Ehrenamt im Portrait

Author
a geistreich member
Created at: 2011-06-14
Last major update at: 2011-11-30
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Ehrenamtliche, Gemeindebrief und Schaukasten
Institutions
Wicherngemeinde Heidelberg-Kirchheim in Heidelberg
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: no information
Execution: no information
Votes
2 votes
Comments to the document
Gemeindebote zum Thema Ehrenamt

Abstract

In jeder Ausgabe des Gemeindeboten wird unter der Rubrik "das Ehrenamt" ein Mitarbeiter der Gemeinde und dessen Aufgaben ausführlich vorgestellt.

Situation / context

Im Heidelberger Stadtteil Kirchheim existieren zwei evangelische Gemeinden, die seit einigen Jahren ihren Gemeindeboten gemeinsame verantworten. In beiden Gemeinden gibt es so etwas wie eine Kerngemeinde, also besonders engagierte Menschen, von denen viele quasi selbstverständlich ein für das Gemeindeleben unenbehrliches Ehrenamt bekleiden.

In vielen Fällen sind diese Personen überwiegend nur dieser Kerngemeinde bekannt, entsprechend werden deren Engagement und Arbeiten nur von den wenigsten Gemeindegliedern gewürdigt. Gleichzeitig fehlt es vielen Gemeindegliedern, die sich in einer Gemeinde engagieren möchten oder zumindest könnten, an Vorbildern. Dadurch können sich viele Menschen nur schwer vorstellen, wie reichhaltig die Gemeindearbeit sein kann und wieviele Arbeitsfelder bereits bestehen oder bestehen könnten. Somit kann eine Vorstellung von ehrenamtlicher Arbeit Anreiz für Gemeindeglieder sein, sich ebenfalls am Gemeindeleben aktiv zu beteiligen.

Goals

Die Rubrik "das Ehrenamt" soll engagierten Menschen zumindest für einen Moment in den Vordergrund rücken und sie so einer etwas größeren Leserschaft "vorstellen". Gleichzeitig vermittelt der getroffene Aufwand sowie die Wahl des öffentlichen Raums für diese Vorstellungen eine Wertschätzung der entsprechenden Person, bzw. des Ehrenamts im allgemeinen.

Mit den Ehrenamtlichen werden auch deren Tätigkeitsfelder vorgestellt, was im Laufe der Zeit die Bandbreite der Gemeinde widerspiegelt. Dies kann und soll zu eigenem Tun motivieren.

Bei der Vorstellung ist es wichtig, die Personen so ehrlich wie möglich vorzustellen. Dies gelingt mitunter anderen Gemeindegliedern besser, also etwa Freunde oder Menschen, die mit der jeweiligen Personen zusammenarbeiten. Daher ist es Ziel, die Texte nicht von Mitarbeitern der Boten-Redaktion schreiben zu lassen - gleichwohl darf z. B. die Redaktion bei der endgültigen Formulierungen Hilfestellung geben.

Durch diese Arbeitsteilung können und sollen sich Menschen an der Öffentlichkeitsarbeit beteiligen. Ein Gemeindebote kann mehr sein als ein reines Informationsblatt. Mit dieser Rubrik wollte die Redaktion auch einen  "Austausch" zwischen Schreibern und Lesern ermöglichen.

Reflection / background

Das Ehrenamt nimmt in unserer Gesellschaft (nicht nur in der Kirchengemeinde, dort jedoch verstärkt) eine bedeutende Rolle ein. Es ist nicht nur eine unentbehrliche Hilfe für das Gemeinwohl, sondern fördert auch die persönliche Entwicklung des Ehrenamtlichen. Zudem führt die persönlich Bindung an das Amt zu einer stärkeren Identifikation mit der Aufgabe und dessen Träger-Insitution (und damit auch zu einer Identifikaiton mit der Gesellschaft).

Umso wichtiger ist es, zum einen die Bedeutung des Ehrenamtes zu betonen - zum anderen die Ehrenamtlichen für ihr Tun zu ehren. Dabei kommt man jedoch sehr schnell in den Konflikt, durch die Ehrung die ehrenamtliche Tätigkeit aus dem Selbstzweck herauszuheben: Die Ehre darf nicht der Antrieb zum Ehrenamt sein!

Gleichwohl darf und sollte der gemeinnützige Einsatz nicht als selbstverständlich angesehen werden. Vielmehr ist die Gemeinschaft dem Ehrenamt zu Dank verpflichtet. Die Tätigkeit sollte, der Ehrenamtliche darf dabei der Gemeinschaft bekannt sein.

