Voll das Leben: Kirche als Mehrgenerationenhaus

Author
a geistreich member
Created at: 2011-06-17
Last major update at: 2011-06-17
Languages
Deutsch (Original, currently shown)
In section
Senioren, Menschen in Armut, Mitgliederbindung, Gemeindeaufbau, Gemeinwesen, Kindergärten und Kindertagesstätten, Immobilien, Bauwesen und Friedhofswesen, Bildende Kunst und Ausstellungen, Kultur und Kirchenmusik
Institutions
Mehrgenerationenhaus Matthias Claudius in Bremen
Keywords
Target audiences
Practitioners
Information
Preparation: no information
Execution: Auf Dauer
Votes
one vote
Comments to the document
"Lese-Oma" Lis Krönert im Mehrgenerationenhaus Matthias Claudius

Abstract

Eine fusionierte Gemeinde hat eine Kirche zuviel und baut sie und das Gemeindehaus um zu einem Mehrgenerationenhaus. Hier gibt es jetzt viel Platz für Kita, Kreativität und Klönschnack rund um den Kirchturm.

Situation / context

Die Matthias-Claudius-Gemeinde entstand in den 60er Jahren als eine Tochter der St. Pauli-Gemeinde in der Bremer Neustadt. Inzwischen sind die Zeiten der Expansion vorbei, die Zahl der Gemeindemitglieder schrumpft, St. Pauli und ihre Töchter Matthias-Claudius und Zion haben fusioniert.

Goals

Nun war kein Bedarf mehr für drei Kirchen, wohl aber für drei Gemeindezentren mit Angeboten für Jung und alt. Aus diesem Grunde wurden die Kirche und das Gemeindehaus von Matthias-Claudius komplett entkernt, eine zweite Ebene eingezogen, das Außengelände völlig umgestaltet und die Fassade wärmegedämmt.
 

Herzstück des neuen Mehrgenerationenhauses ist das Café, das zukünftig werktags von 8 bis 18 Uhr für Menschen aller Generationen geöffnet sein wird. Dort werden regelmäßig Frühstück, Mittagessen und fair gehandelte, leckere Kaffeespezialitäten angeboten, bei Sonnenschein lädt die Terrasse ein, draußen zu sitzen, während sich Kinder drumherum auf dem Spielplatz tummeln.   

Das Mehrgenerationenhaus bietet künftig täglich ein breites Angebot für Jung und Alt, darunter Eltern-Aktionen zu gesunder Ernährung, Gymnastik, Qi Gong und Gedächtnistraining, Selbstverteidigung und Karate für Kinder, Gottesdienste und Andachten, Atelier Kurse mit einer Kunstpädagogin, Musikunterricht, Erzähl-Cafés, Hartz IV-Sozialberatung, Theater, Tischtennis, die "Lese-Omas", Skat-Treff, kulinarisches Kino u.v.m.  

Der Kindergarten des Mehrgenerationenhauses wurde in der ehemaligen Kirche untergebracht und beherbergt vier Gruppen für Kinder von 0 bis 6 Jahren. Der Spielplatz lädt mit Kletterturm, Rutsche, Wasserlandschaft, blühenden Büschen, Bäumen, Kräutern und anderen „essbaren“ Pflanzen alle kleinen Forscher ein, sich auszuprobieren.
Die Säulenräume im Souterrain des Hauses bieten viel Platz für Bewegung, Musik, Tanz, Spiel und ein breites Angebot, um Körper und Seele in Schwung zu halten.

Die Bremer Neustadt ist ein Stadtteil im Umbruch. Hier leben viele alte Menschen, in deren Häuser nach und nach junge Familien nachrücken. Aufgrund der hohen Anzahl von Migranten gibt es große Integrationsaufgaben, aber auch Armut und soziale Isolation sind Themen im Stadtteil. Bereits die ehemalige Ziongemeinde hat unter dem Motto "Gewächshaus Gottes" in ihrem Gemeindehaus ein Begegnungszentrum geschaffen.

Reflection / background

In der Vereinigten Evangelischen Gemeinde Bremen-Neustadt verfolgt man das Ziel, durch sozialdiakonische Arbeit und Begegnungsanlässe Gemeindeaufbau zu betreiben. Ehrenamtliches Engagement wird hier ganz groß geschrieben. Zahlreichen Gruppen und Einzelpersonen bringen sich aktiv in das Gemeindeleben ein. Z.B. bietet eine Juristin Sozialberatung an, eine Musikerfamilie organisiert eine Musikschule, eine afrikanische Gemeinde, aus deren Reihen viele Gospelmusiker stammen, ist ständiger Gast, ein russischer Boxer bietet Krafttraining und Selbstverteidigung für Jugendliche an.

Es ist bemerkenswert, wie dieses Wachstum sich auch im Gottesdienstbesuch und den Tauf- und Konfirmandenzahlen niederschlägt.

General information on realization

Es gab Investitionskapital aus der Zentralkasse der Landeskirche. Viele Ehrenamtliche und Kooperationspartner mussten gewonnen werden, um sieben Tage pro Woche ein offenes Haus zu ermöglichen. Mit einem "normalen" Grundstock an Gemeindepersonal wäre das so nicht möglich.

Preparation

Kommunikationsprozess im Vorfeld, um die Mitglieder davon zu überzeugen, dass der Kirche in seiner alten Form und Funktion aufgegeben werden musste. Danch eine "Denkwiese" zur gemeinsamen Erarbeitung der Gestalt des neuen Hauses. Architektenwettbewerb; während einer zweijährige Umbauphase war das Gemeindezentrum geschlossen.

Realization

---

Wrap up & follow-up actions

---

Effect / experience

---

Adopted and refined

    Connected content

    • Projekt 60+ und 6-
      Generationenübergreifende und intergenerationelle Projeke.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Mehrgenerationenhäuser
      In einem gemeinsamen Haus verschiedener Generationen ergänzen sich die unterschiedlichen Möglichkeiten und Bedürfnisse der Generationen.
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Nachbarschaftshilfe
      Nachbarschaftshilfe als weltlicher Arm der Kirche. Die KIRCHE ist immer "offen", die "Kirche" sind "WIR" und WIR wollen heute - in Krisenzeiten - mehr noch als gestern der VEREINZELUNG SOLIDARITÄT ENTGEGENSETZEN. Die Kirche ist natürlich wie wir wissen nicht allein im Gottesdienst vertreten, son...
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member
    • Baugruppe
      Kirche für Senioren oder Kirche mit Senioren?
      This article is visible for all internet-users.
      from a Geistreich-member

    geistreich video

    Hide Video