bei Premieren üblich- aus dem Lot.
Womit nicht gesagt ist, dass meine Predigt zum Liebespaar Sara und Abraham schlecht gewesen wäre, aber die Aufmerksamkeit im Gottesdienst liegt eindeutig auf der Visualisierung. Daher gilt es gen Ablauf eines Twittergottesdienstes noch einmal genau zu überlegen, insbesondere wenn die Wall nicht nur zum posten, sondern zur gegenseitigen Kommunikation (evtl. sogar im Virtuellen Raum!) genutzt werden soll.

 

Quelle: http://pastorenstueckchen.de

Nachbereitung & weitere Umsetzung (Einbettung)

Suche nach Gründen für einige technische Probleme beim Internetzugang. Konzipierung des nächsten Twittergottesdienst mit Konfirmanden als "Vorstellungsgottesdienst". Team-Building.

Wirkung / Erfahrung

Die Resonanz auf Twitter und im Web war überaus groß. Und auch vor Ort waren Kircheninteressierte gekommen. Das immer noch neue Medium (Twitter) dominierte den Gottesdienst. Der Anlass des Valentinstages geriet dadurch in den Hintergrund.

Aufgegriffen und weiterentwickelt

    Umfeld des Beitrags

    • Beamer
      Viele Gemeinden haben einen Beamer - hier sammeln wir neue Einsatzzwecke.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Internet
      Wie können Gemeinden das Internet nutzen?
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • twitter Logo
      Twitter ist ein Microbloggingdienst, der es erlaubt 140 Zeichen lange Kurznachrichten ins Netz zu schicken. Alle Abonenten ("Follower") bekommen dann diese Nachrichten.
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Barcamp Grid
      Ein Barcamp ist eine „Unkonferenz“: Es gibt keine Trennung von Referenten und Zuhörern, sondern nur (aktive) Teilnehmer. Mehr Infos hier. Es soll eine Veranstaltung ( Barcamp Kirche RWL ) durchgeführt werden, die Ehren- und Hauptamtlichen die Möglichkeit gibt, durch kollegialen Austausch ihre Fr...
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    • Seit 2010 haben wir auf dem Kirchplatz einen alten Bauwagen stehen. Geplant wurde er damals als Treffpunkt für Jugendgruppe und Konfirmanden. Es ist wahrlich nicht immer leicht in einer Kirchengemeinde als Jugendlicher oder als Jugendgruppe Ernst genommen zu werden. Daher kam die Idee eine eigen...
      Diese Idee ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Thumb_article-default-image
      Darf man eigentlich Konfirmanden zum Gottesdienstbesuch verpflichten? Und ist das sinnvoll? Unter Umständen ist dies vertretbar und sinnvoll. Doch die aktuelle bundesdeutsche Situation, wie sie in den Tübinger Konfirmandenstudien erhoben wurde, deutet auf eine inakzeptable Praxis der Besuchspfli...
      Dieser Artikel ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied
    • Gottesdienst im Wohngebiet
      Seit 2003 wird mit großem Zuspruch einmal im Jahr im Spätsommer ein Freiluftgottesdienst in einer Nachbarschaft im Siedlungsgebiet gefeiert.
      Dies ist für alle Internetnutzer sichtbar.
    • Thumb_article-default-image
      Gottesdienste können inzwischen durch Livestream via Internet auf den Computer (oder Fernseh-) bildschirm übertragen werden. Das eröffnet unerschöpfliche kreative Möglichkeiten einer überzeugenden und ansprechenden Gottesdienstgestaltung, die sogenannte "kirchenferne Gläubige" aber auch vor alle...
      Dieses Modell ist für alle Internetnutzer sichtbar.
      von einem Geistreich-Mitglied

    geistreich Videos

    Videos ausblenden