General information on realization

Grundsätzlich müssen (natürlich) die vorzustellenden Ehrenamtlichen gefragt werden, ob über sie geschrieben werden soll. Desweiteren sollte dem Text ein Interview vorausgehen, und der beschriebenen Person sollte der fertige Text (incl. Bildmaterial) zur letzten Korrektur und Freigabe vor der Veröffentlichung zur Verfügung gestellt werden.

Bei der Auswahl der Ehrenamtlichen sollte "gemischt" werden, also nicht zuerst die engagiertesten und viel später z. B. die jüngeren Gruppenleiter oder "unsichtbare" Ehrenamtliche nennen. Eine solche Reihenfolge kann den Eindruck einer Rangfolge erzeugen, was ein Ziel dieser Rubrik (nämlich die Bedeutung des Ehrenamts unabhängig von Art und Umfang der Aufgabe herauszustellen)  konterkarieren würde.

Preparation

Eine längerfristige Liste, wer welche Person vorstellt, sollte angefertigt werden. So kann eine Konituität einer solchen Rubrik gewahrt werden.

Realization

Sowohl Ehrenamtliche als auch Texter werden frühzeitig angesprochen. Zudem bestand ein laufender Kontakt zu den Textern, um sich etwa über den Stand informieren zu lassen oder die Personen an ihre Aufgabe zu erinnern.

Wichtig ist zudem, jederzeit Hilfestellung beim Schreiben anzubieten. Das kann die Angst vor dem Verfassen eigener Texte überwinden.

Bei jeder Vorstellung im Gemeindeboten wurde aufgerufen, weitere Ehrenamtliche vorzuschlagen, die dort vorgestellt werden sollten.

Wrap up & follow-up actions

Es ist nicht gelungen, über die ersten zehn Vorstellungen hinaus eine Art Selbstläufer zu etablieren. Ein Hauptgrund mag hier die "Angst" vor dem Schreiben von Texten zu sein. Zumindest wurde das bei Anfragen immer wieder geäußert.

Es scheint daher fuer die Verwirklichung des Projekt ggf. sinnvoller zu sein, einen oder mehrere "Schreiber" zu haben, die die Texte (üblicherweise) verfassen, also auch die zugehörigen Interviews führen.

Effect / experience

Ganz anders ist die Erfahrung bei den Ehrenamtlichen, die in dieser Rubrik vorgestellt werden. Bereits nach wenigen Monaten habe ich hier und da zwischen den Zeilen gehört, dass der ein oder andere schon darauf wartet, einmal im Rahmen dieser Rubrik vorgestellt zu werden.

Es gibt aber auch Ehrenamtliche, die es höflich aber bestimmt abgelehnt haben, hier erwähnt zu werden. Dies ist natürlich zu akzeptieren!

Adopted and refined

    Connected content

    • Ehrenamt
      Ehrenamtlich Mitarbeitende der Kirche brauchen unterstützende Rahmenbedingungen. Auch muss das Verhältnis zu den Hauptamtlichen geklärt sein.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Gemeindebrief
      Der Gemeindebrief erscheint regelmäßig und bietet Informationen zur Gemeinde in Rückblick und Ausblick.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Thumb_institution HeidelbergKirchheim, Heidelberg
    • Ausschnitt eines Beteiligungsbogen
      Mit einem als Formular gestaltetem Papierbogen werden Gemeindeglieder aufgerufen, sich nach Möglichkeit und Fähigkeit(en) in der Gemeinde zu beteiligen. Dazu werden in verschiedene Bereiche aufgeteilte Aufgaben als Beispiel sowie (auf der Rückseite) Beispiele bereits existierender Gruppen genann...
      This is visible in the Web.
    • Thumb_article-default-image
      Clichés about women and men are also quite common in the church. The knowledge that women and men need and expect different things from the church however, is rarely considered. Being gender consciousness in church work could be a way of addressing not only the active members but also those who ...
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-memberTranslator: a geistreich member
    • Kircheneintritt
      Warum treten Menschen wieder in die Evangelische Kirche ein oder lassen sich als Erwachsene taufen? Was erzählen sie über ihre Gründe, was sind also ihre Motive? In welcher biographischen Situation befinden sie sich? Und was lässt sich aus ihrer Geschichte für die kirchliche Praxis lernen?
      This article is visible for all internet-users.
      By 2 geistreich- members
    • Geerer Bibel
      Es ist eine von Interessierten handgearbeitete Volksbibel (Format 30 x 33 cm) entstanden. In der Groß-Gerauer Bibel konn jeder, der mitmachen mochte, seinen ausgewählten Lieblingsbibelspruch auf einer Seite mit der Hand schreiben und auf der gegenüberliegenden Seite künstlerisch in ein Bild umse...
      This is visible in the Web.

    geistreich video

    Hide Video